Die WHO verschickt 2,4 Millionen Tamiflu-Einheiten
publiziert: Dienstag, 5. Mai 2009 / 22:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Mai 2009 / 00:23 Uhr

Genf - Im Kampf gegen die Schweinegrippe verschickt die Weltgesundheitsorganisation WHO das Grippemittel Tamiflu in die ganze Welt: Insgesamt würden 2,4 Millionen Behandlungseinheiten in 70 Länder verschickt, teilte eine WHO-Sprecherin mit.

Hersteller Roche kann sich freuen.
Hersteller Roche kann sich freuen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Tamiflu werde von Basel, Maryland und Dubai aus auf den Weg gebracht. Es stamme aus dem Bestand von fünf Millionen Einheiten (50 Millionen Dosen), welche die WHO im Jahr 2006 vom Pharmakonzern Roche erhalten habe, ergänzte die Sprecherin der Organisation, Fadela Chaïb.

Die Liste der 70 Zielländer wurde nicht bekannt gemacht. Es handelt sich jedoch vor allem um Entwicklungsländer, welche nicht über ein Tamiflu-Lager verfügen. Tamiflu und Relenza von GlaxoSmithKline sind die einzigen beiden Medikamente, die gegen das Virus wirken.

Schreiben an die russischen Behörden

Die EU-Kommission habe wegen dieser «aus wissenschaftlicher Sicht ungerechtfertigten Massnahme» am Montagabend ein Schreiben an die russischen Behörden gerichtet, teilte eine Sprecherin der Europäischen Kommission in Brüssel mit.

Eine Antwort Moskaus stehe aus. Spanien und Grossbritannien haben in Europa die meisten bestätigten Fälle an Schweinegrippe. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann der Verzehr von Schweinefleisch die Grippe A/H1N1 nicht auslösen.

Mexiko: Normalität kehrt zurück

In Mexiko kehrt derweil allmählich die Normalität zurück. Die Regierung ordnete die schrittweise Öffnung der Schulen an. Restaurants dürfen ihre Tische zur Hälfte auslasten. Theater und Konzertsäle hingegen sind weiterhin geschlossen. Nach jüngsten offiziellen Angaben wurden in Mexiko 802 Menschen mit dem Virus infiziert, 26 starben.

Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf 1419 Menschen als Schweinegrippe-Kranke gemeldet - rund 400 mehr als am Montag. 30 Menschen sind seit Ausbruch der Epidemie gestorben.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schlafende Schweine bei Hasliberg. (Archivbild)
Bern - Der Verband der Schweizer Schweineproduzenten Suisseporcs lehnt die Bezeichnung Schweinegrippe ab. Der Begriff sei irreführend und diskriminierend, teilte der Verband in einer Mitteilung ... mehr lesen
Bern - Die beiden Rekruten in der Freiburger Kaserne La Poya sind nicht vom ... mehr lesen
In der Armee besteht ein erhöhtes Ansteckungs-Risiko.
Wenn einrückende Soldaten grippale Symptome aufweisen werden sie direkt zum Truppenarzt geschickt.
Bern - Die Schweizer Armee ist sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Es ist zu hoffen und nach den letzten Neuigkeiten zu vermuten, dass die sogenannte Schweinegrippe, die ja eigentlich einfach eine neue Grippe ist, glo ... mehr lesen  7
In der Kathedrale von Mexiko-City fand ein Gottesdienst unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, der aber vom Fernsehen übertragen wurde.
Mexiko-Stadt - Nach Mexiko gibt auch die UNO bei der Schweinegrippe vorläufig Entwarnung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe derzeit nicht die Absicht, wegen der Virusinfektion die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten