Die WM war «unvergleichlich und unvergesslich»
publiziert: Sonntag, 10. Mai 2009 / 17:42 Uhr

Schon vor den Finalspielen zog das WM-OK eine Schlussbilanz. Trotz des vorzeitigen Ausscheidens der Schweizer Nationalmannschaft fiel diese positiv aus.

Fredy Egli, Noch-Präsident SIHA, IIHF Präsident René Fasel und Gian Gilli, Generalsekretär 2009 IIHF Weltmeisterschaft an der Abschlussmedienkonferenz.
Fredy Egli, Noch-Präsident SIHA, IIHF Präsident René Fasel und Gian Gilli, Generalsekretär 2009 IIHF Weltmeisterschaft an der Abschlussmedienkonferenz.
7 Meldungen im Zusammenhang
OK-Präsident Fredy Egli und Medienchef Heinz Mazenauer entschuldigten sich an der Schlusspressekonferenz dafür, dass ihnen die Stimme fast abhanden gekommen war.

Grund zu feiern hatte das OK tatsächlich genug, die WM ging ohne grössere Probleme über die Bühne.

Für den im Juni als SEHV-Präsident zurücktretenden Egli, der seinen letzten grossen Auftritt in Englisch absolvierte, ging gestern eine lange Reise zu Ende:

«Als wir die WM 2004 bekamen, wussten wir zwar, dass es eine grosse Freude, ein Privileg und eine grosse Herausforderung sein würde, aber nicht, was uns genau erwartet. Jetzt können wir sagen, dass es uns gelungen ist, einen unvergleichlichen und unvergesslichen Anlass zu organisieren.»

Explizit danken wollte Egli dem für die Organisation verantwortlichen Team um Gian Gilli sowie den mehr als 1000 Volunteers: «Sie haben grossartige Arbeit geleistet.»

Als Präsident des Landesverbandes interessiert Egli natürlich auch die Frage nach der Nachhaltigkeit des Anlasses. Der ehemalige EVZ-Präsident, der sich für ein Einhalten des Vertrags mit Ralph Krueger stark macht, kann sich diesbezüglich noch kein richtiges Urteil bilden:

«Welchen Effekt diese WM haben wird, kann ich noch nicht abschätzen.» Er hat aber einen klaren Ansatz: «Die Arbeit muss an der Basis verrichtet werden. Und die Spieler müssen bei uns härter arbeiten.»

Ticket-Verkauf knapp unter dem Ziel

Ein Schönheitsfehler in der Bilanz ist das knappe Verpassen der angestrebten Zahl von verkauften Tickets. Das Ziel von 303'000 Billeten wurde um weniger als 2000 unterschritten. Natürlich sind die «Schuldigen» dafür klar: Durch das Fehlen der Schweizer Nationalmannschaft in der K.o-Runde blieben manchmal zu viele Plätze leer, was sich natürlich auch etwas negativ auf die Stimmung auswirkte.

René Fasel verlieh dem Austragungsland dennoch eine «virtuelle Medaille»: «Das Schweizer Team hat Edelmetall zwar verpasst, aber die mehr als 1000 Volunteers und die Organisation hätten eine Medaille verdient. Und zwar die goldene.»

Absolut darf man mit der Zuschauerzahl dennoch zufrieden sein. 1998 waren in Zürich und Basel knapp mehr als 220'000 Fans gezählt werden.

(Marco Keller, Bern/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Knapp sechs Wochen nach dem ... mehr lesen
«Natürlich war es traurig, dass die Mannschaft nicht weiterspielen konnte», erklärte der Nationalcoach.
Der Russe Ilja Kowaltschuk war der wertvollste Spieler des Turniers.
Trotz Bedingungen, die oft eher zu einem Besuch in einer Badeanstalt als in einer Eishockey-Halle animierten, stand die Schweiz in den letzten 17 Tagen im Banne des «coolest game on earth» ... mehr lesen
Das Team von Slawa Bykow gewann ... mehr lesen
Die Russen Jubeln nach dem Gewinn des WM Titels.
Sicherheitskonzept zur Eishockey-WM hat sich bewährt.
Bern - Für die Berner Polizei hat sich das Sicherheitskonzept zur Eishockey-WM bewährt. Zwischenfälle hat es laut einer Bilanz am Finaltag praktisch keine gegeben. Als grösstes ... mehr lesen
Die Eishockey-WM in der Schweiz erhielt ihren Traumfinal. Vier Stunden nach den Russen qualifizierte sich auch Kanada für ... mehr lesen
Jubelnde Kanadier nach dem 2:0 gegen Schweden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
12 Jahre in der A-Gruppe: Ralph Krueger.
«Das Ende der Ära Krueger» titelte ... mehr lesen 2
Die Eishockey-WM 2009 in Bern und ... mehr lesen
Eröffnungszeremonie mit Bundesrat Ueli Maurer.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten