Überschwemmungen in Mosambik
Die Schweiz erhöht Mosambik-Hilfe auf 10 Millionen Franken
publiziert: Freitag, 3. Mrz 2000 / 17:11 Uhr

Bern - Die Schweiz erhöht die Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen in Mosambik auf 10 Millionen Franken. Zudem sind weitere Fachleute des Schweizerischen Katastrophenhilfekorps unterwegs zur Verstärkung des Koordinationsbüros in der Hauptstadt Maputo.

Fünf Millionen Franken werden für die Überlebens- und Nothilfe sowie den kurzfristigen Wiederaufbau eingesetzt, weitere fünf Millionen Franken für den Wiederaufbau, informierte die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) am Freitag in Bern vor den Medien.

Rund ein Drittel der Gesamtsumme ist für die dringendste Hilfe bestimmt, die durch verschiedene Nothilfeprogramme der UNO und private Hilfswerke ausgeführt wird. Bereits seit Mitte Februar werden diese Programme mit rund zwei Millionen Franken unterstützt, um Menschen zu retten und die notleidende Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, Decken und Trinkwasser zu versorgen.

Der Wiederaufbau wird mit fünf Millionen Franken aus den längerfristigen Programmen der Entwicklungszusammenarbeit gespiesen.

Durch die mehrjährige Präsenz der Schweiz in Mosambik seien bereits Strukturen vor Ort, die ein schnelles Eingreifen ermöglichen, erklärte DEZA-Direktor, Botschafter Walter Fust. Die Schweiz ist bereits seit 1979 in Mosambik tätig, das schon seit über zehn Jahren als ein Schwerpunktland der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit eingestuft ist. Fust wies in diesem Zusammenhang die Kritik verschiedener afrikanischer Staaten zurück, die sich über die Langsamkeit der Reaktionen des Nordens beklagt hatten.

Zur weiteren Unterstützung des Koordinationsbüros in Maputo sind zudem vier Fachleute des Schweizerischen Katastrophenhilfskorps (SKH) unterwegs. Darunter sind zwei Epidemiologen, da in Überschwemmungsgebiet bereits Krankheiten ausgebrochen sind.

UNICEF Schweiz setzt für Notprogramme eine Million Franken ein. Schwerpunkt der Hilfsprogramme vor Ort bildet die Gesundheitsversorgung von Kindern. Das Schweizerische Rote Kreuz und Caritas Schweiz haben bereits je 300 000 Franken zur Unterstützung der Hilfe zur Verfügung gestellt. Zudem erklärten sie auf Anfrage, dass sie eine Erhöhung der Beträge erwägten. Die Hilfe des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks (SAH) beläuft sich auf 400 000 Franken, die zur Verteilung von Decken, Kleidern und Trinkwasser und später landwirtschaftlichen Werkzeugen verwendet werden. Die Glückskette, welche die wichtigsten Schweizer Hilfswerke vertritt, stellte bereits am Donnerstag eine Million Franken zur Verfügung. Bereits gingen Spendenversprechen in der Höhe von 200 000 Franken ein. Bis Montag sollte sich dieser Betrag verdoppeln.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten