Die Zukunft des Monolithen wird in Nidwalden diskutiert
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2002 / 18:52 Uhr

Hergiswil - Die Idee einer Verlegung von Jean Nouvels Monolith vom Murten- in den Vierwaldstättersee stösst in Nidwalden offenbar auf Wohlwollen. Am Dienstag trafen sich Vertreter von Regierung, Gemeinde Hergiswil und Glasfabrik.

Monolith vom Murten
Monolith vom Murten
Robert Niederer, Leiter der Hergiswiler Glas AG (genannt Glasi), hatte Anfang September ein gewisses Interesse am Monolithen bekundet. Es kam zu einer Kontaktnahme zwischen Glasi und Behörden.

Glasi-Verwaltungsratspräsident Elmar Wohlgensinger sprach gegenüber der Nachrichtenagentur sda von einer positiven Grundstimmung bei den Verhandlungen. Die Behördenvertreter stünden der Idee wohlwollend gegenüber, betonten aber, dass es sich um ihre private Meinung und nicht um eine offizielle Stellungnahme handle.

Als nächstes wird man laut Wohlgensinger bei der Glasi noch im Oktober den Entscheid über eine so genannte Voranfrage starten. Falls dieser positiv ausfalle, werde man parallel dazu versuchen, eine Trägerschaft für das Projekt zu finden.

Den Initianten stellen sich bei einer Realisierung der Idee drei Probleme, sagte der Glasi-Verwaltungsratspräsident: die Finanzierung, das Bewilligungsverfahren sowie die Frage der inhaltlichen Nutzung des Monolithen.

Der Monolith wird von der mit der Expo-Auflösung betrauten Firma zu einem Anfangspreis von 2,25 Millionen Franken zur Versteigerung angeboten. Die effektiven Kosten für eine künftige Nutzung liegen aber viel höher. Dieses Geld müsste in erster Linie bei privaten Sponsoren beschafft werden.

Weil der Vierwaldstättersee dem Bundesinventar der Landschaften von nationaler Bedeutung unterstellt ist, käme im Bewilligungsverfahren auch die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission zum Zug. Bewilligungsbehörde ist der Nidwaldner Regierungsrat.

Selbst wenn alle Hürden genommen werden und auch Jean Nouvel dem neuen Standort seinen Segen gibt, könnte der Monolith frühestens Ende nächsten Jahres im Vierwaldstättersee schwimmen, schätzt Wohlgensinger.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten