Die Schweiz zählt mehr als 7,5 Millionen Einwohner
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 11:11 Uhr

Neuenburg - Die Wohnbevölkerung der Schweiz ist 2006 um knapp 50'000 Personen auf über 7,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen. Diese Zunahme ist - wie schon in früheren Jahren - hauptsächlich auf die Zuwanderung zurückzuführen.

Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz erreichte Ende 2006 den Stand von 7'508'700 Personen.
Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz erreichte Ende 2006 den Stand von 7'508'700 Personen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Bundesamt für Statistik (BFS)mitteilte, wuchs die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz im Jahr 2006 um 49'600 auf 7'508'700 Personen. Das Bevölkerungswachstum von 0,7 Prozent ist vergleichbar mit dem Wachstum, das seit 2000 jährlich registriert wurde.

Die Zunahme der ständigen Wohnbevölkerung ist in erster Linie auf einen Einwanderungsüberschuss von 39'400 Personen (127'600 Einwanderungen abzüglich 88'200 Auswanderungen) zurückzuführen.

Während mehr Ausländer in die Schweiz ein- als auswanderten (Einwanderungsüberschuss von 49'400 Personen), wanderten mehr Schweizerinnen und Schweizer aus als ein: Ihr Auswanderungsüberschuss betrug letztes Jahr 10'070, 2005 lag er bei 8500, 2001 bei 1400 Personen.

Geburtenüberschuss von 13'100 Personen

Zum Bevölkerungswachstum trug auch der Geburtenüberschuss von 13'100 Personen bei (73'400 Geburten abzüglich 60'300 Todesfälle). Sowohl der Geburten- als auch der Einwanderungsüberschuss waren 2006 grösser als 2005. Unter anderem wegen nachträglicher Registerbereinigungen ist laut Auskunft des BFS die gesamte Bevölkerungszunahme etwas geringer als die Summe von Wanderungs- und Geburtenüberschuss.

Das Bevölkerungswachstum war in den städtischen Gebieten (mit plus 0,7 Prozent) etwas stärker als in den ländlichen Gebieten (plus 0,5 Prozent). 73 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung lebten Ende 2006 in städtischen Gebieten.

Besonders gewachsen - zwischen ein und zwei Prozent - sind die Agglomerationen Monthey-Aigle VS/VD, Freiburg, Bulle FR, Lenzburg AG und Siders-Montana VS. Die Agglomerationen Grenchen SO und La Chaux-de-Fonds/Le Locle NE schrumpften dagegen um 0,1 respektive 0,4 Prozent.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Schweizer ... mehr lesen
Ende 2007 wohnten genau 7'591'400 Personen ständig in der Schweiz.
Wiesbaden - 2006 sind so viele ... mehr lesen
Die Schweiz ist bei den Deutschen das beliebteste Auswanderungsland.
Die Zahl der Staatsangehörigen aus Serbien, Italien, Spanien, Bosnien-Herzegowina und der Türkei rückläufig.
Bern - Die Einwanderung aus der EU, Norwegen, Island und Liechtenstein wächst seit dem Abschluss des Freizügigkeitsabkommens. Die Zahl der EU-EFTA-Angehörigen nahm innert Jahresfrist um 2 ... mehr lesen
Neuenburg - Die Schweiz ist zu ... mehr lesen
82 Prozent der Beschäftigten leben mittlerweile in Städten und Agglomerationen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten