Angriff auf Charlie Hebdo
Die Schweiz macht sich stark
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 19:48 Uhr

Bern - Am Tag nach dem Attentat auf die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» ebbt die Solidaritätswelle nicht ab. Hunderte Menschen haben sich am Donnerstag an verschiedenen Orten in der Schweiz im Gedenken an die Opfer versammelt.

6 Meldungen im Zusammenhang
In Zürich kamen rund 600 Personen am Abend auf den Bürkliplatz, um ein Zeichen zu setzen für die Pressefreiheit. Zur Gedenkkundgebung hatten die Gewerkschaft Syndicom, der Verband Junge Journalisten Schweiz und Reporter ohne Grenzen aufgerufen.

Die Medienschaffenden zeigten sich schockiert und tief betroffen von den Ereignissen in Paris. «Wir stehen auf - und zusammen. Für eine offene Gesellschaft, welche sich durch die Bluttat nicht vom Weg abbringen lässt», heisst es in dem Aufruf. Bei der Kundgebung wurden Fackeln, Plakate oder einzelne Ausgaben von «Charlie Hebdo» getragen. Auffallend viele französischsprachige Leute waren unter den Teilnehmern.

Schweigeminute am Radio

In St. Gallen fanden sich beim Waaghaus rund 100 Personen zu einer Gedenkminute ein. Sie setzten ein Zeichen für die hiesigen Werte, die allgemeinen Menschenrechte und die Presse- und Meinungsfreiheit. Aufgerufen zur Gedenkminute hatte die Gewerkschaft Syndicom.

Ein Zeichen für Meinungsfreiheit setzten Schweizer Radiosender auf ihre Weise, indem sie um 12 Uhr ihr Programm unterbrachen und für eine Minute schwiegen. Der Idee von Radio 1 hatten sich Planet 105, Radio Top und Top Two angeschlossen.

«Ganzer Berufsstand in Trauer»

Bereits am Mittag versammelten sich in Genf über 400 Menschen auf Initiative der Genfer Journalistenvereinigung und der Vereinigung der Redaktoren und des Personals der Zeitung «Tribune de Genève» zu einer Schweigeminute. Zahlreiche Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker sowie Bürgerinnen und Bürger drückten ihre Solidarität gegenüber der Redaktion von «Charlie Hebdo» aus.

«Heute ist ein ganzer Berufsstand in Trauer. Und das schreckliche Attentat erinnert uns auf extrem brutale Art daran, dass wir mehr denn je und jeden Tag - mit dem Zeichenstift oder der Schreibfeder in der Hand - kämpfen müssen, um die Meinungsäusserungs- und Pressefreiheit zu verteidigen, welche die Grundlagen der Demokratie und des Rechtsstaates bilden», heisst es in einem vor Ort vorgelesenen Brief an das französische Satiremagazin.

Am morgigen Freitag hält die UNO eine Gedenkveranstaltung an ihrem Sitz in Genf ab. Dabei soll den Opfern des Attentats auch mit einer Schweigeminute gedacht werden.

Kondolenzschreiben

In einem Schreiben kondolierten Nationalratspräsident Stéphane Rossini und Ständeratspräsident Claude Hêche ihren beiden Amtskollegen, den Präsidenten der beiden Parlamentskammern Frankreichs. Die Meinungsfreiheit sei ein fundamentaler Wert der öffentlichen Debatte und dürfe nicht durch eine solche Gewalttat geopfert werden, heisst es in dem Brief.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Trotz intensiver Suche sind die mutmasslichen Attentäter des ... mehr lesen
Paris - Nach dem Anschlag auf die ... mehr lesen
St. Gallen/Lausanne - Die Schweizer Muslimen-Verbände distanzieren sich vom ... mehr lesen
In der Schweiz wurden verschärfte Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Bern - Die Schweizer Medienhäuser haben nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Bewacht wird seit dem Vorfall das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Statement Salman Rushdie:
"Religion, eine mittelalterliche Form der Unvernunft, wird, wenn sie kombiniert mit moderner Waffentechnik ist, zu einer wirklichen Bedrohung unserer Freiheiten. Dieser religiöse Totalitarismus hat eine tödliche Mutation im Herzen des Islam verursacht und wir sehen die tragischen Konsequenzen heute in Paris. Ich stehe auf für Charlie Hebdo, wie wir es alle müssen, um die Kunst der Satire zu verteidigen, die immer schon eine Streitmacht für Freiheit und gegen Tyrannei, Verlogenheit und Dummheit war. “Respekt vor Religion" ist ein Code geworden, der "Angst vor Religion" bedeutet. Religionen, wie alle anderen Ideen, verdienen Kritik, Satire und, ja, unsere furchtlose Respektlosigkeit."
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten