Lage in Somalias Dürre-Gebieten dramatischer
«Die Todesrate ist schockierend»
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 15:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jul 2011 / 16:06 Uhr
Somalische Flüchtlinge: Immer mehr Fälle von Unterernährung.
Somalische Flüchtlinge: Immer mehr Fälle von Unterernährung.

Genf - Die Vereinten Nationen geraten bei der Versorgung der vor schwerer Dürre und Gewalt fliehenden Somalier zunehmend an ihre Grenzen. Wöchentlich treffen allein im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab Tausende überwiegend aus Somalia stammende Menschen ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der UNO lägen zwar keine genaue Zahlen über die Flüchtlinge in Ostafrika vor, jedoch sei «die Zukunftsprognose derzeit äusserst schlecht,» sagte ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, am Dienstag in Genf.

Die Lage in den Flüchtlingslagern wird immer dramatischer: «Die Todesrate in den Camps ist schockierend», erklärte ein Mitarbeiter der amerikanischen Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) am Dienstag bei einem Besuch im äthiopischen Flüchtlingslager Dolo Ado.

Viele Menschen, darunter zahlreiche Kinder, sind tagelang zu Fuss unterwegs und völlig ausgehungert, wenn sie die Zentren erreichen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind angesichts der sich drastisch verschärfenden Fälle von Unterernährung insbesondere Kinder in akuter Lebensgefahr.

Das Welternährungsprogramm (WFP) schätzt, dass mindestens zehn Millionen Menschen in der Region Nahrungshilfe benötigen. Laut dem WFP sind allein für eine erste Linderung der Hungerkatastrophe in Somalia rund 500 Millionen Dollar bis Ende des Jahres nötig.

Vergessene Katastrophe

Auch wenn die Organisation den internationalen Vertretern die Notlagen detailliert beschrieben habe, kämen die Hilfen nicht automatisch, sagte der Sprecher des Programms in Deutschland, Ralf Südhoff, im Deutschlandradio Kultur. «Das heisst, wir müssen trotzdem dann danach mit dem Hut von Regierung zu Regierung laufen.»

Es komme erschwerend hinzu, dass eine schleichende Katastrophe wie jetzt am Horn von Afrika nicht solche Bilder liefere wie ein Erdbeben in Haiti oder eine Flut in Pakistan, sagte Südhoff.

UNHCR-Chef António Gutteres hatte die Lage in Somalia jüngst als die «schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt» bezeichnet. «Was ich hier in diesem Monat gesehen habe, ist mit nichts zu vergleichen» sagte Guterres am Sonntag bei einem Besuch des Flüchtlingslager Dadaab in Kenia.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dadaab/Addis Abeba - Die Lage in Somalia ist laut dem Chef des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Antonio Guterres, die «schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt». Hunderttausende Menschen sind wegen einer schweren Dürre und Nahrungsmittelknappheit von Somalia aus in den vergangenen Wochen nach Kenia und Äthiopien geflohen. mehr lesen 
Mangelernährte Kinder in Somalia.
Nairobi - Die anhaltende Dürre am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem Klima im Süden der Schweiz begeistert. Direkt an der Seepromenade begrüsst Sie das Romantik Hotel Castello Seeschloss. Nur 300 Meter vom Stadtzentrum entfernt, erleben Sie genussvolle Momente in historischem Ambiente. Lassen Sie sich in traumhafter Umgebung von einem exzellenten Service verwöhnen! mehr lesen  
Publinews Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften ... mehr lesen  
Grandhotel Giessbach
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten