Die erste Geige im Steuerfluchtkonzert
publiziert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 15:05 Uhr
EU-Kommissionspräsident Juncker: Ganz entspannt trotz Enthüllungen.
EU-Kommissionspräsident Juncker: Ganz entspannt trotz Enthüllungen.

Lange Zeit stand die Schweiz im Zentrum aller Steuerdebatten mit dem Ausland. Doch die jüngsten Enthüllungen über Luxemburg und die noch jüngeren über Holland lassen einen hier fast schon frohlocken, denn es ist klar: Beschiss ist international. Und der Schaden globalisiert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist ganz entspannt. Oder war es wenigstens, als enthüllt wurde, mit welchen Tricks unter seiner Regierungszeit des Grossherzogtum zum Grosskohlentum wurde und mit geheimen Steuerabkommen und Rabatten multinationale Konzerne en Masse angelockt hat. Die Empörung über diese Tricksereien, die vermutlich dutzende Milliarden Steuern aus den Budgets der EU-Staaten (und von anderen Ländern) in die Taschen der Konzerne und Beteiligungsgesellschaften umgelenkt haben, war dann auch entsprechend.

Doch Juncker hat vermutlich einen guten Grund, so entspannt zu sein, weiss er doch, dass er nicht alleine da steht. Denn der Nachbar Niederlande steckt mindestens so tief im Steuertrick-Morast wie Junckers, hat, wie es zum Teil den Eindruck macht, sogar mit Luxemburg kooperiert, wenn es um das Verstecken von Gewinnen ging. Die Holding- und Tochter-/Mutter-Gesellschaftskonstruktionen waren jeweils abenteuerlich und ziemlich unmoralisch, wenn auch legal. Dies trotz der Beteuerungen, ganz sicher keine Steueroase zu sein.

Warum unmoralisch? Das lässt sich schon am Verhalten der Beteiligten ablesen: Die von Staatsangestellten der jeweiligen Länder abgeschlossenen Deals waren und sind streng geheim. Steuersätze im Nullvordemkomma-Prozent-Bereich will man ja auch nicht raus posaunen, wenn normalerweise eher eine 15 oder gar 25 vor dem Komma stehen. Und wenn es sich um Firmen aus Krisenstaaten wie Portugal, Griechenland oder Spanien handelt, wo eigentlich jeder Cent an Einnahmen gebraucht wird, um den Ruin abzuwenden, werden diese Deals geradezu unappetitlich.

Dass Firmen diese Art der Steuervermeidung benutzen, darf einen nicht wundern. Steuern sind unerwünschte Aufwände, die zu vermeiden sind. Viel mehr erstaunt es eigentlich, dass sich auch Länder wie Holland für ein paar Krümel, die vom Tisch der Multis nach diesen Deals noch herunter fallen, erniedrigen und diesen helfen, befreundeten Staaten (obwohl Staaten haben ja keine Freunde, sondern nur Interessen) ihr Steuersubstrat zu entziehen.

Sicher: für die Beteiligten Banken und Treuhandfirmen war das sicher ein guter Deal. Doch bei den beiden beteiligten Staaten hört das Verständnis auf. Denn genau diese Staaten waren in der Ur-EU, der EWG eine treibende Kraft gewesen, standen als einstige Opfer von aggressiven Kriegen hinter der Idee, ein vereinigtes, demokratisches und solidarisches Europa zu schaffen, um den Bürgern jene Sicherheit zu bieten, die es braucht, um expansionistische Tendenzen zu verhindern und Spannungen zu vermeiden.

Und genau von diesen Ländern wurde nun der Spaltpilz kultiviert, der dazu führt, dass Staaten immer tiefer in die Krise geraten, sie erpressbar werden und es nicht einmal mehr schaffen, ihre grundsätzlichen Aufgaben zu erfüllen, stattdessen die immer verdrosseneren Bürger mit immer neuen Abgaben und Sparpaketen zu quälen, derweil sich das Vermögensstände der Superreichen in höhere Schichten der Stratosphäre verschieben.

Doch wie gesagt. Herr Juncker ist entspannt. Denn er weiss sich in bester Gesellschaft. Nicht nur mit Holland, sondern auch mit seinem eigentlichen Todfeind David Cameron, der im Interesse vieler Londoner Banken und eigener Off-Shore-Territorien, die zwar zu Grossbritannien gehören, aber doch nicht wirklich (wie Jersey, Isle of Man, etc), und so zum Vermögen verstecken perfekt sind, Steuerschlupflöcher vorsätzlich offen hält. Und nicht vergessen sollte man auch Puerto Rico und Delaware, die zwar mehr (Delaware) oder etwas weniger (P.R.) zu den USA gehören, welche am aktivsten auf der Jagd nach eigenen Steuerflüchtlingen sind, aber keine Hemmungen haben, auf eigenem Grund Dinge gegenüber dem Ausland zuzulassen, die selbst einem gestanden Luxemburger etwas Schamesröte ins Gesicht treiben würde.

Es wird Zeit, dass als erstes in der EU und dann auch in den USA (man darf ja träumen) die gleichen Massstäbe wie für die Schweiz angelegt werden. Das würde die fiskale Situation in Europa mit einem Male grundlegend Ändern. Denn die Enthüllungen aus NELUX (BE scheint momentan noch nicht beteiligt zu sein) zeigt auf, dass die berüchtigte, vor allem von Angela Merkel durch Stein und Bein verteidigte Austeritätspolitik nicht nur die Konsequenz aus der verfehlten Budgetplanung vieler Staaten war (aber auch), sondern willentlich gefördert von Politikern und Chefbeamten, die offenbar ihr Gewissen an der Garderobe abgegeben haben, als sie ihre Posten antraten.

Ja, die Schweiz hat ganz vorne bei dem Steuerfluchtkonzert mit musiziert. Doch jetzt wird immer klarer, dass bei dem Orchester keineswegs von Genf oder Zürich die erste Geige gespielt wurde. Fragt sich, ob nun dieses in Pianoissimo gespielte Konzert endlich einen Schlussakkord bekommt. Zeit wäre es. Fragt sich, wie entspannt Herr Juncker dann noch wäre.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von den grossen Fraktionen im ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker.
Brüssel - EU-Kommissionschef Juncker will nach der Aufdeckung umstrittener Steuerpraktiken in Luxemburg den Kampf gegen Steuervermeidung verstärken. Die Kommission werde ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker äussert sich zur Affäre in Luxemburg. (Archivbild)
Brüssel - Die neue Europäische Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker hat am Samstag offiziell ihr Amt angetreten. Luxemburgs langjähriger Regierungschef zeigte sich in einer Mitteilung zum Beginn seines fünfjährigen Mandats entschlossen, «die Ärmel hochzukrempeln» und von Brüssel aus einen europäischen «Neustart» einzuläuten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dublin - Der «Double Irish» klingt nach einer Whiskey-Spezialität, ist aber in der Finanzwelt das vielleicht bekannteste ... mehr lesen
Apple verdient sich dumm und dämlich durch Steuerschlupflöcher wie das in Irland.
Dschungelbuch Wer braucht denn noch Europa-Skepsis wenn er einen derartigen Kommissionspräsidenten hat? Jean Claude Juncker ist am Montag ... mehr lesen 7
Hintertreppenmann ohne Eigenschaften oder Neu startender Altmeister: Neu-Kommissionspräsident Juncker.
Chinas Machtelite betreibt offenbar seit Jahren tausende Scheinfirmen in der Karibik.
Bern/München - Über Scheinfirmen soll Chinas Elite riesige Vermögen in ... mehr lesen
Wiederholung!
Wieviel Mal habe ich schon geschrieben, dass einige Spitzenbanker und Spitzenpolitiker, ihr Geld bei Goldman Sachs verdient haben oder/und immer noch verdienen.

Wäre der Goldpreis nicht nach unten manipuliert worden, wäre Goldman Sachs Vergangenheit.

Der Ölpreis wird jetzt gerade manipuliert um Russland zu schaden...................

Der Markt ist doch frei, mag jetzt so mancher denken, ich sage nein.
Was habe ich gerade geschrieben?
Reibach macht hirnlos!
Hier haben wir es wieder. Der Junker macht auf grossen Europäer und bescheisst seine europäischen Partner derart, dass die ihn sich zum Oberboss wählen. Nun, sie scheinen es vorher nicht gewusst gewollt haben oder so, wer weiss das schon?
Gibt es ein besseres Beispiel für die Verrücktheiten dieser Welt?
Jetzt weiss sich auch, weswegen der Junker sich ewig mit dem Blocher duellierte, es wollte den Blocher zum Partner, um gemeinsam die dummen Freunde auszunehmen. Nur hat's der Blocher nicht kapiert!
Wenn der Junker jetzt nicht zurücktritt oder -getreten wird, dann machen die Europäer gemeinsame Sache mit Betrügern, das kann und darf nicht sein! Bin gespannt, wie der Schulz sich jetzt verhält!
Düstere Aussichten
Wie sich die Praktiken doch gleichen. Bei der FIFA soll die hauseigene „Ethikkommission“ die Korruption verhindern, in der EU will Kommissionschef Jean-Claude Juncker gegen geheime Steuer-Deals vorgehen, für die er vor kurzem noch selber gesorgt hatte. Blatter, Juncker, Schneider-Ammann – alles dieselbe Sorte.

“Corporate Governance Guidelines”, “Corporate Responsibility Management” „Corporate Social Responsibility“… Mit solchen Begriffen brüsten sich alle Grosskonzerne, ebenso die EU, viele Ordner werden mit „Richtlinien“ und „Kodizes“ zur „Selbstkontrolle“ gefüllt. Alles Schein, PR, Imagepflege – Streusand für die Augen der Öffentlichkeit.

Sollte es nicht selbstverständlich sein, dass Juncker nach diesen Enthüllungen seinen Posten sofort räumt? Er sieht da aber keine Veranlassung. Er ist womöglich über eine solche Forderung entrüstet, wie auch Schneider-Ammann sich über Kritik an seiner Steueroptimierung empörte. Es war doch alles legal.

Der neoliberale Filz auf höchster wirtschaftlicher und politischer Ebene treibt Europa und die Welt in eine brandgefährliche Krise. Der wachsende Unmut bei den Menschen auf der Verliererseite führt nebenher zur Stärkung der Nationalisten und Rassisten. Der Präsident der USA ist eine Marionette der Finanzlobby, der russische Präsident macht schon mal den Feldmarschall. Düstere Aussichten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten ...
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Welt ist nicht genügend vor tödlichen Erregern geschützt Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten