Nachruf
Die «Visionen» von Carsten Schloter
publiziert: Donnerstag, 25. Jul 2013 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Jul 2013 / 16:16 Uhr
Er bleibt uns als Visionär und Vordenker in Erinnerung.
Er bleibt uns als Visionär und Vordenker in Erinnerung.

Carsten Schloter wird nach seinem angeblichen Freitod als «Visionär» gefeiert. Welche konkreten Zukunftsvisionen sah er überhaupt in unserer dynamischen globalisierenden Internet-Medienwelt?

14 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Ganzes Schloter-Interview
Exklusiv-Carsten-Schloter-Interview für den Sonntagsblick mit Peter Hossli (26.08.2012)
hossli.com

Der in Deutschland geborene, in Frankreich aufgewachsene ehemalige Swisscom-Chef war der Inbegriff vom erfolgreichen selbstbewussten CEO. In der Rangliste der erfolgreichsten Schweizer Unternehmer 2012, organisiert durch die «Handelszeitung», belegte er den 10. Platz.

Ob er wirklich seherische Fähigkeiten hatte, werden wir in den nächsten vier Jahren hautnah miterleben. In einem Exklusiv-Interview für den Sonntagsblick mit Peter Hossli (am 26.08.2012/ganzes Intervies) bekundete Schloter technologische und medienwirtschaftliche Entwicklungen in den nächsten Jahren. Unaufhaltsame Fusionen und Demokratieprozesse im Zusammenhang mit der Beschleunigung des Breitband-Internets stehen vor der Tür.
(Ganzes Interview vom 26.08.2012 rechts bei «Weiterführende Links»)

Vision 1: Wir werden nicht von Grosskonzernen regiert

Die drei US-Megakonzerne Apple, Google und Microsoft werden in den nächsten Jahren den Takt angeben, aber durch geschicktes Mit-Surfen auf ihrer Erfolgswelle - und vor allem den technologischen Trend vorausahnend - können auch wir (als Schweizer/Nicht-US-Amerikaner) mitprofitieren.

Vision 2: Fernsehen wird bald gratis

Man darf dann den Kabelanschluss getrost «wegschmeissen». Es wird dann nur noch das High-Speed-Internetfernsehen geben; auf dem TV-Bildschirm, auf dem Computer und auf dem Smartphone/Tablet.

Vision 3: Fernbedienungen werden auch überflüssig

«Die Schnittstelle zwischen Mensch und Fernseher wird intuitiver. Fern­bedienungen mit 40 Knöpfen verschwinden.» Oder anders formuliert: Wenn man mal das "Eintrittsbillett" fürs Netz gekauft hat (die "Pauschal-Flatrate-Gebühr"), kann man ganz individuell sich zum gewünschten Sender hinbeamen. Und es werden fast unendlich viele Wahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Im freien Markt des Internets werden somit auch Minderheiten (z. B. lokale Kanäle auf Schwiizerdütsch) weiter gut überleben.

Vision 4: Fussballübertragungen werden immer wichtiger

«Nichts verbindet die Zuschauer mehr als Sport.» Wer die Exlusivrechte für den Live-Sport besitzt, behält die Oberhand. Die Fussballliga braucht auch das Fernsehen, um finanziell überleben zu können.

Vision 5: Internet bringt Vielfalt, auch Oberflächlichkeit

Durch die schnelle Verfügbarkeit von fast unbegrenztem Wissen steigt die Allgemeinbildung (und somit auch eine «Demokratisierung» des Volkes). Die Reizüberflutung kann aber auch zu einem "Ablenkungs-Burnout" führen. Man muss regelmässig abschalten können und viel mit den Kindern im Wald spazieren gehen können. «Abends und am Wochenende schicke ich nur E-Mails, wenn sie wirklich wichtig sind.»

Vision 6: Den Kindern die Phantasie nicht verbauen

«Statt zu kontrollieren, versuchte Schloter zusammen mit seiner Ex-Frau seine Kinder zu sensibilisieren - etwa dass sie ihre E-Mail-Adresse nicht überall hinterlassen.» Auch warnte er vor Internetsucht: «Wenn Kinder zu viel fernsehen, zu viele Games spielen, so erzeugt dies künstliche Stimulation. Darunter leidet die Phantasie.»

(David Jerome Putnam/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom will bis Ende ... mehr lesen 5
Wer wird Nachfolger von CEO Carsten Schloter?
Carsten Schloter wählte mit 49 Jahren den Freitod.
Freiburg - Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Montagnachmittag Verwandte, Freunde und Bekannte Abschied vom verstorbenen Swisscom-Chef Carsten Schloter genommen. ... mehr lesen 1
Freiburg - Familie, Freunde und ... mehr lesen
Die Anteilnahme am Tod von Carsten Schloter ist gemäss Swisscom sehr gross.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Tod von Carsten Schloter hat Trauer und Bestürzung ausgelöst. (Archivbild)
Bern - Der Tod von Carsten Schloter hat Trauer und Bestürzung ausgelöst. Branchenvertreter zeigten sich schockiert und sprachen von einem schweren Verlust. mehr lesen
Bern - Beim Telekomkonzern Swisscom wären 5000 Löhne von der 1:12-Initiative ... mehr lesen 7
Swisscom-Chef Carsten Schloter
Bern - Swisscom-Chef Carsten Schloter verteidigt die hohen Roaming-Gebühren in der Schweiz. Er geht aber davon aus, dass sich das Problem sowieso bald «in Luft ausflösen» wird, wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagt. mehr lesen  1
Bern - Der Skandal um Fastweb hat nach Ansicht von Swisscom-Chef Carsten Schloter in Italien keinen Imageschaden nach sich gezogen. Auch wenn die italienische Tochter wegen des Verfahrens heuer weniger zum Swisscom-Ergebnis beiträgt, bereut Schloter den Kauf nicht. mehr lesen 
Internet-Router von Cablecom.
Bern - Digitales Fernsehen übers ... mehr lesen
Zürich - Bis 2017 soll in der Stadt Zürich jeder Haushalt an eine ... mehr lesen
Für einen zukünftigen Ausbau werden zwei zusätzliche Fasern verlegt. (Symbolbild)
Swisscom-CEO Carsten Schloter: «Kleinere Anbieter sind nicht mehr überlebensfähig.»
Bern - Nach der Fusion von Orange und Sunrise werden die Preise im Mobilfunk nicht steigen. Der wichtigste Treiber für den Wettbewerb sei der technische Fortschritt, nicht die Zahl der ... mehr lesen
Carsten Schloter sieht die Swisscom bis 2008 zum «Service-Champion» aufsteigen.
Seit Anfang dieses Jahres steht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine ... mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen
Guy Clark (2009).
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten