Die Schweizer machen’s besser als Eurokraten
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Sep 2005 / 14:02 Uhr

Die EU kann in Sachen Informations-Aufbereitung im Internet von der Schweiz sehr viel lernen.

Um sich auf dem Europa-Portal zurecht zu finden, muss man sich durch ein Dschungel durch klicken.
Um sich auf dem Europa-Portal zurecht zu finden, muss man sich durch ein Dschungel durch klicken.
6 Meldungen im Zusammenhang
Informationen über die EU hole ich mir grundsätzlich nicht über EU-Institutionen, sondern via Google, in europäischen Tageszeitungen und durch Hintergrundliteratur sowie über die zahlreichen europaorientierten Schweizer Portale.

Denn wenn ich mir wirklich den Tag verderben will, gehe ich auf eine der offiziellen eu.int-Sites von Kommission, Rat oder Parlament (Eingangsportal europa.eu.int).

Zuviel ist nämlich manchmal zuwenig. Bürokratendeutsch gemischt mit französischer Hierarchie, gepaart mit meist aus dem Englischen übersetzten Texten ergibt das, was Rudolf Augstein mal mit «Die Zahl derer, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst», umschrieben hat.

Keine Übersicht

Vor lauter Bäumen sieht man und frau hier nicht, was wirklich in den europäischen Institutionen läuft. Besser sind da die europäischen ThinkTank-Sites wie friendsofeurope.org , ceps.be oder cepr.org. Da Kraftausdrücke gerade beim zarten Geschlecht als nicht attraktiv gelten, halte ich mich nun aber bezüglich EU-Informationsbashing zurück.

Doch eigentlich empfinde ich die EU-Informationskanäle als eine wahre Katastrophe. Ich hasse Informationen, die keine verständlichen Titel, Zusammenfassungen und Inhalte bieten. Ich kann es nicht ausstehen, wenn selbst eine überdurchschnittlich gut ausgebildete Bürgerin es nicht schafft, mit drei Klicks die wichtigsten Grundlagen der europäischen Umweltpolitik herauszufinden.

Wutanfälle

Ich kriege richtiggehend Wutanfälle, wenn es weder Kommission noch Rat, geschweige denn Parlament zustande bringen, mir jeden Tag in 20 Minuten kurz den Sinn ihres Daseins, ihres Inhaltes, ihres Ziels und ihrer erreichten Politiken zu erklären.

Wenn sogar ich weiss, was ich am betreffenden Tag geleistet oder verpasst habe, müsste dies doch eigentlich auch einer Amts- und Behördenstelle gelingen. Ohne 1000 Seiten Information zu bieten, von welchen man keine Ahnung hat, welche Seiten relevant sein könnten.

Organisierte Unübersichtlichkeit

Die organisierte Unübersichtlichkeit hat offenbar in der EU System. Dies selbst in Zeiten, in welchen es unabdingbar ist, den europäischen Bürger und Bürgerinnen den Sinn der Europäischen Union rüberzubringen. Damit vergibt sich die EU eine grosse Chance. Deshalb sollte sie auch nicht erstaunt sein, wenn sie mit schöner Regelmässigkeit dann heftige Abstimmungswatschen wie diejenigen zur europäischen Verfassung kriegt.

Klar. Aus der Politikwissenschaft ist bekannt, dass nicht nur die Taktik, politische Themen auf die Agenda zu setzen, Macht verspricht, sondern vor allem die Kunst, Themen zu verhindern. Doch der Kommunikationsdruck ist in den letzten Jahren gewachsen, nur scheint dies in der EU noch niemand wirklich zu verstehen.

Mehr Verschweizerung

Selbstbewusst plädiere ich deshalb gerade hinsichtlich der politischen Kommunikation für eine Verschweizerung der EU. Denn es gibt – ausser news.ch selbstverständlich – kein besseres Info- und Politportal als das bundesbernische offizielle admin.ch und das parlament.ch.

Da haben sich die dem liberalen Geist der Aufklärung verschriebenen Bundesbeamten und –beamtinnen wirklich etwas überlegt. Die Goldmedaille verdient in diesem Zusammenhang aber das Bundesamt für Statistik statistik.admin.ch. Wohl kein anderes Land bietet seinen Wissenschaftler- und -innen und Bürger-innen eine derart hochwertige Übersicht zu den wichtigsten politischen Daten und Eckpunkten.

Will ich eine Übersicht zu allen schweizerischen Initiativen? Drei Klicks und ich bin am Ziel. Dieselbe Frage kostet mich im europäischen Unionsraum Tage, Wochen und massenweise graue Haare, ohne zu reüssieren. Und es dämmert mir, dass die Quelle der europäischen Bürgerohnmacht nicht einfach in der politischen Hierarchie und der fehlenden Demokratie, sondern wohl vor allem in der Informationsverhinderungsmacht einiger weniger Eurokraten liegt.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer gedacht hat, in Zürich seien die Taxis teuer, der soll mal nach Brüssel gehen...
Dschungelbuch Was verraten Taxifahrer über eine ... mehr lesen
Dschungelbuch Was in Bern Sache ist, gilt auch für ... mehr lesen
Lobbying kann ganz angenehm sein: Mittagessen, Apéros, Seminarien, Vernissagen, gemeinsame Geburtstagspartys...
Dschungelbuch Der EU-Kommissionspräsident José ... mehr lesen
José Manuel Barroso hat noch nicht verstanden, wie Europa funktioniert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Martin Schulz und Hans-Gert Pöttering. In Brüssel gegeneinander, in Berlin bald miteinander?
Dschungelbuch Viele wundern sich über das ausgeglichene Ergebnis in den deutschen Wahlen. Doch war dieser knappe Ausgang nicht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen 2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten