Image im Ausland ist top
Die Schweiz hat die beste Regierung
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 19:34 Uhr
«Kompetent und ehrlich».
«Kompetent und ehrlich».

Bern - Das Image der Schweiz im Ausland ist gut. Im Nation Brands Index 2011 belegt sie Platz 9. Im Vorjahr belegte sie noch Rang 8, doch sie wurde in der Zwischenzeit von Australien überholt. Rang 1 belegen die USA gefolgt von Deutschland und Grossbritannien.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Nation Brands Index vergleicht die Wahrnehmung von 50 Ländern. Am besten wird sie bei der Regierungsführung beurteilt, wie Präsenz Schweiz am Freitag mitteilte. Diese gilt in den Augen des Auslands als «kompetent und ehrlich».

Spitzenplätze erreicht die Schweiz auch in den Kategorien Lebensqualität und Umweltschutz. Zudem wird sie stark mit dem Begriff Banken assoziiert. Weniger gut schneidet die Schweiz unter dem Titel Kultur und Kulturerbe ab.

Gute Noten erhält die Schweiz insbesondere von Deutschland, das die Schweiz mit Rang 2 am höchsten bewertet. In China und Russland liegt sie auf Rang 5, in der Türkei auf Rang 6 und in den USA auf Platz 7. Die lateinamerikanischen Länder geben der Schweiz dagegen tiefere Werte als im Vorjahr: zum Beispiel Argentinien Rang 10. 2010 wurde die Schweiz von Argentinien noch auf Platz 5 gesetzt.

Medien sind kritischer

Anders die Wahrnehmung der Schweiz in den ausländischen Medien: Hier beobachtet Präsenz Schweiz eine zunehmend kritische Tendenz. «Unsere Analysen der ausländischen Medien zeigen, dass die Medienpräsenz der Schweiz 2011 konstant relativ hoch, die Tonalität jedoch zum Teil negativ geprägt war», wird Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz, im Communiqué zitiert.

Thematisiert werden in den Medien Finanz- und Steuerthemen. Spitzenreiter ist dabei der starke Schweizer Franken. Dieser wird zwar auch positiv erwähnt, doch überwiegt die Kritik vor dem Hintergrund zunehmender Konjunkturprobleme der Schweizer Wirtschaft und der Fremdwährungsverschuldung in Schweizer Franken von beispielsweise österreichischen und ungarischen Haushalten.

Für kritische Schlagzeilen sorgten auch die Schweizer Banken. Auf politischer Ebene wurde die Abgeltungssteuer im Kontext der Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien vor allem in den deutschen Medien zurückhaltend bis kritisch kommentiert.

Exportschlager Roger Federer

Von den ausländischen Medien positiv aufgenommen wurden dagegen zahlreiche politische Entscheide, so die Blockierung von Potentatengeldern im Kontext des arabischen Frühlings, der Atomausstieg oder die Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt». Im Sportbereich beherrschte einmal mehr Roger Federer die Zeilen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das gute und stabile Image der Schweiz hat sich auch 2013 - trotz Kritik am ... mehr lesen
«Schokolade und Uhren werden im Ausland stärker wahrgenommen als der Finanzplatz.»
Vor allem die Bevölkerung ländlicher Gebiete gibt der Umwelt gute Noten.
Neuenburg - Die meisten Schweizerinnen und Schweizer sind mit der Qualität der Umwelt in ihrer Wohnumgebung und in der Schweiz zufrieden. Gleichwohl machen sich viele Menschen Sorgen ... mehr lesen
Zürich - Die Region Zürich wird als weltgewandt, dynamisch und arbeitsam ... mehr lesen
Zürich sei sicher, erfolgreich, dynamisch, weltgewandt - und das alles gleichzeitig, so Fichter.
Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig daran: Werbung auf der Schweizer Botschaft in Berlin.
Bern - Noch immer ist die Schweiz im Ausland vor allem wegen heiler Bergwelt, Schokolade und anderer Stereotypen beliebt. Humanitäres Engagement und demokratisches System hingegen sind wenig ... mehr lesen
Wenn die USA Rang eins belegt . . .
. . . bedeutet mir dieses Ranking Nichts, aber auch gar Nichts. Es wird nur dazu führen, dass noch mehr unglückliche Menschen aufgrund solcher Lügen unseren Sozialsysteme ansteuern werden.
gemessen
an der Ehrlichkeit v.a. amerikanischer und deutscher Politiker sind die schweizerischen unbestritten die Obersaubermänner und -frauen ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten