WEF 2014
Die Schweiz wird mit Griechenland keine Abgeltungssteuer aushandeln
publiziert: Samstag, 25. Jan 2014 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jan 2014 / 17:16 Uhr
Bundesrätin Widmer-Schlumpf wird am 4. Februar nach Griechenland reisen.
Bundesrätin Widmer-Schlumpf wird am 4. Februar nach Griechenland reisen.

Davos GR - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat am letzten Tag des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos noch den OECD-Generaldirektor José Ángel Gurría getroffen. Auch befasste sie sich mit Griechenland, wohin sie in zehn Tagen reisen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz wird mit Griechenland kein Abgeltungssteuerabkommen aushandeln, machte die Schweizer Finanzministerin klar. «Griechenland hat gewisse Personen nie besteuert», sagte sie. Nach altem Recht mussten selbständig erwerbende Griechen in ihrer Heimat diverse Abgaben nicht bezahlen. Es dürfe nicht sein, dass diese Personen für Vermögen, die sich in dieser Zeit im Ausland befanden, nun nachträglich Steuern bezahlen müssten.

Widmer-Schlumpf wird unabhängig davon am 4. Februar nach Griechenland reisen und sich mit dem griechischen Finanzminister Jannis Stournaras treffen. Griechenland hat in diesem Halbjahr die EU-Ratspräsidentschaft inne. Die Schweiz steht momentan mit der EU in Verhandlungen über ein Zinsbesteuerungsabkommen.

Bei der Abgeltungssteuer geht es um die Regularisierung von Schwarzgeldern im Ausland aus der Vergangenheit. Einen entsprechenden Vertrag hat die Schweiz bereits mit Österreich und Grossbritannien abgeschlossen. Die Abkommen regeln überdies die Besteuerung zukünftiger Zinseinnahmen auf Vermögen in der Schweiz.

Ein vergleichbares Abkommen mit Deutschland scheiterte im deutschen Parlament. Auch mit Italien führt die Schweiz Steuerverhandlungen.

Umstrittene Lizenzboxen

Bundesrätin Widmer-Schlumpf traf sich am Samstag, dem letzten Tag des Weltwirtschaftsforums, mit OECD-Generaldirektor Gurría. Seitens der Wirtschaftsorganisation weht der Schweiz ein rauer Wind entgegen. Die OECD kritisiert das geltende Unternehmenssteuerregime, weil es Spezialgesellschaften wie Holdings Steuerprivilegien einräumt.

Weil sie Retorsionsmassnahmen anderer Länder und die Abwanderung der Spezialgesellschaften befürchtet, will die Schweiz die heutigen Privilegien abschaffen und teilweise ersetzen. Dies zum Beispiel durch die Einführung von sogenannten Lizenzboxen, mit denen Forschung und Entwicklung steuerlich bevorzugt werden.

Die von der OECD kritisierten Lizenzboxen waren beim Gespräch mit Gurría Thema. «Die Diskussion war sehr intensiv und sehr kontrovers», sagte die Finanzministerin. Sie habe den Generaldirektor erneut darauf hingewiesen, dass es solche Boxen auch in anderen Ländern gebe, wobei das Schweizer Modell eher transparent sei wie jenes in Belgien oder den Niederlanden.

«Wir werden eine Lizenzbox vorschlagen», sagte die Bundesrätin. Denn bis es auf der Welt keine solchen Boxen mehr gebe, könnte es noch lange dauern.

Widmer-Schlumpf weilte seit Donnerstag in Davos. Sie traf in den drei Tagen unter anderem ihre Amtskollegen aus Italien, Frankreich, Irland, Schweden, den Niederlanden und der Türkei. Mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble traf sie sich zum Nachtessen. Zudem gab es ein Gespräch mit EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta
Bern - Der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta attestiert der Schweiz den Willen, der EU bei Steuerfragen entgegen kommen zu wollen. Er verlangt aber konkrete Fortschritte. Erst dann ... mehr lesen
Bern - Die Vorschläge für die nächste Unternehmenssteuerreform liegen ... mehr lesen
Die Gewinnsteuerbelastung könnte von knapp 22 Prozent auf 14 Prozent gesenkt werden.(Symbolbild)
Vilnius - Die 28 EU-Finanzminister haben an ihrem informellen Treffen am Samstag im litauischen Vilnius über diverse Steuerthemen diskutiert. Die EU strebt auf internationaler Ebene eine Führungsrolle bei der Umsetzung des automatischen Informationsaustauschs an. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten