Mühselige Beweisaufnahme
Die Schweizer Waffen-Connection am NSU-Prozess
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 19:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 17:58 Uhr
Die Verteidiger von Beate Zschäpe kritisieren die Zeugenbefragungen.
Die Verteidiger von Beate Zschäpe kritisieren die Zeugenbefragungen.

München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch akribisch untersucht, auf welchem Weg die wichtigste Mordwaffe des NSU-Trios vom Typ «Ceska» aus der Schweiz nach Deutschland geschleust worden sein könnte. Als Zeuge war ein Polizist aus der Schweiz geladen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Klärung der Frage ist deshalb bedeutsam, weil daran der Anklagevorwurf der Beihilfe zum Mord gegen zwei der mitangeklagten mutmasslichen Unterstützer, Carsten S. und Ralf Wohlleben, geknüpft ist. Laut Anklage hat das Terrortrio um Beate Zschäpe die Waffe eigens für den Zweck besorgen lassen, um damit Zuwanderer zu ermorden.

Als Zeuge war ein Polizist aus der Schweiz geladen. Er hatte gegen zwei mutmassliche Mittelsmänner ermittelt, von denen einer die Pistole bei einem Schweizer Waffenhändler legal erworben haben soll. Der andere soll die Waffe dann übernommen und nach Deutschland vermittelt haben. Dieser Mann lebte selber Mitte der 90er Jahre in Apolda bei Jena und ist mit einer Frau aus Thüringen verheiratet. Er ist bis heute mit einem ehemaligen Jugendfreund von Uwe Böhnhardt aus Jena befreundet.

Waffe legal verkauft

Nach der Aussage des Polizisten wurde die «Ceska» im Jahr 1996 legal an einen der beiden mutmasslichen Mittelsmänner verkauft. Das sei im Waffenbuch des Händlers vermerkt, sagte der Beamte. Einer der beiden habe ausgesagt, er habe seine Waffenerwerbsscheine für 400 Franken an den anderen verkauft.

Er habe nachgefragt, was der Käufer mit den Waffen vorhabe. Der habe geantwortet, dass «es das Beste sei, wenn er das nicht wisse». Gegenüber der Polizei hätten die Schweizer aber in mehreren Vernehmungen bestritten, die «Ceska» je gesehen zu haben. Der Polizist sagte, das habe er nicht geglaubt.

Einer der beiden sei zudem 1997 mit einer ähnlichen Waffe im Auto in Jena erwischt und festgenommen worden. Er habe ein «Zusatzstück aufsetzen lassen», um die Pistole mit einem Schalldämpfer auszurüsten. Für die Festnahme habe es aber keinen Grund gegeben, habe er in der Vernehmung gesagt. Eine Ex-Freundin habe ihm «ans Bein streichen» wollen und ihn bei der Polizei angeschwärzt.

Laut Vernehmungsprotokoll konfrontierte der Schweizer Polizist den mutmasslichen Mittelsmann auch damit, dass mit der «Ceska» in Deutschland neun Menschen ermordet und dass die Pistole im Brandschutt eines Hauses in Zwickau gefunden worden sei. Es handle sich um dieselbe Waffe, die er selber 1996 in Empfang genommen habe. Das habe der Beschuldigte aber bestritten. Ebenso habe er in Abrede gestellt, Kontakte zu Rechtsextremisten zu pflegen.

Die Befragung des Schweizer Polizisten wird am Donnerstag fortgesetzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, war am Mittwoch wieder zur Verhandlung erschienen. (Symbolbild)
München - Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat das Oberlandesgericht München einem der mutmasslichen Waffenbeschaffer der Vereinigung ... mehr lesen
München - Im NSU-Prozess wegen mutmasslicher Morde durch ... mehr lesen
Die Waffe wurde von zwei Schweizern legal erworben.
München - Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat am Mittwoch erneut ein Ermittler der Schweizer Kriminalpolizei ausgesagt. Der Berner Beamte berichtete, dass ein Schweizer Kontakt zu einem Jugendfreund des mutmasslichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt zugegeben habe. mehr lesen 
Die Mordserie der deutschen NSU-Terroristen hätte verhindert werden können. (Symbolbild)
Erfurt - Die Mordserie der deutschen NSU-Terroristen hätte nach Einschätzung eines parlamentarische Untersuchungsausschusses verhindert werden können. Die Ermittlungsbehörden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erfurt/München - Der Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages hat die ... mehr lesen
Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe.
Es gibt ein weiteres Mordermittlungsverfahren gegen die «Nazi-Braut» Beate Zschäpe. (Archivbild)
München - In Deutschland ist ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten