Vermögen der Superreichen wachsen wieder
Die Superreichen in der Schweiz sind reicher geworden
publiziert: Freitag, 3. Dez 2010 / 07:15 Uhr
Die 300 Rechsten der Schweiz sind um 21 Milliarden Franken reicher geworden.
Die 300 Rechsten der Schweiz sind um 21 Milliarden Franken reicher geworden.

Zürich - Nach Einbussen wegen der Finanzkrise türmen sich die Vermögen der Superreichen in der Schweiz wieder höher. Die 300 Reichsten sind in diesem Jahr laut der Zeitschrift «Bilanz» um 21 Milliarden Franken reicher geworden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Einbussen um total 80 Mrd. Fr. in den beiden Krisenjahren 2008 und 2009 stiegen die Vermögen nun auf 470 Milliarden Franken. Damit liesse sich die NEAT fast 25 Mal bauen, wohlverstanden Gotthard- und Lötschberg-Basistunnel zusammen.

Gründe für den Vermögensanstieg sind höhere Immobilienpreise sowie die Erholung von Teilen des Kunstmarktes. Von der anziehenden Nachfrage profitiert haben auch Erben, Unternehmer und Topmanager in den Bereichen Uhren und Schmuck, Rohstoffhandel sowie Banken und Anlagen.

Reichster Einwohner bleibt IKEA-Gründer

Der reichste Einwohner der Schweiz bleibt das neunte Jahr in Folge der Schwede Ingvar Kamprad, Gründer des Möbelhauses IKEA. Er hat laut der «Bilanz»-Liste, die zum Teil auf Schätzungen beruht, einen Vermögenszuwachs um 3 Mrd. Fr. auf 38 bis 39 Mrd. Fr. erzielt.

Auf Platz 2 liegen die Familien Hoffmann und Oeri, die wegen der gesunkenen Roche-Aktienkurse ihr Vermögen um 2 Milliarden auf 13 bis 14 Mrd. Fr. abschreiben müssen. Sie gehören damit zu den grössten Verlierern wie auch die Reedereifamilie Latsis, der die Griechenlandkrise nochmals 2 Milliarden weggebrannt hat.

Zu den grössten Gewinnern gehören neben Kamprad die C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer, die ebenfalls um 2 Mrd. Fr. reicher geworden ist und mit einem Vermögen von 12 bis 13 Mrd. Fr. auf Platz 3 liegt. Für 2 Mrd. Fr. müsste ein Durchschnittsverdiener mit einem Monatslohn von 6000 Franken während 25'641 Jahren arbeiten, sofern er den 13. erhält.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Gesamtvermögen der 300 Reichsten in der Schweiz ist 2011 auf 481 Mrd. Franken angestiegen - 11 Mrd. ... mehr lesen
Ingvar Kamprad ist die unangefochtene Nummer 1.
Der Reichste - der Mexikaner Carlos Slim Helú.
New York - Gut zwei Jahre nach der Finanzkrise ist die Zahl der Milliardäre rasant ... mehr lesen
Zürich - In der Schweiz klappt die Schere zwischen Immobilienpreisen und Einkommen immer mehr auseinander. In ... mehr lesen 1
Die Grafik zeigt das benötigte Einkommen für eine Eigentumswohnung nach Region.
Roman Abramowitsch.
Moskau - Der russische Tycoon Roman Abramowitsch zählt nicht mehr zu den ... mehr lesen
Zürich - Die Erholung der Finanzmärkte hat sich positiv auf die finanziell gebeutelten Reichen ausgewirkt. 2009 hat die Zahl der ... mehr lesen
Die Finanzkrise hat den Reichen mehr genützt als geschadet.
Der soziale Einfluss sei «bedeutsam für die Art und Weise, wie das Gehirn der Kinder arbeitet».
Der soziale Einfluss sei «bedeutsam für die ...
Zusammenhang von Einkommen und Bildung  Los Angeles - Kinder von wohlhabenden und gut ausgebildeten Eltern haben grössere Gehirne und schneiden bei Intelligenztests besser ab als Gleichaltrige aus weniger bevorzugten Schichten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher. 
Boom beim Geflügel  Bern - 52,44 Kilogramm Fleisch haben Schweizerinnen und Schweizer im vergangenen Jahr durchschnittlich verspeist. Das sind 460 ...  
Schweizerinnen und Schweizer vertrauen auf einheimisches Fleisch.
McDonald's geht auf Kundenfang Zürich - Der Appetit der Schweizerinnen und Schweizer auf Burger scheint gestillt: Die Gästezahlen bei McDonald's sind im ...
Die McDonald's-Hamburger -und Pommes ziehen nicht mehr.
Bell profitiert von Lust auf Seafood und Charcuterie Basel - Die Coop-Tochter Bell hat im vergangenen Jahr zwar weniger Fleisch und Wurstwaren verkaufen ...
Die Coop-Tochter Bell hat im vergangenen Jahr weniger Fleisch und Wurstwaren verkaufen können.
Die Mehrheit der Männer ist bei der Geburt ihres Kindes zwischen 30 und 39 Jahre alt. (Symbolbild)
Bundesamtes für Statistik  Bern - Die Schweizer Männer werden später Vater als noch vor einigen Jahren. Einer von fünf Männern ist bei der Geburt seines Kindes mittlerweile ...  
Titel Forum Teaser
Tim Reutemann ist Doktorand in Umweltpolitik und Umweltökonomie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Nachhaltigkeit ist in unserer DNA!» Wirklich? Nachhaltigkeit ist heute für Unternehmen ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 12°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 11°C 18°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 10°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 9°C 21°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten