Kein Zwang für Patienten
Die eHealth-Dossiers sind freiwillig
publiziert: Freitag, 16. Sep 2011 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Sep 2011 / 15:41 Uhr
Wer Zugang zu den Informationen erhält soll stark eingeschränkt werden.
Wer Zugang zu den Informationen erhält soll stark eingeschränkt werden.

Bern - Die vom Bund angestrebte Einführung des elektronischen Patientendossiers soll ohne Zwang erfolgen: Der Bundesrat schlägt vor, dass alle Patientinnen und Patienten selber entscheiden sollen, ob ihr Arzt ein elektronisches Dossier führen darf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Über das virtuelle, elektronische Patientendossier können dezentral abgelegte, behandlungsrelevante Daten eines Patienten anderen Leistungserbringen zugänglich gemacht werden. Elektronisch zugänglich wären nicht nur die Krankengeschichte, sondern auch andere Daten wie Untersuchungsergebnisse.Die Weiterleitung der Daten an Krankenkassen ist nicht vorgesehen.

Doppel-Untersuchungen vermeiden

Gesundheitsminister Didier Burkhalter verspricht sich davon mehr Effizienz im Gesundheitswesen. Unnötige Wiederholungen von Untersuchungen liessen sich vermeiden. Dieses Instrument der bundesrätlichen eHealth-Strategie soll auch helfen, die Qualität im Gesundheitswesen zu verbessern: Die Gefahr von Behandlungsfehlern verringere sich, sagte Burkhalter am Freitag vor den Medien.

Für die Akzeptanz und den Erfolg dieses Instruments sei es wesentlich, dass es sich ohne rechtlichen Zwang entwickeln könne. Die Freiwilligkeit soll sowohl für die Patienten als auch für die Ärzte gelten.

Obligatorisch müssen aber die Spitäler die Infrastruktur für die Arbeit mit elektronischen Patientendossiers bereitstellen. Nur so kann garantiert werden, dass die Daten von Patienten mit elektronischer Krankengeschichte beispielsweise an den behandelnden Spitalarzt weitergeleitet werden können.

Patienten sollen Kontrolle behalten

Befürwortet ein Patient das elektronische Patientendossier, soll er die Kontrolle über die Daten aber nicht verlieren. Gemäss dem vom Bundesrat in die Vernehmlassung geschickten Gesetzesentwurf sollen die Patienten nämlich bestimmen können, wer Zugriff auf die Daten haben soll.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweizer Bevölkerung fehlt die Akzeptanz für ein elektronischen Patientendossier.
Nottwil - Bis 2015 soll in der Schweiz schrittweise ein elektronisches Gesundheitsportal mit Patientendossiers aufgebaut worden. Grösste Herausforderung ist dabei die Schaffung ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat auf Antrag ... mehr lesen
Nur wenige Ärzte führen heute die Krankengeschichte ihrer Patienten elektronisch nach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten