«Die Schweiz könnte Österreich beitreten»
publiziert: Mittwoch, 21. Jul 2010 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jul 2010 / 08:45 Uhr

Von «Schnapsidee» bis «Sommerwitz»: Die Parteien Vorarlbergs zeigen Skepsis und Gelassenheit zur Idee eines möglichen Beitritt des «Ländle» an die Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einer Umfrage der «Weltwoche» hat sich eine meist knappe Mehrheit der Befragten in Grenzregionen wie Vorarlberg für einen Übertritt zur Schweiz ausgesprochen.

Tatsächlich erinnert die Idee an einen Primarschulscherz, hätten nicht einige Parlamentarier der SVP, EDU und Lega Ticinesi kürzlich im Nationalrat die «erleichterte Integration grenznaher Regionen» verlangt. Der Bundesrat sprach sich gegen die Motion aus.

«Kanton Übrig»

«Ein Übertritt war nie ein Thema bei uns», sagt Dietmar Wetz, Landesgeschäftsführer der ÖVP Vorarlberg . «Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass tatsächlich eine Mehrheit dem zustimmen würde», so Wetz. Die letzten empirischen Daten stammten ihm zufolge aus dem Jahr 1919. Damals, kurz nach Ende des 1. Weltkriegs hatte sich eine Mehrheit der Vorarlberger in einer Volksabstimmung für einen Beitritt an die Eidgenossenschaft ausgesprochen. Die Schweiz lehnte dies ab. Deshalb wird Vorarlberg zuweilen noch immer «Kanton Übrig» genannt.

Die Situation lasse sich aber nicht mit 1919 zu vergleichen, betont Reinhold Einwallner, Landesgeschäftsführer der SPÖ Vorarlberg. Die Situation habe sich sehr stark verändert, Vorarlberg sei heute ein wirtschaftlich starker Standort. Motivationsgründe für einen Übertritt waren laut Umfrage, dass die Schweiz wirtschaftsliberaler ist und die Steuern tiefer sind. „Ich bin aber sicher, dass es keine Mehrheit für einen Übertritt gäbe, wenn man sich sachlich mit dem Thema auseinandersetzt. Persönlich würde ich so etwas nicht unterstützen«, sagt Einwallner.

Viele Frankenkredite

Als «salopp gesagt, Schnapsidee» bezeichnet Johannes Rauch, Klubobmann der Grünen die Idee eines Übertritts zum Nachbarland. Die Diskussion tauche ab und zu wieder auf. «Ich halte das für eine Spielerei», so Rauch.

Rauch kann sich eine allfällige Mehrheit nur damit erklären, dass viele Vorarlberger Kredite in Schweizer Franken aufgenommen haben. «Der momentan hohe Schweizer Franken hat diese Kredite stark verteuert.» Er schätzt sogar, dass in Vorarlberg fast jeder zweite Wohnungs- oder Hauskauf mit Schweizer Franken-Krediten finanziert wird. Für eine Stellungnahme nicht erreichbar war Dieter Egger von der FPÖ.

Alle drei Politiker verweisen auf die enge Zusammenarbeit wie etwa in der Bodenseeregion. „Ich glaube, dass es ein Bedürfnis nach einem Zusammenwachsen der Länder gibt, sagt ÖVP-Politiker Dietmar Wetz. Persönlich meine ich, dass wir in Europa mehr Vorteile haben, als wenn wir uns der Schweiz anschliessen würden. Man müsste vielleicht umgekehrt fragen, ob sich die Schweiz ein Beitritt zu Österreich vorstellen könnte«, meint Wetz ironisch.

Direkte Demokratie bedenkenswert

Während sich in der Umfrage nur eine knappe Mehrheit für einen Übertritt zur Schweiz aussprach, votierte eine deutliche Mehrzahl der Befragten für einen Ausbau der direkten Demokratie. SPÖ-Mann Einwallner könnte sich einen Schritt in diese Richtung vorstellen. „Nicht nur in Vorarlberg, man kann in ganz Österreich darüber nachdenken, die Instrumente der direkten Demokratie zu stärken», sagte Einwallner.

Auch Grünen-Politiker Johannes Rauch hält die direkte Demokratie für entwicklungsfähig. «Wir versuchen auf kommunaler Ebene, öfters Volksabstimmungen in Gang zu setzen». Das habe in Bregenz dazu geführt, dass die Hafen-Umgestaltung vom Volk angenommen und umgesetzt wurde, so Rauch. Vor allem auf Bundesebene ist dazu laut Rauch ein ziemlich kompliziertes Prozedere nötig. Eine der bekanntesten Volksabstimmungen war 1978 zum AKW Zwentendorf, als Österreich den Atom-Ausstieg beschloss.

 

(Harald Tappeiner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 67 Prozent der ... mehr lesen
Die meisten Schweizer möchten die Mitbestimmungsrechte weiter ausdehnen.
Der Entwickler des Spiels gestaltet auch die Kampagnen der SVP.
Wien - In Österreich hat ein für die ... mehr lesen
Zürich - Relative Mehrheiten der ... mehr lesen 3
Die Direkte Demokratie kommt bei den Nachbarn besonders gut an.
Etschmayer Oh... Ich hoffe nicht, dass Sie zu lesen begonnen haben, weil Sie glauben, die legendäre Make-Up-Rock-Gruppe KISS habe im «Ländle» drüben ein Konzert ... mehr lesen 
S wie Schweiz
Nein, nein...ich schlage vor dass nur Staaten die mit SCH beginnen im Verbund dabei sein dürfen.

Schweiz
Schweden

das wärs dann schon, übersichtlich, und die beiden Länder werden eh immer verwechselt miteinander (in Übersee)
Wenn schon...
Hat schon was die Idee. Alle fragen wann wir uns der EU anschliessen. Man darf doch auch mal die Gegenfrage stellen wer sich uns anschliessen will : )

Wenn schon dan gleich ein neues Land bilden. Die Alpenrepublik.

Dazu kaeme aus Deutschland Bayern und BW, aus Oesterreich Voralberg, aus Italien der Norden mit Mailand, aus Frankreich ein Zipfel plus Monaco die sich der Schweiz anschliessen wuerden.

Somit grosse Kontrolle ueber Pharma, Banken, Design, Mode, Versicherungen, Autoproduktion und Maschinenteile. Ein garantiert vielversprechendes BIP und in Raider-Manier sprengen wir dann die nicht lukrativen Regionen ab.

Der ganze Sueden Deutschlands erwirtschaftet die Hauptkohle fuer den Rest. Ohne Deutschland waeren BW und Bayern reich. Gleiches Bild in Italien. Da muss der ganze Norden fuer den Sueden arbeiten. Etc.

Wer macht mit??
Nein danke
wir bleiben Schweizer.Ich denke die SVP EDU Lega Ticinesi haben mal den Spiess umgedreht,statt von EU Beitritt zu reden luden sie zum Beitritt in die Schweiz, und hielten damit den andern im Parlament den Spegel vor!
Vorarlberg
Ich kenne einige Vorarlberger die genug davon haben, für den Rest des Landes Steuern zu zahlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten