Die Schweiz wächst und wächst
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 10:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 11:45 Uhr
Die Schweiz wird älter - und multikultureller.
Die Schweiz wird älter - und multikultureller.

Neuenburg - Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz ist Ende 2010 auf 7'866'500 Personen angewachsen. Das sind 80'700 oder ein Prozent mehr als Ende 2009. Obschon die Bevölkerungszahl in den meisten Kantonen stieg, gibt es doch erhebliche kantonale Unterschiede.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus den ersten provisorischen Ergebnissen der neuen Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP) des Bundesamts für Statistik hervorgeht, ist der Bevölkerungszuwachs von einem Prozent vergleichbar mit jenem der Jahre 2009 und 2007.

Er ist aber geringer als im Rekordjahr 2008 mit 1,4 Prozent. Ein kleiner Teil des jüngsten Anstiegs ist allerdings auf Neuerungen der Statistik zurück zu führen.

In den letzten hundert Jahren hat sich somit die Bevölkerungszahl mehr als verdoppelt: 1910 lag sie bei 3,7 Millionen. In den letzten 10 Jahren wuchs sie um rund 660'000 Personen (2000: 7,2 Mio.).

Zahl der Hundertjährigen verdoppelt sich alle 10 Jahre

2010 waren knapp 21 Prozent der Bevölkerung jünger als 20 Jahre, knapp 17 Prozent waren im Rentenalter, 62 Prozent im erwerbsfähigen Alter.

Die Zahl der Hundertjährigen und noch Älteren stieg zwischen 2000 und 2010 von 787 auf 1300. Seit 1950 verdoppelt sich die Zahl dieser Altersgruppe praktisch alle 10 Jahre.

Ende 2010 zählte die Schweiz 4,0 Millionen Frauen und 3,9 Millionen Männer. In den Altersgruppen unter 30 sind die Männer in Überzahl, in jenen über 60 sind die Frauen zunehmend übervertreten.

Jeweils vier von zehn Personen sind verheiratet oder ledig, der Rest ist geschieden oder verwitwet. Nur 0,1 Prozent leben in einer eingetragenen Partnerschaft. Während die Männer die Mehrheit bei den Ledigen und den Verheirateten stellen, überwiegen die Frauen bei den Verwitweten und Geschiedenen.

Von den knapp 7,9 Millionen Einwohnern der Schweiz waren Ende 2010 1,766 Mio. oder 22,5 Prozent Ausländer. 2009 waren es 22, 2000 19,8 Prozent. Die jüngste Zunahme ist allerdings teilweise von der Umstellung der Statistik beeinflusst.

Unterschiedliches Wachstum in den Kantonen

In den meisten Kantonen wuchs die Bevölkerung. In der Hälfte lag das Wachstum im oder über dem schweizerischen Durchschnitt von einem Prozent. Am stärksten wuchs die Bevölkerung im Kanton Zug - plus 2 Prozent. In Freiburg, Aargau, Wallis, Zürich und Obwalden lag das Wachstum jeweils zwischen 1,6 und 1,9 Prozent.

In Appenzell Innerrhoden blieb die Bevölkerungszahl 2009/2010 fast gleich. Ein Rückgang war in den den Kantonen Appenzell Ausserrhoden (-0,1 Prozent), Jura (-0,2%), Tessin (-0,7%) und Basel-Stadt (-1,6%) zu registrieren.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bald zählt die Schweiz mehr als acht Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Das Bundesamt für Statistik (BFS) ... mehr lesen 3
Schweizer Bevölkerung wächst auf über 8 Millionen Einwohner.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung wächst nicht nur in den Städten und Agglomerationen, sondern auch auf dem Land und in den Bergen: Zwischen 2005 und 2010 ist die Einwohnerzahl in diesen Regionen von 4,3 Millionen auf 4,5 Millionen Personen angestiegen. mehr lesen 
Eine Wohnüberbauung entsteht im Grünen zwischen Zürich und Adliswil.
Peuseux NE - Der Schweizerische Städteverband wird ungeduldig: Es müsse endlich vorwärts gemacht werden ... mehr lesen
Bern - Die Wohnbevölkerung der Schweiz ist im letzten Jahr um 84'300 Personen oder 1,1 Prozent gewachsen. Ende 2010 zählte das Land 7'870'100 Einwohner. Jede achte Person lebte in einer der fünf Grossstädte Zürich, Genf, Basel, Lausanne und Bern. mehr lesen 
Neuenburg - 2010 bis 2035 wird die Bevölkerungszahl in allen Kantonen wachsen, dies in erster Linie wegen der ... mehr lesen
Luftaufnahme von Zürich: Die Zahl der Einwanderer wird zunehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf ist mit einer Dichte von 117 Personen pro Hektar Spitzenreiter.
Zürich - Die Schweizer Städte wachsen weiter. Vor allem die Vororte von Zürich und ... mehr lesen
Augen, Ohren zu, Verstand abstellen und durch
So würde ich es nennen.

Während die mächtigen Wirtschaftsbosse alles in unserem Parlament durchdrücken was ihnen nützt, das nennt sich übrigens Economiesuisse (die wahre Regierung), weigern sich alle anderen Parteien offenbar einzusehen, dass wir schon bald massive soziale Probleme haben werden durch die Auswüchse der ungebremsten Zuwanderung.

Der Mittelstand ist verdammt, solange solche Leute am Ruder sitzen.
Die "Volkspartei" besteht ja auch nur noch aus reichen Herren und Möchtegernbauern und das Thema der Überfremdung wird ja nur ausgenutzt um Wähler zu kassieren. Sind ja alles böse kriminelle Ausländer.

Unsere Verkehrsinfrastruktur wird bald nicht mehr funktionieren, und ausbauen hat seine Grenzen, vor allem finanziell. NEAT SBB lässt grüssen z.B.
In den Schulen wird bald Deutsch die Fremdsprache sein und wohnen kann der Mittelstand gerade noch in den Vorstadtghettos.

Gestern habe ich Ueli den Leuenberger im 10 vor 10 gesehen, wie er vom Multikulit Genf geschwärmt hat und wie alles so gut funktioniere. Dazu nette Ausländer auf dem Gemüsemarkt, schönes Wetter, Postkartenromantik und Atomausstieg. Ich hätte Kotzen können, wenn mir der Ueli nicht eh schon als Magengeschwür herübergekommen wäre.
Augen zu und durch?
Dazu gehören noch nicht mal die Illegalen, Gränzgänger, Asylbewerber etc. Und dann wundert man sich dass es überall enger wird und sich alles verteuert. Offenbar ist dieser Zuwachs halt doch nicht umsonst zu haben und die daraus entstehenden Schäden an der Infrastruktur, Umwelt etc. müssen auch bezahlt sein. Augenscheinlich entpuppt sich das ständige Wachstum das einhergeht mit einer unkontrollierten Zuwanderung als Eigentor. Das weiss man zwar schon lange, aber einige glänzen in dieser Sache besonders mit dem Zudrücken beider Augen. Wird sich hoffentlich noch ändern denn die Grenzen sind längst überschritten.
Der Protestmarsch in Toulouse verlief am Vormittag zunächst friedlich.
Der Protestmarsch in Toulouse verlief am ...
Frankreich  Toulouse - Nach dem Tod des Umweltaktivisten Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen Staudamm in Frankreich haben in rund 20 Städten des Landes hunderte Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. In Toulouse und in Nantes kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei. 
Frankreich: Proteste arten in Gewalt aus Nantes - Eine Woche nach dem Tod eines jungen Demonstranten in Frankreich haben sich hunderte Menschen in ...
In Toulouse wurde bei Zusammenstössen mit der Polizei ein Beamter leicht verletzt. (Symbolbild)
Wahlforschung im Kanton Luzern  Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die ...
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. (Bild: Umzug 2013)
Ungeliebt beim Gemüsefachmann U.M.: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
Andreas Kyriacou Ein gewisser U.M. aus dem zu Hinwil gehörenden Weiler Wernetshausen möchte, dass die Schweiz die Europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten