Curling
Die Schweizer Curler zeigen an der WM eine deutliche Steigerung
publiziert: Montag, 2. Apr 2012 / 21:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Apr 2012 / 23:45 Uhr

Nach den missratenen Leistungen zum Auftakt steigern sich die Schweizer Curler an der WM in Basel deutlich. Sie verlieren gegen Mitfavorit Schottland unglücklich 4:7, schlagen aber Deutschland 9:4.

Auf die drei Niederlagen und die unbefriedigenden Leistungen vom Wochenende haben das Schweizer Team und Nationalcoach Andreas Schwaller umgehend reagiert - mit einer Rochade in der Aufstellung. Benoît Schwarz, 20-jähriger Ersatzspieler und Nummer 4 des Genfer Junioren-Weltmeisterteams von 2010, übernahm Toni Müllers Rolle der Nummer 4. Müller, der am Wochenende mit dem Tempo der Steine offensichtliche Mühe bekundet hatte, rückte auf die erste Position, auf der er WM-Neuling Jürg Bamert ersetzte. Müller brachte sich auf der für ihn ungewohnten Position auf Anhieb sehr gut ins Team ein.

Die Wechsel hatten eine durchwegs positive Wirkung. Den Schweizern glückte in der offensiv geführten Partie gegen die WM-Mitfavoriten aus Schottland (Tom Brewster) die bis dorthin beste Darbietung. Gerade Benoît Schwarz, der auch im aufstrebenden Genfer Team als Nummer 4 agiert, spielte bei seinem Debüt an einer WM der "Grossen" in wichtigen Situationen zum Teil ausgezeichnete Steine. Die Fans in der St. Jakobshalle quittierten es mit warmem Applaus.

Trotz des nach einer recht klaren Sache klingenden Resultats von 4:7 verpassten die Curler des Grasshopper-Clubs ihren ersten Sieg nur um wenige Millimeter. Schwarz' schwieriger letzter Stein im 10. End blieb hauchdünn an einer Guard hängen. Hätte er die Guard passiert, hätten die Schweizer ein Dreierhaus zum 7:6-Erfolg notiert.

Dem Hamburger Team um den routinierten Skip Johnny Jahr waren die Schweizer haushoch überlegen. Der keck aufspielende Benoît Schwarz überzeugte abermals mit einer Reihe ausgezeichneter Steine. Mit einem davon, einem Doppel-Takeout, entfernte er im 5. End zwei deutsche Steine aus der Mitte des Hauses. Dieser Big Shot führte zu einem Dreierhaus und zur vorentscheidenden 7:2-Führung. Nach acht Ends gaben die Deutschen auf.

Am Dienstag spielt das Schweizer Team um 9 Uhr gegen den ersten Titelanwärter Kanada (Glenn Howard), den Weltmeister von 2007, und im Abendspiel um 19 Uhr gegen den EM-Dritten Dänemark (Rasmus Stjerne).

Resultate:
Basel. WM Männer. Round Robin. 6. Runde: Kanada (Glenn Howard) - Norwegen (Thomas Ulsrud) 8:3. Schottland (Tom Brewster) - Deutschland (Johnny Jahr) 8:3. USA (Heath McCormick) - Dänemark (Rasmus Stjerne) 7:6. Neuseeland (Peter De Boer) s. Frankreich (Thomas Dufour) beim Stand von 6:5 im 10. End (Zeitüberschreitung Frankreich). - 7. Runde: Schottland (Michael Goodfellow, Scott Andrews, Greg Drummond, Skip Tom Brewster) - Schweiz (Grasshoppers/Toni Müller, Marco Ramstein, Skip Jan Hauser, Benoît Schwarz) 7:4. Schweden (Sebastian Kraupp) - Neuseeland 8:3. Norwegen - Tschechien (Jiri Snitil) 6:4. China (Liu Rui) - Dänemark 7:6. - 8. Runde: Schweiz - Deutschland (Peter Rickmers, Christoph Daase, Skip Johnny Jahr, Felix Schulze) 9:4. China - USA 7:4. Kanada - Tschechien 9:3. Schweden - Frankreich 10:8.

Rangliste (je 5 Spiele):
1. Kanada und Schweden je 10. 3. China und Schottland je 8. 5. Dänemark, Frankreich, Neuseeland und Norwegen je 4. 9. Schweiz, Deutschland, Tschechien und USA je 2.

Die Spiele der Schweiz am Dienstag. 9.00 Uhr: Schweiz - Kanada. 19.00 Uhr: Schweiz - Dänemark.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
In der derzeitigen Form ist Aarau der Favorit für den Titel an der Schweizer Meisterschaft.
In der derzeitigen Form ist Aarau der Favorit für den Titel an der ...
15:0 Siege im neuen Jahr  Die Curlerinnen des CC Aarau um Skip Silvana Tirinzoni gewinnen auch das zweite internationale Turnier im neuen Jahr ohne eine einzige Niederlage. In Glasgow siegen sie im Final gegen Schweden 8:2. 
CC Aarau - Schweden 5:3  Mit sieben Siegen in sieben Spielen gewinnen die Aarauer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni das internationale Frauenturnier in Bern. Im Final besiegen sie die Olympia-Zweiten aus Schweden 5:3.  
Sieg gegen Schottland  Russlands Curlerinnen um Skip Anna Sidorowa sicherten sich im dänischen Esbjerg ...
Die Russinnen feiern einen verdienten Erfolg.
Curling  Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz müssen sich an der EM in Esbjerg mit der Silbermedaille begnügen. Sie verlieren den Final gegen den hohen Favoriten Schweden 6:7 nach Zusatz-End.  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 11
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern -1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten