Die Weltmeister endlich im Serie-A-Alltag
publiziert: Samstag, 9. Sep 2006 / 00:02 Uhr

Zwei Monate nach dem WM-Triumph beginnt in Italien endlich der Meisterschaftsalltag. Mit zweiwöchiger Verspätung, verursacht durch den Calcio-Skandal, nimmt die Serie A die neue Saison in Angriff.

Die Fans von Inter Mailand freuen sich auf den Saisonstart.
Die Fans von Inter Mailand freuen sich auf den Saisonstart.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Bestrafung der ewigen Rivalen Juventus Turin und Milan gilt Inter Mailand als Favorit.

Den Schlusspunkt setzte Torino. Der Aufsteiger, der nach dem Zwangsabstieg von Stadtrivale Juventus erstmals seit Menschengedenken wieder die Nummer 1 in der Industriestadt im Piemont ist, entliess Trainer Gianni De Biasi zwei Tage vor dem Saisonstart und ersetzte ihn durch den früheren Milan-Meistertrainer Alberto Zaccheroni - angeblich waren De Biasis Resultate in den Testspielen zu schwach.

Das Trainersesselrücken in Turin war die letzte (komische) Episode eines schier unglaublichen Sommers, der den Tifosi Triumphe, Schande, Trauer und Wut brachte und den Gazetten täglich Stoff für beste Geschichten lieferte. In ein (Fussball-)Sommerloch fiel auf dem Stiefel in den letzten Monaten wahrlich niemand.

Die Kurzversion dieses Sommers liest sich so: Aufdecken des Skandals um das Juve-Führungstrio im Mai, Fussball-Müdigkeit trotz WM-Beginn im Juni, grenzenloser Jubel über den WM-Titel am 9. Juli, Zwangrelegation von drei Vereinen (Juventus, Fiorentina, Lazio Rom) am 14. Juli, Begnadigung von Fiorentina und Lazio Ende Juli, Zuteilung des Meistertitels an die chronischen Verlierer von Inter Mailand Anfang August, der Marsch von Juventus durch alle sportgerichtlichen Instanzen bis Ende August und schliesslich die Verschiebung des Saisonstartes in den September hinein.

Inters Erfolge neben dem Rasen

Uneingeschränkt schöne Wochen erlebten (für einmal) die Fans von Inter Mailand. Nach Jahren der Enttäuschungen auf dem Rasen wurden ihnen fast täglich Erfolgsmeldungen aus den Verhandlungsräumen überbracht. Erstmals seit 1989 dürfen sich die «Nerazzurri» den Scudetto, das Abzeichen für den Meistertitel, an die Brust heften.

Nach dem Zwangsabstieg von Juventus und der massiven Bestrafung von Stadtrivale Milan (30 Punkte abgezogen) sprach der Verband Inter den Titel zu. Auf dem Transfermarkt agierte der Klub ebenfalls und dank dem Einsatz von rund 70 Millionen Franken sehr erfolgreich. Die namhaftesten Zuzüge sind Weltmeister Fabio Grosso (von Palermo), Patrick Vieira, Zlatan Ibrahimovic (beide Juventus Turin) und Hernan Crespo (Chelsea).

Weil auch Milan Ibrahimovic und Crespo verpflichten wollte, wird das Engagement der beiden Stürmer bei Inter als erster Derby-Erfolg der Saison verbucht. Auch verbal wurde das Duell um die Krone in der Stadt, in der kommenden Saison wohl gleichbedeutend mit dem Meisterrennen, längst angeheizt.

So erklärten sich die Interisti mit Blick auf den bestraften Stadtrivalen zu würdigen Titelträgern, «weil die Ehrlichkeit zu Recht gesiegt hat» (Mancini). Die Antwort aus dem Milan-Lager kam prompt: «Der Scudetto auf der Brust der Inter-Spieler: das ist einfach nur lächerlich», lautete die verbale Grätsche von Milans Heisssporn Gennaro Gattuso.

Inter kommt in der Mission Meistertitel das Fehlen von Juventus und das Handicap von Milan (minus acht Punkte) zupass. Was kann jetzt noch schief gehen?, fragen sich die Tifosi. Doch reicht dieses Polster? In den letzten Jahren betrug der Abstand zwischen den beiden Rivalen aus Mailand nicht selten mehr als acht Zähler - meist zugunsten von Milan.

In der letzten Saison gewannen die «Rossoneri» insgesamt zwölf Punkte mehr als Inter. Zudem lastet ein immenser Druck auf Trainer Roberto Mancini und seiner Squadra. Holen sie in dieser Saison den Titel nicht, wäre das die grösste Pleite in der ohnehin durch Erfolgslosigkeit gezeichneten Ära von Geldgeber Massimo Moratti.

Milans Kontinuität auf dem Rasen

Trotz des Start-Rückstandes sehen nicht wenige Milan gegenüber dem Stadtrivalen im Vorteil. Das hat auch personelle Gründe. Zwar ist Andrej Schewtschenko (Chelsea) wie erwartet nicht gleichwertig ersetzt worden. Sonst aber kann Trainer Carlo Ancelotti auf das in den letzten Jahren bewährte Ensemble zurückgreifen.

Im Gegensatz zum erneut massiv umgebauten Inter-Team, hat Milan eine eingespielte Equipe. Ancelotti geht mit nahezu unverändertem Gerüst in die nun schon fünfte Saison. Nicht mehr zum Kader Milans gehört Johann Vogel. Im Kampf um einen Stammplatz waren die Weltmeister Gattuso und Andrea Pirlo für den Schweizer eine Nummer zu gross, er zog zu Betis Sevilla.

Vom Rest des Feldes wird einzig der AS Roma zugetraut, den Zweikampf der Mailänder zu verhindern. Die Römer haben die Schlüsselspieler halten können und mit Pizarro (Inter Mailand) und Vucinic (Lecce) zwei überdurchschnittliche Spieler für das defensive (Pizarro) und offensive (Vucinic) Mittelfeld verpflichtet. Letztlich wird aber die physische Verfassung und die Form von Captain Francesco Totti entscheiden, wie weit oben die AS Roma tatsächlich stehen kann.

Ähnlich gut besetzt ist die Fiorentina, der es gelungen ist, Stürmerstar Luca Toni trotz Calcio-Skandal zum Bleiben zu überreden. Doch weil die Florentiner mit einem Handicap von 19 Punkte in die Saison gehen, dürften sie lange Zeit gegen den Abstieg spielen müssen. Dasselbe gilt für Lazio Rom und den derzeit verletzten Schweizer Valon Behrami (- 11 Punkte).

Serie A. Saison 2006/07. 1. Runde
Am Samstag: Fiorentina - Inter Mailand, AS Roma - Livorno. -- Am Sonntag: Milan - Lazio Rom, Atalanta Bergamo - Ascoli, Cagliari - Catania, Chievo Verona - Siena, Messina - Udinese, Palermo - Reggina, Sampdoria Genua - Empoli, Torino - Parma.

Die wichtigsten Transfers in der Serie A: <

Inter Mailand (Klassierung Saison 2005/2006: 1./Trainer: Mancini, bisher). Zuzüge: Grosso (Palermo), Ibrahimovic (Juventus Turin), Vieira (Juventus Turin), Crespo (Chelsea/Eng), Dacourt (AS Roma), Maicon (Monaco/Fr), Gonzalez (Palermo). -- Abgänge: Veron (Estudiantes/Arg), Martins (Newcastle United/Eng), Favalli (Milan), Wome (Werder Bremen/De), Pizarro (AS Roma), Ze Maria (Levante/Sp), Kily Gonzalez (Rosario Central/Arg), Cristiano Zanetti (Juventus Turin), Cesar (Corinthians/Br).

AS Roma (2./Spalletti, bisher). Zuzüge: Pizarro (Inter Mailand), Vucinic (Lecce), Cassetti (Lecce), Tonetto (Sampdoria Genua), Martinez (Brescia). -- Abgänge: Dacourt (Inter Mailand), Cufre (Monaco/Fr), Mido (Tottenham Hotspur/Eng), Kuffour (Livorno), Nonda (Blackburn Rovers/Eng), Bovo (Palermo).

Milan(3./Ancelotti, bisher). Zuzüge: Oliveira (Betis Sevilla/Sp), Bonera (Parma), Brocchi (Fiorentina), Favalli (Inter Mailand), Gourcuff (Rennes/Fr), Borriello (Treviso). -- Abgänge: Schewtschenko (Chelsea/Eng), Vogel (Betis Sevilla/Sp), Rui Costa (Benfica Lissabon/Por), Stam (Ajax Amsterdam/Ho), Amoroso (Corinthians/Br).

Chievo Verona (4./Pillon, bisher). Zuzüge: Godeas (Palermo), Kosowski (Kaiserslautern/De), Sicignano (Lecce). -- Abgänge: Franceschini (Sampdoria Genua), Amauri (Palermo).

Palermo (5./Guidolin, neu). Zuzüge: Bresciano (Parma), Simplicio (Parma), Bovo (AS Roma), Amauri (Chievo Verona), Diana (Sampdoria Genua). -- Abgänge: Grosso (Inter Mailand), Gonzalez (Inter Mailand), Barone (Torino), Makinwa (Lazio Rom), Godeas (Chievo Verona).

Livorno (6./Arrigoni, neu). Zuzüge: Vidigal (Udinese), Kuffour (AS Roma), Knezevic (Rijeka/Kro), Rezaei (Messina), Danilevicius (Avellino). -- Abgänge: Palladino (Juventus Turin), De Ascentis (Torino).

Parma (7./Pioli, neu). Zuzüge: Kutuzow (Sampdoria Genua), Castellini (Betis Sevilla/Sp), Muslimovic (Messina), Budan (Ascoli). -- Abgänge: Bonera (Milan), Marchionni (Juventus Turin), Bresciano (Palermo), Simplicio (Palermo), Paolo Cannavaro (Napoli).

Empoli (8./Cagni, bisher). Zuzüge: Adani (Ascoli), Saudati (Lecce). -- Abgänge: Tavano (Valencia/Sp), Rigano (Messina).

Fiorentina (9./Prandelli, bisher). Zuzüge: Mutu (Juventus Turin), Liverani (Lazio Rom), Lupatelli (Palermo). -- Abgänge: Bojinov (Juventus Turin), Brocchi (Milan), Fiore (Torino), Pancaro (Torino).

Ascoli (10./Tesser, neu). Zuzüge: Pagliuca (Bologna), Lukovic (Roter Stern Belgrad/Ser), Skela (Kaiserslautern/De). -- Abgänge: Comotto (Torino), Budan (Parma), Adani (Empoli), Foggia (Lazio Rom).

Udinese (11./Galeone, bisher). Zuzüge: Asamoah (Modena). -- Abgänge: Bertotto (Siena), Candela (Siena), Vidigal (Livorno), Baronio (Lazio Rom), Pieri (Sampdoria Genua), Pepe (Cagliari).

Sampdoria Genua (12./Novellino, bisher). Zuzüge: Pieri (Udinese), Delvecchio (Lecce), Franceschini (Chievo Verona). -- Abgänge: Diana (Palermo), Tonetto (AS Roma), Dalla Bona (Napoli), Kutuzov (Parma), Iuliano (Messina), Antonioli (Bologna).

Cagliari (13./Giampaolo, neu). Zuzüge: Pepe (Udinese). -- Abgänge: keine wichtigen Abgänge.

Siena (14./Beretta, neu). Zuzüge: Frick (Ternana), Bertotto (Udinese), Candela (Udinese), Manninger (Salzburg), Cozza (Reggina). -- Abgänge: Tudor (Juventus Turin), Legrottaglie (Juventus Turin).

Lazio Rom (15./Rossi, bisher). Zuzüge: Makinwa (Palermo), Ledesma (Lecce), Baronio (Udinese), Foggia (Ascoli). -- Abgänge: Di Canio (Cisco Roma), Liverani (Fiorentina), Dabo (Manchester City/Eng).

Messina (16./Giordano, neu). Zuzüge: Iuliano (Sampdoria Genua), Rigano (Empoli). -- Abgänge: Muslimovic (Parma), Rezaei (Livorno), Sculli (Genoa).

Reggina (17./Mazzarri, bisher). Zuzüge: keine wichtigen Zuzüge. -- Abgänge: Cozza (Siena).

Atalanta Bergamo (Aufsteiger/Colantuono, bisher). Zuzüge: Vieri (Monaco/Fr), Doni (Mallorca/Sp). -- Abgänge: keine wichtigen Abgänge.

Catania (Aufsteiger/Marino, bisher). Zuzüge: Stovini (Lecce). -- Abgänge: De Zerbi (Napoli).

Torino (Aufsteiger/Zaccheroni, neu). Zuzüge: Abbiati (Juventus Turin), Barone (Palermo), Fiore (Fiorentina), Pancaro (Fiorentina), Konan (Lecce), Comotto (Ascoli). -- Abgänge: Vryzas (Xanthi/Grie).

(von Stefan Wyss/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Juve muss nach dem Zwangsabstieg in der Serie B nur noch 9 statt bisher 17 Punkte Abzug wettmachen.
Das Schiedsgericht des Nationalen ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten