Die Stammpartei geht mit der BDP hart ins Gericht
publiziert: Montag, 23. Jun 2008 / 21:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jun 2008 / 23:11 Uhr

Belp - Die SVP des Kantons Bern ist am Montagabend in Belp mit der neu gegründeten Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) hart ins Gericht gegangen. Gar nicht goutiert wurde die geheime Vorbereitung der Neugründung. Parteipräsident Rudolf Joder sprach von einer «Kalberei».

Rudolf Joder gab das Motto der ausserordentlichen Delegiertenversammlung aus: «Jetzt erst recht!»
Rudolf Joder gab das Motto der ausserordentlichen Delegiertenversammlung aus: «Jetzt erst recht!»
7 Meldungen im Zusammenhang
In einer Resolution heisst es, die bernische SVP sei eine freie und eigenständige Kantonalpartei der SVP Schweiz und spalte sich nicht ab. Die Statuten werden dahingehend ergänzt, dass die SVP-Mitglieder keiner andern politischen Partei angehören dürfen.

Die Resolution wurde mit erdrückendem Mehr verabschiedet. Es gab bei 471 anwesenden Delegierten 16 Nein und 20 Enthaltungen. Auf Antrag der Jungen SVP wurde der Resolutionsentwurf zudem verschärft: Die Mandatsträger, die der neuen BDP beigetreten sind, werden zum Rücktritt aufgefordert.

Fass übergelaufen

Am Samstag hatten bisherige Mitglieder die BDP gegründet, die auf Anhieb 240 Mitglieder gewann. Nach den Worten von BDP-Präsidentin Beatrice Simon wollen die Mitglieder die isolationistische Politik der SVP Schweiz nicht länger mittragen. Der Ausschluss der Bündner Kantonalsektion im Gefolge der Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat habe das Fass zum Überlaufen gebracht.

Austritt kein Thema mehr

Zwei Tage später definierte die Kantonalpartei an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung (DV) nun ihre Haltung zur BDP und zur neu entstandenen Lage. Dabei stand die ursprünglich von den Abspaltungswilligen vorgeschlagene Resolution nicht mehr zur Debatte, die ganze Berner SVP solle die SVP Schweiz aus Solidarität mit den Bündnern verlassen.

Das Motto der Versammlung laute «Jetzt erst recht!», sagte Präsident Rudolf Joder einleitend. Er verwies auf das hektische Hin und Her im Vorfeld der ausserordentlichen Versammlung. Geheime Bestrebungen zur Parteispaltung seien schon seit Dezember 2007 im Gang. «Auch die grösste Kalberei will offenbar gut vorbereitet sein», kommentierte Joder.

Nach Angaben Joders hat sich die Auseinandersetzung bis jetzt positiv für die Partei ausgewirkt. Sie zähle seit Anfang Jahr 40 Mitglieder mehr. Jahrelang hatte sie Mitglieder verloren.

Zum Teil grobe Töne

Nicht nur Nationalrat Joder griff die BDP scharf an. Auch die Nationalräte Simon Schenk und Adrian Amstutz sprachen von einem «fiesen Spiel». Besonders sauer stiess ihnen und andern Delegierten auf, dass Mandatsträger wie Ständerat Werner Luginbühl, Regierungsrat Urs Gasche und Bundesrat Samuel Schmid von der Partei profitiert hätten und ihr nun in den Rücken fielen.

Während das bei der Stammpartei verbleibende Regierungsmitglied Christoph Neuhaus sachlich argumentierte, sprach ein Delegierter von einer «verdammten Morerei», welche die BDP angerichtet habe. Viel Beifall gab es für solch besonders deftige Angriffe auf die neue BDP.

Tiefer Riss

Der Riss zwischen SVP und BDP ist sehr tief. Die Mandatsträger, die der neuen Partei beitraten, seien der Ämter, zu denen ihnen die Partei verholfen habe, nicht mehr würdig.

Besonnene Töne waren eher rar, doch es gab sie auch. Ein Delegierter sagte, die «Chropfleerete» sei nötig, aber danach heisse es, in die Zukunft schauen. Er tadelte verbale Entgleisungen, wie sie auch der Präsident gebracht habe.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) erreicht gemäss der Umfrage ... mehr lesen
Als Parteipräsident der BDP sieht sich Schmid allerdings nicht.
Der Glarner Regierungsrat Röbi Marti war einer der ersten prominenten Politiker, die in die BDP gewechselt waren.
Chur - Die von der Mutterpartei ausgeschlossene Bündner Kantonalpartei der SVP tritt ab sofort als Bürgerlich Demokratische Partei (BDP) Graubünden auf. Übernommen wird damit der ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Samuel Schmid nimmt zu Hermann Weyeneths Verratsvorwurf ... mehr lesen 5
Samuel Schmid ist von seinen bisherigen Freunden enttäuscht.
Beendet seine 30-jährige SVP-Mitgliedschaft: der Glarner Regierungsrat Robert Marti.
Glarus - Die SVP verliert im Kanton Glarus ihren einzigen Vertreter in der Regierung. Der 54-jährige Baudirektor Robert Marti wechselt zur neuen Bürgerlich-Demokratischen Partei ... mehr lesen 25
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stimmkarte für die Ausserordentliche Delegiertenversammlung SVP Graubünden.
Landquart - Die Abspaltung der Bündner Sektion von der SVP Schweiz ist perfekt. Die aus der Mutterpartei rausgeworfene Kantonalpartei macht unter dem neuen Namen «Bürgerliche Partei ... mehr lesen
Bern - Die Abtrünnigen Berner ... mehr lesen
Ständerat Werner Luginbühl im Gespräch mit Bundesrat Samuel Schmid.
Richtige Abspaltung
Da gerade in Bern die SVP nicht = SVP Schweiz war konnte man gar nicht wissen, was man da eigentlich wählte. Sollen die "Neuen" doch zur BDP laufen und die SVP Schweiz kann sich nun konzentrieren wie sie will ohne halbe Bundes- und Nationalräte. Die, welche die SVP verlassen, sind sowieso die Weicheier und solche die nur von der SVP Schweiz profitierten (Profilierung, sammeln von Ämtern und Geld).
Der Sinn der Gründung der BDP hat sich bestätigt
So, wie sich der Zürcherflügel der Berner SVP aufführt, kann man nun getrost zur BDP übertreten. Die alten SVP'ler zeigen jetzt ihr wahres Gesicht und 'töipelen' bodenständig, wie sie es von CB gelernt haben. Als Wähler kann ich jetzt eben bürgerliche, aber anständige Menschen in ein Amt wählen. BDP sei Dank!
Die Stammpartei (der Berner/Zürcher Clan) geht mit der BDP hart ins Gericht.
Die SVP nimmt Stellung zur abgespaltenen BDP. Ausser heisser Luft nichts neues aus Belp! Wie erwartet zeigt die Berner SVP nun Ihr wahres Gesicht. Absolut deplazierte Aeusserungen, primitive bodenständige Kost, eben völlig im Gleichschritt mit der SVP Schweiz und somit auch völlig aus dem Takt.
Herzliche Gratulation an die BDP. Als aktiver Wähler bin ich froh, inskünftig auf die richtigen Leute setzen zu können.
Nach diesem Theater ist die SVP unglaubwürdiger den je und für mündige Wähler definitiv nicht mehr wählbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat in der Schweiz Reaktionen, die von verblüfft bis entsetzt reichen, verursacht. Ebenso erstaunt die Tatsache, dass auch sonst keine Schweizer Unternehmen, sondern nur globale Player wie Oracle, IBM, Microsoft und Amazon Web Services (ASW) zum Zuge kommen. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das ... mehr lesen
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten