300 Aufräumaktionen an Clean-Up-Tagen
Die Schweiz sauber machen
publiziert: Samstag, 13. Sep 2014 / 17:08 Uhr
Die Bevölkerung befreit Wiesen von Abfall.
Die Bevölkerung befreit Wiesen von Abfall.

Bern - Gegen das Liegenlassen von Abfall im öffentlichen Raum - haben am Freitag und Samstag in der ganzen Schweiz zahlreiche Menschen gemeinsam angepackt. Rund 300 Gemeinden, Schulen, Vereine oder Firmen - und erstmals auch die Bauern -nahmen am Clean-Up-Day teil.

8 Meldungen im Zusammenhang
So waren in der sanktgaller Innenstadt ein Flashmob gegen das sogenannte Littering geplant. Dabei wurde das Putzen der eigenen vier Wände nach draussen verlegt.

In vielen Dörfern versuchten Schulklassen und Bevölkerung gleich das gesamte Gemeindegebiet - auch Wiesen, Wälder und Felder - in einer «Dorfputzete» von Abfall zu befreien. Und in mehreren Flüssen und Seen gingen Taucher auf Abfall-Jagd.

An der schweizweiten Aufräumaktion nahm auch eine grosse us-amerikanische Imbiss-Kette teil, deren Verpackungen vielerorts das Abfall-Problem noch verschärfen. In Ebnat-Kappel und Wil SG wiederum verteilte eine Recycling-Firma kostenlos Taschenaschenbecher. An mehreren anderen Orten befreiten Mitarbeitende von Unternehmen ihre Umgebung von Abfällen.

Auch Bauern sind aktiv

Erstmals beteiligte sich in einigen Kantonen der Deutschschweiz auch die kantonale Bauernverbände am Clean-Up-Day mit eigenen Aktionen. Weggeworfene Abfälle machten Bauernfamilien und deren Tieren oft das Leben schwer und verursachten den Bauern zusätzliche Kosten, begründete der Schweizerische Bauernverband die Teilnahme am Clean-Up-Day.

Die erstmals an zwei Tagen stattfindende Aufräumaktion wurde organisiert von der Interessengruppe für eine saubere Umwelt. Die Stiftung für Praktischen Umweltschutz, das Bundesamt für Umwelt sowie der Städteverband und der Gemeindeverband unterstützten die Aktion.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer Abfall achtlos liegen lässt, statt ihn zu entsorgen, soll künftig in der ganzen Schweiz mit einer Busse von bis zu 300 Franken ... mehr lesen
Gemäss dem Bundesrat hat das Littering «ein bedenkliches Niveau erreicht».
Bern - Über 400 Gemeinden, Schulen, Firmen und Vereine haben während zwei Tagen mehrere Tonnen Müll und wiederverwertbaren Abfall gesammelt. Nach Angaben der IG saubere Umwelt (IGSU) nahmen über 20'000 Personen am nationalen Clean-Up-Day 2015 teil. mehr lesen 
Jugendliche unter 15 Jahren können gemäss dem Jugendstrafgesetz nicht gebüsst werden.
Bern - Wer in Zukunft Speisereste oder Zigaretten achtlos wegwirft, soll mit ... mehr lesen
Bern - Humorvolle Botschaften bewirken mehr gegen das Liegenlassen von Abfällen im Freien als mahnende Worte. Und ... mehr lesen
Humor hilft im Kampf gegen den Müll - Gebühren und mahnende Worte bewirken eher das Gegenteil.
Je mehr recycelt wird, umso besser die Statistik.
Iowa City - Mit der neuen mobilen Anwendung für Nachhaltigkeit namens «Re-APP» können Smartphone- oder Tablet-User die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In Bern, Biel und Thun sollen Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und Gymnasien Abfallunterricht bekommen. Die drei ... mehr lesen
An der Volksschule gibt es mancherorts bereits Ressourcen- und Abfallunterricht für Kinder. (Symbolbild)
Plakat zum Clean-Up-Day.
Zürich - Rund 250 Gemeinden, Schulen, Firmen und Vereine haben an einer landesweiten Aufräumaktion teilgenommen. Damit ... mehr lesen
Bern - Achtlos auf Wiesen weggeworfene Getränkedosen und Zigarettenpackungen gefährden die Gesundheit von Tieren. Der Schweizerische Bauernverband und die IG Umwelt sagen dem Littering mit der Aktion «Dankeschön für saubere Felder» den Kampf an. mehr lesen 
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten