Wahlkampf
Die Zeit läuft davon
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 12:56 Uhr
Das Ergebnis nach der zweiten Debatte.
Das Ergebnis nach der zweiten Debatte.

US-Präsident Barack Obama hätte diese Woche beim zweiten TV-Duell gegen den Republikaner Mitt Romney dringend einen deutlichen Sieg gebraucht. Doch obwohl er sich besser als bei der ersten Fernsehdebatte schlug, bleibt eine Frage offen: Wird es reichen?

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Präsident Obama konnte seine Talfahrt nicht stoppen», meint CNN Analyst Ari Fleischer, der unter George W. Bush Sprecher des Weissen Hauses war. «Er konnte sie wohl nur ein wenig verlangsamen».

Als «Talfahrt» bezeichnet Fleischer Obamas plötzlichen Fall in den Meinungsumfragen, der nach seiner ersten Fernsehdebatte gegen Mitt Romney vor zwei Wochen eingesetzt hatte. Dieses Mal trat Obama wesentlich energiegeladener und agressiver auf; er griff Romney kontinuierlich an, unterbrach ihn häufig mit den Worten «das ist nicht wahr, das ist nicht wahr» und bezeichnete einen seiner Kritikpunkte als «beleidigend».

Mit blossem Auge konnte man erkennen, dass bei diesem Duell Ärger in der Luft lag. Die beiden Männer näherten sich einander angespannt, umtänzelten sich wie Boxer und verliehen der Begegnung damit einen physischen Aspekt.

Durch sein aggressiveres Verhalten konnte Obama bei den Zuschauern punkten, zumindest oberflächlich. In einer ersten CNN Umfrage direkt nach der Debatte waren 46 Prozent der befragten Amerikaner der Meinung, Obama habe das Duell gewonnen. Den Republikaner Romney sahen 39 Prozent vorne.

Doch viele Wähler glaubten auch, dass Romney bei einigen Schlüsselthemen die Nase vorn hatte, unter anderem beim Thema Wirtschaft. Hier konnte der Republikaner gegenüber Präsident Obama einen Vorsprung von 18 Prozentpunkten erzielen.

«Ich glaube, Präsident Obama hat nun das getan, was viele Demokraten seit langer Zeit von ihm erwartet hatten», sagte CNN Experte David Gergen, der in den vergangen Jahrzehnten Kommunikationsberater von vier US-Präsidenten war. «Mitt Romney hatte meines Erachtens die wesentlich bessere Strategie als Obama, denn er kam immer wieder auf das Thema Arbeitsplätze zurück».

Die Umfrage hat das Stimmungsbild im Land nicht ganz genau wiedergegeben: Mehr Republikaner als Demokraten haben sich die Debatte angesehen. Da sich das Ergebnis ausschliesslich aus Zuschauerbefragungen zusammensetzt, ist die Ansicht der Republikaner in der Umfrage überrepräsentiert. Der Fehlerbereich der ersten Meinungsumfrage lag bei plus/minus 4,5 Prozent. Damit sind die Zahlen auch nicht so stichhaltig wie die anderer Umfragen mit wesentlich geringeren Fehlerquoten.

Doch ganz gleich, welche Zahlen man zugrunde legen mag: Auch beim zweiten Fernsehduell gab es keine grossen Patzer oder entscheidenden Momente, die den Verlauf des Wahlkampfs auf den letzten Metern beeinflussen könnten.

Landesweit ist Obamas Vorsprung, über den sich der Präsident in den vergangenen Monaten freuen konnte, zurückgegangen. Laut CNNs jüngstem «Poll of Polls» lag Romney zuletzt mit 48 Prozent einen Prozentpunkt vor Obama (47 Prozent). Diese Zahlen wurden in der Woche vor dem zweiten TV-Duell erhoben. In manchen Staaten liefern sich die beiden Kandidaten nach wie vor ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Romney und Obama werden am Montag ein weiteres Mal gegeneinander antreten. Die Wahl findet zwei Wochen später, am 6. November, statt. Beide Männer werden jetzt hart arbeiten und schnell sein müssen, denn die Zeit läuft ihnen davon.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.
 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Rund zweieinhalb Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat der republikanische Herausforderer Mitt Romney ... mehr lesen
Obama warf seinem konservativen Gegenspieler vor, dieser leide an «Romnesia» - eine eigene Wortschöpfung aus Romney und Amnesia (Amnesie).
Ob genau diese Aufdeckung Obama zum Verhängnis wird? (Archivbild)
New York/Berlin - Der amerikanische ... mehr lesen
Washington - Die Mehrheit der US-Wähler sieht Präsident Barack Obama als Sieger der zweiten Fernsehdebatte mit seinem ... mehr lesen 1
Barack Obama hat im zweiten TV-Duell die Nase vorn. (Archivbild)
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
WEF 2015  Am Weltwirtschaftsforum teilzunehmen, war schon immer ein teurer Spass. Nachdem die Schweizer Nationalbank letzte Woche völlig überraschend die Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben und sich die Schweizer Währung innerhalb weniger Stunden um etwa 15 Prozent verteuert hat, tat dieser Umstand aber selten so weh wie in diesem Jahr. 
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann.
Leuthard hofft immer noch auf Lösung im Strompoker Davos GR - Energieministerin Doris Leuthard hofft noch immer, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann. Nächste ...
Burkhalter zieht positive Bilanz über WEF-Besuch Davos GR - Aussenminister Didier Burkhalter zieht eine positive Bilanz ...
Ein grosses Motto für ein erwachsen gewordenes Davos? Halleluja! Das diesjährige Motto von Davos ergibt wirklich Sinn.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Vielleicht eine kleine Lektion für unsere Verschwörungstheoretiker! In einem freien, demokratischen ... gestern 17:58
  • kubra aus Berlin 3221
    Viele in den USA warnten schon, bevor sich in Europa jemand dieses Themas annahm. Der ... Mo, 02.03.15 22:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 363
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 115
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
Whitehouse Atomverhandlungen in Montreux beendet Teheran - Die Aussenminister der USA und des Iran ... 1
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten