20 Jahre Gleichstellungsgesetz
Die Schweiz ist noch nicht am Ziel
publiziert: Donnerstag, 11. Feb 2016 / 19:19 Uhr
Frauen verdienen nach wie vor oft weniger als Männer.
Frauen verdienen nach wie vor oft weniger als Männer.

Bern - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Auch zwanzig Jahre nach dem Inkrafttreten des Gleichstellungsgesetzes ist diese Forderung noch nicht erfüllt. Das Gesetz habe nicht genügend Wirkung gezeigt, sagen Experten. Der neue Vorschlag des Bundesrats könne das ändern.

4 Meldungen im Zusammenhang
200 Teilnehmer zogen am Donnerstag an einem Kolloquium in Neuenburg Bilanz zum Gesetz über die Gleichstellung von Mann und Frau. Seit es dieses gebe, habe es zwar nicht sehr viele Gerichtsfälle gegeben, sagte Sylvie Durrer, Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG), vor den Medien. Das Gesetz habe aber einen präventiven Effekt.

Viele Streitfälle würden aussergerichtlich beigelegt, sagte Durrer. Doch sei es in der Schweiz nicht einfach, sich gegen den Arbeitgeber zu stellen. Zudem muss das Opfer die Diskriminierung belegen können. Das könne schwierig sein, gab Rechtsprofessor Jean-Philippe Dunand zu bedenken.

Positiv beurteilt Durrer die neuen Massnahmen, die der Bundesrat kürzlich im Kampf gegen Lohndiskriminierung vorgeschlagen hat. Er will Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden dazu verpflichten, alle vier Jahre die Löhne zu analysieren. Prüfen müssten die Firmen, ob Frauen und Männer gleich viel verdienen.

Zaghaft, aber ausgewogen

Eine entsprechende Änderung des Gleichstellungsgesetzes ist derzeit in der Vernehmlassung. Staatliche Lohnkontrollen und Sanktionen sind nicht geplant. Der Vorschlag könne zaghaft erscheinen, aber er sei ausgewogen, sagte Durrer.

Die Gegner der Gesetzesänderung verschafften sich in den Medien zwar lautstark Gehör. Doch viele Unternehmen seien offen für solche internen Lohnanalysen, sagte Durrer. Und auch wenn keine Sanktionen vorgesehen sind, könne sich das Opfer bei einer Klage auf die Lohnanalyse stützen.

Weniger optimistisch äusserte sich Claudia Kaufmann, die erste Gleichstellungsbeauftragte des Bundes. Die Gesetzesänderung könne zwar eine Debatte auslösen, sagte sie im «Tagesgespräch» von Radio SRF. «Sie ist aber nicht ein taugliches Mittel, das alleine die Lohngleichheit sehr befördern wird.»

Dass der Staat Massnahmen vorschreibt, findet sie richtig. «Der Bundesrat hat mehrere Jahre lang auf Dialog gesetzt, doch nur wenige Firmen haben mitgemacht», sagte sie mit Verweis auf den Lohngleichheitsdialog.

Noch nicht am Ziel

Seit dem Inkrafttreten des Gleichstellungsgesetzes sei sehr viel erreicht worden, doch sei man noch lange nicht am Ziel, bilanzierte Kaufmann. Noch immer verdienen Frauen und Männer nicht gleich viel. Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) betrug die Lohnungleichheit 2012 in der Privatwirtschaft 18,9 Prozent, im öffentlichen Sektor waren es 13,6 Prozent.

Ein Teil dieser Lohndifferenz lässt sich erklären, etwa mit Unterschieden bei Bildung und Dienstjahren. Immerhin fast 40 Prozent des Unterschieds sei hingegen nicht begründbar, heisst es in der Medienmitteilung des EDB.

Kritiker monieren, dass die Lohndiskriminierung verschwinden würde, wenn beim Lohnvergleich weitere Faktoren berücksichtigt würden. Eine im November veröffentlichte Studie kam aber zum Schluss, dass ein erheblicher Teil der Lohnunterschiede auch mit zusätzlichen Faktoren unerklärbar bleibt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Geht es um Gleichstellung im Arbeitsmarkt, schwingen die skandinavischen Länder nach wie vor oben aus. Die ... mehr lesen
Im Ranking steht die Schweiz gut da.
Es zeigte sich, dass es nicht vorteilhaft ist, gänzlich auf Kinder zu verzichten. (Symbolbild)
St. Louis/Kopenhagen - Frauen, die im Laufe ihrer Karriere nicht allzu viel ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will gegen Lohndiskriminierung vorgehen. Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden sollen ... mehr lesen
Noch immer gibt es Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern.
Bundesrat Alain Berset sieht die öffentliche Verwaltung als Vorbild.
Bern - Frauen und Männer verdienen auch in öffentlichen Verwaltungen für die gleiche Arbeit nicht immer gleich viel. Am Montag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten