Impfstoffe im Wert von 56 Millionen Franken
Die Schweiz vernichtet den Schweinegrippe-Impfstoff
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2011 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Apr 2011 / 13:02 Uhr
Mit Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Mit Pandemrix aufgezogene Spritzen.

Bern - Ende dieses Jahres wird der Bund die letzten 3,4 Millionen Dosen des nicht benötigten Impfstoffs gegen die Schweinegrippe zerstören. Damit hat die Schweiz gesamthaft Impfstoffe im Wert von 56,4 Millionen Franken vernichtet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hinzu kämen Kosten von rund 200'000 Franken für die Vernichtungsaktionen der Impfdosen, sagte Jean-Louis Zürcher, Sprecher des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), am Dienstag.

Ende 2009 hatte der Bund 13 Millionen Dosen der Impfstoffe Celtura, Focetria und Pandemrix gekauft, um gegen die von der Weltgesundheitsorganisation WHO angekündigte Pandemie gewappnet zu sein. 84 Millionen Franken zahlte der Bund an die Hersteller Novartis und Glaxo Smith Kline.

Die Schweinegrippe brach aber nicht im prognostizierten Ausmass aus. Im November 2011 verlieren nun die letzten in der Schweiz gelagerten Dosen Pandemrix ihre Gültigkeit und müssen verbrannt werden, wie BAG-Sprecher Zürcher einen Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» bestätigte.

Rund 2,5 Millionen Dosen gebraucht

Bereits im letzten Jahr wurden 5,3 Millionen Dosen Celtura und Focetria zerstört. 1,8 Millionen der Schweizer Impfdosen wurden laut Zürcher zudem an die WHO sowie an den Iran verkauft und verschenkt. Tatsächlich gebraucht wurden in der Schweiz rund 2,5 Millionen Dosen.

Künftig wird die Schweiz keine Schweinegrippeimpfungen mehr kaufen, da der Wirkstoff unterdessen in der saisonalen Grippeimpfung enthalten ist, wie Zürcher sagte.

Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten des BAG, hatte die Kosten wie auch die hohe Zahl Impfdosen bereits im Januar 2011 gerechtfertigt: «Der Bund hat den Impfstoff als Versicherung gegen die Pandemie gekauft», sagte er. Bei keiner Versicherung sei klar, ob die Katastrophe dann auch tatsächlich eintrete.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - In China ist am Samstag erstmals seit 18 Monaten ein an Vogelgrippe ... mehr lesen
Der Patient verstarb im Krankenhaus.
Das Impfen gegen die Schweinegrippe gehört der Vergangenheit an.
Magdeburg - In Deutschland werden am nächsten Dienstag rund 16 Millionen übrig gebliebene Impfdosen gegen die Schweinegrippe verbrannt. Der von den Bundesländern zentral eingelagerte ... mehr lesen 1
Lugano - Tessiner Forscher haben ... mehr lesen
Ein neu entdeckter Antikörper soll alle Grippe-Viren bekämpfen.
Schaden durch die Impfung: Von der Verwendung von Pandemrix soll bei Kindern abgesehen werden.
London - Angesichts eines erhöhten ... mehr lesen
Lausanne - Zwei Landwirte aus ... mehr lesen
Kundgebung in Bern gegen Impfzwang.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Eine Grippe-Erkrankung ist alles andere als harmlos. Allein in der Schweiz ist das Influenza-Virus jedes Jahr für mehrere hundert Todesfälle verantwortlich. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät deshalb Personen mit einem besonderen Risiko zur Impfung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten