Die Zukunft von Lewis Hamilton bei Mercedes ist immer noch nicht geklärt
publiziert: Montag, 1. Feb 2021 / 16:51 Uhr
Speed.
Speed.

Schon seit Monaten wird über die Vertragsverhandlungen zwischen Lewis Hamilton und dem Mercedes AMG Petronas F1 Team berichtet. Der Vertrag des amtierenden Weltmeisters der Formel 1 und dem erfolgreichsten Team der letzten Jahre lief zu Jahresende aus und wurde immer noch nicht verlängert.

Warum noch nicht Vollzug zwischen dem siebenmaligen Champion und dem deutschen Autobauer vermeldet wurde, ist nicht ganz sicher. In verschiedenen Medien vermehren sich aber die Gerüchte, Hamilton fordere ein exorbitantes Jahresgehalt von etwa 50 Millionen US-Dollar und möchte zudem bei der zukünftigen Bestimmung des zweiten Cockpits des Teams mitbestimmen.

Hamilton und Mercedes Motorsportchef Toto Wolff halten sich seit Monaten bedeckt und bestätigen auf Nachfragen, dass ?man sich in Verhandlungen befinde? und keine genaueren Details in der Öffentlichkeit diskutieren möchte. Dabei waren beide Parteien lange optimistisch. Mercedes ist sich sicher, dass Hamilton, der 2021 seinen achten Weltmeistertitel gewinnen könnte, im besten Auto sitzen wolle und somit eine Einigung gefunden wird. Auch Hamilton ist sich wohl sicher, dass das Team ihn, der seit Jahren das Aushängeschild von Mercedes Motorsport ist, nicht fallen lassen wird. So dachten viele Experten lange, dass nur noch die letzten Vertragsdetails geklärt werden müssen. Neueste Aussagen von Insidern weisen allerdings darauf hin, dass der Start von Hamilton in der Saison 2021 alles andere als in trockenen Tüchern ist.

Erst kürzlich äusserte sich Toto Wolff, der sich wegen einer Coronaerkrankung in Kitzbühel in Quarantäne befindet, zum neusten Stand der Vertragsverhandlungen. Man mache es in den regelmässigen Zoom-Meetings den Anwälten das Leben schwer, da jedes Vertragsdetail genau diskutiert werde. Diese Aussage klingt zwar optimistisch, doch könnten die Verhandlungen noch immer scheitern. Hamilton könnte ein Sabbatjahr einlegen, während sich bei Mercedes mit George Russell ein hochtalentierter Rennfahrer in der Warteschleife befindet.

Ein Scheitern der Verhandlungen wäre für alle Beteiligten der Super-GAU. Hamilton würde kommende Saison keinen Startplatz in einem konkurrenzfähigen Rennwagen bekommen und als geldgierig abgestempelt werden, während Mercedes das Aushängeschild der Marke verlieren würde. Wegen des überlegenden Rennwagens würde das Team auch in der Saison 2021, die wegen Corona wie schon die Vorsaison unter schlechten Vorzeichen steht, als Favorit in die Saison starten. Trotzdem würde der Topfahrer und das Aushängeschild der Marke und der ganzen Rennserie fehlen.

Leider bleibt Fans von Hamilton und Mercedes nur übrig abzuwarten. Die genauen Details der Verhandlungen werden nie an die Öffentlichkeit gelangen und die Spekulationen über die einzelnen Klauseln könnte auch Säbelgerassel der Verhandlungsparteien sein. Es gilt aber als sicher, dass dem britischen Weltmeister ein Rekordgehalt und ein Arbeitspapier mit vielen Boni und Sonderrechten winkt. Trotz der Unisicherheiten um den Vertrag Hamiltons gilt dieser noch immer als Topfavorit auf den WM-Titel 2021. Würde er diesen gewinnen, wäre er alleiniger Rekordhalter der meisten Weltmeistertitel in der Formel 1 Geschichte.

(ba/pd)

Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
Ein makelloses Aussehen galt schon immer als das Ideal der Jugend. Es ist besonders in den Jugendjahren von grossem Interesse, ein makelloses Aussehen zu besitzen. mehr lesen 
Im Zuge der Ausbreitung der Corona-Pandemie mussten viele arbeitenden Menschen in das Homeoffice übersiedeln. Zeitgleich stiegt auch das Interesse am Kauf eines ... mehr lesen  
Kurze Wege im Homeoffice sind wichtig.
CBD-Öl im Salat.
Das Ziel eines Menschen ist fast immer, einen gesunden und aktiven Lebensstil zu pflegen. Dabei steht vor allem die Gesundheit im Vordergrund der ... mehr lesen  
Die Finanzwelt befindet sich schon seit einiger Zeit stark im Fokus der Digitalisierung. Ob es nun FinTechs mit neuen digitalen Lösungen sind oder die Szene rund um ... mehr lesen
Buchautor Marvin Steinberg.
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
Die Werbung mit ihren Versprechen zieht die Blicke auf sich.
Werbung Warum Versprechen in der Werbung immer schwierig sind Gute Werbung erfüllt verschiedene ...
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Medien Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 10°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten