Staatsbesuch von Essebsi
Die Schweiz versichert Tunesien ihrer Unterstützung
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 20:58 Uhr
Schneider-Amman hat am Donnerstag Tunesien die Unterstützung der Schweiz zugesichert.
Schneider-Amman hat am Donnerstag Tunesien die Unterstützung der Schweiz zugesichert.

Bern - Die Schweiz misst dem Staatsbesuch des tunesischen Präsidenten Béji Caïd Essebsi nach den Worten von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann «grosse Wichtigkeit» bei. Schneider-Ammann hat am Donnerstag Tunesien die Unterstützung der Schweiz zugesichert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Staatsbesuch "bietet uns die Gelegenheit, Sie in dieser schwierigen Zeit unserer Hilfe zu versichern und Ihr Land auf dem Weg zu wahrhaftem politischem, gesellschaftlichem und wirtschaftlichem Fortschritt zu unterstützen", sagte Schneider-Ammann zu Caïd Essebsi bei dessen Besuch im Bundeshaus.

Tunesien habe Pionierarbeit geleistet und zahlreiche Probleme, die sich während des "Arabischen Frühlings" manifestierten, mit grosser Reife und Weisheit behandelt.

Als Beispiel nannte Schneider-Ammann die Anfang 2014 verabschiedete neue Verfassung Tunesiens. Es sei äusserst bedeutsam, dass diese eine Staatsreligion, den Islam, anerkenne, und zugleich allen Staatsbürgerinnen und -bürgern die Glaubensfreiheit zugestehe.

"Leuchtendes Beispiel"

"Es ist dies ein leuchtendes Beispiel für die Pionierrolle, die Tunesien spielt auf dem Weg zum Rechtsstaat und zur Respektierung der Menschen- und Grundrechte", sagte der Bundespräsident. Er wies darauf hin, dass eine Demokratie nie abgeschlossen sei, sie müsse sich auch für die Schweiz stets weiterentwickeln.

Freiheit oder Demokratie seien ohne eine solide wirtschaftliche Grundlage nicht möglich, sagte er weiter. Insbesondere solle diese Grundlage jungen Menschen die Möglichkeit geben, eine Ausbildung zu machen und einer Beschäftigung nachzugehen. "Die Schweiz möchte dazu beitragen, dass in Tunesien Perspektiven geschaffen werden", sagte Schneider-Ammann.

Die Zivilgesellschaft hat nach den Worten von Schneider-Ammann in Tunesien sowohl bei der Revolution von 2011 als auch während des Übergangs bis zu den Wahlen 2014 eine Schlüsselrolle gespielt. Sie werde diese Rolle weiterhin spielen müssen.

Die Schweiz habe sich sehr darüber gefreut, dass die vier tunesischen Organisationen den Friedensnobelpreis 2015 dafür erhielten, dass sie in einer politischen Krise einen nationalen Dialog vermittelt haben.

Schweiz trug zu neuer Verfassung bei

Caïd Essebsi wies auf die langjährigen Beziehungen zwischen der Schweiz und Tunesien hin. So habe Henri Dunant sich bereits während zweier Jahre in dem Land aufgehalten. Die Schweiz habe viel zur neuen Verfassung beigetragen, sagte er weiter. Eine Zusammenarbeit könne Tunesien dabei unterstützen, Erfolg zu haben.

Der tunesische Präsident weilt zu einem zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz. Er landete am Donnerstagmorgen am Flughafen Zürich. Dort empfing ihn der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann mit militärischen Ehren. Nach der Reise im Sonderzug nach Bern-Kehrsatz wurde der tunesische Staatschef im Bundeshaus vom Gesamtbundesrat begrüsst.

An den anschliessenden Gesprächen unter Leitung von Bundespräsident Schneider-Ammann und Präsident Caïd Essebsi nahmen weitere Mitglieder beider Regierungen teil. Im Zentrum der Gespräche standen der demokratische Übergang Tunesiens seit der Revolution von 2011 und die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Tunis - Der tunesische Präsident Béji Caïd Essebsi hat seinen zweitägigen ... mehr lesen
Béji Caïd Essebsi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten