Die Verantwortung der Anderen
publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 11:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 11:04 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
Pascal Couchepin war sichtlich irritiert, als Ueli Maurer unmittelbar nach der Annahme der 5. IV-Revision eine sechste forderte und dabei schon wieder griffige Schlagworte wie 'Auslandsrenten' und natürlich 'Missbrauch' vorbrachte. Couchepin wunderte sich vor allem darüber, dass diese Themen nicht bereits in der Vernehmlassung zur soeben angenommenen Revision eingebracht worden waren, dürften diese Punkte doch nicht eben erst aufgetaucht sein.

Viel mehr entsteht der Eindruck, dass die SVP nach dem auf immer kleinerer Flamme köchelnden Ausländersüppchen dringend ein neues Dauerthema braucht, mit dem sich im Wahljahr die politische Speisekarte auffrischen lässt.

Natürlich wird es auch nach dieser IV-Revision immer noch Missbräuche geben. Aber das ist ja eigentlich gar nicht das Thema. Viel mehr geht es darum, dass eine klar definierte Gruppe unter einen Generalverdacht gestellt werden kann: Wer nicht gerade taub-blind im Rollstuhl sitzt und trotzdem IV bezieht, muss sich unterdessen fragen lassen, warum denn.

Die andere Frage wird hingegen wesentlich weniger gestellt: warum scheint unsere Gesellschaft immer mehr physisch und vor allem psychisch Behinderte zu erzeugen? Es sind ja auch vor allem die psychischen Fälle, die am kontroversesten sind. Kann es denn sein, dass ein äusserlich gesund scheinender, auch nicht an einer Geisteskrankheit leidender Mensch arbeitsunfähig ist? Dass Leute durch die ständigen Belastungen im Job so stark gestresst werden, dass es ihnen nicht mehr möglich ist, einer Arbeit nach zu gehen?

Diese Frage wurde eben in Frankreich auf erschütternde Weise beantwortet, wo es in den beiden grossen Autokonzernen zu einer Welle von Suiziden gekommen ist. Acht Leute haben sich dort auf Grund der Belastungen am Arbeitsplatz das Leben genommen. Vermutlich haben diese Unglücklichen einfach zu gut funktioniert und brachen nicht vollständig zusammen sondern setzten ihrem Leiden unter unmenschlichen Leistungsforderungen selbst ein Ende.

Auch in der Schweiz werden die immer höheren Belastungen spürbar. Von Arbeitnehmern wird bei hohem Lohndruck – trotz hervorragender Unternehmenszahlen – immer mehr Leistung und Flexibilität gefordert. Vakante Stellen werden vielfach nicht mehr besetzt sondern es wird versucht, diese Arbeiten einfach anderen Angestellten aufzuschultern. Die Frustration unter diesen wächst ebenso wie der Stress. Dies ebenso in der Privatwirtschaft wie im öffentlichen Bereich.

Die SVP wird sich aber hüten, die Wirtschaft wegen ausbeuterischem Verhalten anzugreifen oder gar zu fordern, dass durch die höhere Arbeitsbelastung in manchen Behörden mehr Leute angestellt werden müssten (die Unterstellung, dass Lehrer vor allem wegen Unfähigkeit an Burn-Out litten, ist immer noch einer der Tiefstpunkte in dieser Debatte). Stattdessen geht sie weiterhin auf die IV-Bezieher los.

Dabei müssten doch ebenso die IV-Produzenten unter die Lupe genommen werden. Wenn sich bei gewissen Unternehmen und Verwaltungen IV-Fälle häufen, müsste eine Intervention von der Seite der Versicherung her und sogar das Verlangen von Veränderungen möglich sein. Genau so wie das Erschleichen von IV-Renten ein kriminelles Vergehen ist, müsste auch das bewusste Inkaufnehmen des psychischen oder physischen Ruins seiner Angestellten bestraft werden.

Doch wahrscheinlich wird eine solche Idee – zumindest von der SVP – nicht in die nächste Revision dieser Versicherung eingebracht. Denn Verantwortung fordert man vor allem von anderen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten