Die Superreichen in der Schweiz sind reicher geworden
publiziert: Freitag, 3. Dez 2010 / 07:15 Uhr
Die 300 Rechsten der Schweiz sind um 21 Milliarden Franken reicher geworden.
Die 300 Rechsten der Schweiz sind um 21 Milliarden Franken reicher geworden.

Zürich - Nach Einbussen wegen der Finanzkrise türmen sich die Vermögen der Superreichen in der Schweiz wieder höher. Die 300 Reichsten sind in diesem Jahr laut der Zeitschrift «Bilanz» um 21 Milliarden Franken reicher geworden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Einbussen um total 80 Mrd. Fr. in den beiden Krisenjahren 2008 und 2009 stiegen die Vermögen nun auf 470 Milliarden Franken. Damit liesse sich die NEAT fast 25 Mal bauen, wohlverstanden Gotthard- und Lötschberg-Basistunnel zusammen.

Gründe für den Vermögensanstieg sind höhere Immobilienpreise sowie die Erholung von Teilen des Kunstmarktes. Von der anziehenden Nachfrage profitiert haben auch Erben, Unternehmer und Topmanager in den Bereichen Uhren und Schmuck, Rohstoffhandel sowie Banken und Anlagen.

Reichster Einwohner bleibt IKEA-Gründer

Der reichste Einwohner der Schweiz bleibt das neunte Jahr in Folge der Schwede Ingvar Kamprad, Gründer des Möbelhauses IKEA. Er hat laut der «Bilanz»-Liste, die zum Teil auf Schätzungen beruht, einen Vermögenszuwachs um 3 Mrd. Fr. auf 38 bis 39 Mrd. Fr. erzielt.

Auf Platz 2 liegen die Familien Hoffmann und Oeri, die wegen der gesunkenen Roche-Aktienkurse ihr Vermögen um 2 Milliarden auf 13 bis 14 Mrd. Fr. abschreiben müssen. Sie gehören damit zu den grössten Verlierern wie auch die Reedereifamilie Latsis, der die Griechenlandkrise nochmals 2 Milliarden weggebrannt hat.

Zu den grössten Gewinnern gehören neben Kamprad die C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer, die ebenfalls um 2 Mrd. Fr. reicher geworden ist und mit einem Vermögen von 12 bis 13 Mrd. Fr. auf Platz 3 liegt. Für 2 Mrd. Fr. müsste ein Durchschnittsverdiener mit einem Monatslohn von 6000 Franken während 25'641 Jahren arbeiten, sofern er den 13. erhält.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Gesamtvermögen der 300 Reichsten in der Schweiz ist 2011 auf 481 Mrd. Franken angestiegen - 11 Mrd. ... mehr lesen
Ingvar Kamprad ist die unangefochtene Nummer 1.
Der Reichste - der Mexikaner Carlos Slim Helú.
New York - Gut zwei Jahre nach der Finanzkrise ist die Zahl der Milliardäre rasant ... mehr lesen
Zürich - In der Schweiz klappt die Schere zwischen Immobilienpreisen und Einkommen immer mehr auseinander. In ... mehr lesen 1
Die Grafik zeigt das benötigte Einkommen für eine Eigentumswohnung nach Region.
Roman Abramowitsch.
Moskau - Der russische Tycoon Roman Abramowitsch zählt nicht mehr zu den ... mehr lesen
Zürich - Die Erholung der Finanzmärkte hat sich positiv auf die finanziell gebeutelten Reichen ausgewirkt. 2009 hat die Zahl der ... mehr lesen
Die Finanzkrise hat den Reichen mehr genützt als geschadet.
76 Prozent der Befragten telefonieren während sie das Auto lenken.
76 Prozent der Befragten telefonieren während sie das Auto ...
Drei Viertel führen Gespräche  Austin - Drei von vier Texanern führen ein Telefonat, während sie selbst ein Auto fahren. Und die Hälfte aller Autofahrer schreibt oder liest SMS beziehungsweise E-Mails am Steuer. Zu diesem Schluss kommt eine neue Erhebung des Texas A&M Transportation Institute unter 3'000 Autofahrern. 
Aktionen mit dem Handy am Steuer enden oft mit Unfällen.
Handy-Nutzung im Auto: Selfies enden oft im Crash Cardiff - Fast einer von zehn britischen Autofahrern hat schon einmal einen Unfall gehabt, weil er oder sie während der ...
«Wahre Sicherheit» gefordert  Bern - Rund 400 Menschen haben sich am Ostermontag in Bern zum traditionellen Ostermarsch der Friedensbewegung versammelt. Einen Monat vor der Abstimmung über den Gripen verlangten sie Investitionen in «wahre Sicherheit» wie Bildung und Gesundheit.  
Achtens Asien China altert schnell. Der Westen alterte auch, jedoch weniger schnell. Die Renten sind heute überall in Gefahr. Die Anhebung des Rentenalters ist deshalb nicht mehr tabu. In Ost und ... mehr lesen  
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2223
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • keinschaf aus Henau 2223
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2223
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal zum xten! Noch immer verehren viele Moslems Herrn ... Mi, 09.04.14 03:38
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal? Mensch ich hatte einen tollen Text verfasst! Weg! Dafür ist jetzt ... Di, 08.04.14 20:44
  • keinschaf aus Henau 2223
    Achtung! Linksradikales Gedankengut Wenn ein linksextremer Journalist dies schreibt, muss es ja stimmen, ... Di, 08.04.14 20:18
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 6
    Achtung! Rechtsradikales Gedankengut ... Di, 08.04.14 15:24
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
ETH-Zukunftsblog Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten