Die faschistische Internationale auf dem Vormarsch
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 15:45 Uhr
Faschisten im Laufe der Zeit: Hass und Angst als Hauptnahrungsmittel
Faschisten im Laufe der Zeit: Hass und Angst als Hauptnahrungsmittel

Irgendwie ist dem Autor (und auch allen anderen) bei den islamistischen Anschlägen von Paris völlig entgangen, dass diese perfekt im Vorfeld der französischen Regionalwahlen lagen. Zufall? Kaum. Denn Faschisten profitieren davon, wenn andere Faschisten auch gewinnen - selbst wenn sie sich gegenseitig hassen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es darf sich niemand etwas vor machen. Islamisten sind eine echte, tödliche Gefahr, waren es schon seit Jahren. Die Anschläge von 2001 waren der Startschuss im westlichen Bewusstsein dieses Irrsinns, der sich seither perfekt bei denen vermarktet, die entweder Verlierer sind, oder sich als solche fühlen. Alle faschistischen Ideologien basieren auf einer klaren Definition der Zu- und Nicht-Zugehörigkeit und Islamismus ist eine faschistische Ideologie. Sie kommt einfach in einem religiösen Mäntelchen daher.

Ein ähnliches Mäntelchen hatten sich ja schon die Nazis geschneidert, aus Versatzstücken von nordischer und christlicher Mythologie, pseudowissenschaftlichen Theorien und ein wenig des damals populären Sozialdarwinismus. Das ganze sieht im Rückblick ziemlich lächerlich aus, aber immerhin reichte es für einen Weltkrieg, mehrere Genozide, diverse Parteitage in Nürnberg und, auch heute noch, für dumpfbackige Neo-Nazis. Selbst die links-faschistischen Stalinisten verpackten ihren Mordwahn in pseudoreligiöse Gefässe und stilisierten Marx und Engels zu den Anti-Göttern der Neuzeit herauf, mit Stalin als ihrem Propheten. Seine Zeit als Priesterschüler war für Herrn Dschugaschwili definitiv keine Verschwendung.

Doch gegenüber diesen Mordbuben haben die Islamisten der DAESH einen entscheidenden Vorteil: Sie können sich auf Jahrhunderte alten Irrsinn berufen, denn «heilige Bücher» haben den zweifelhaften Vorteil, alleinig durch ihre langzeitige Präsenz als wertvoller und wahrer zu gelten als neuer Stuss. Dabei haben sich diese Machwerke vor allem darin bewährt, jenen, die in ihrem Namen Macht anstreben, als Rechtfertigung für brutale Machtergreifung und noch brutalere Machterhaltung zu dienen. Sie sind jeweils der Zweck, der alle Mittel rechtfertigt, wie barbarisch diese auch sein mögen.

Faschistische Ideologien bieten all jenen, die sich benachteiligt fühlen (nochmals: es geht hier ums fühlen, nicht ums sein), eine geistig-pseudospirituelle oder ethnisch-blutundbodenaromatisierte Heimat, die mit einem eingebauten Überlegenheitsgefühl einher geht und einer Rechtfertigung zur totalen Konfrontation im Dienste eines höheren «Guten» daher kommt.

Dabei ist es vor allem wichtig, einen klaren Feind zu haben. Dies gilt sowohl für National- als auch für Religionsfaschisten. Denn die Nahrung dieser Gruppen ist Angst und Hass. Sind die Fronten erst einmal klar, nähren sie sich gegenseitig und in Zeiten der Angst werden Differenzierungen, welche von deren Vertretern gehasst und als Schwäche verdammt werden, von immer mehr Menschen zur Seite gewischt.

Die Morde von Paris fanden weniger als einen Monat vor den französischen Regionalwahlen statt. Zufall? Oder sind die Planer von DAESH, welche die Klaviatur der Online-Propaganda perfekt zu spielen vermögen, clever genug gewesen zu erkennen, dass solche Anschläge, zeitlich optimiert gesetzt, über den unmittelbaren Schrecken hinaus auch noch langfristiges politisches Kapital abwerfen könnten? Kapital in Form von radikalisierten Institutionen und Volksvertretern, welche die Polarisation, die Konfrontation voran treiben würden, die beide Seiten für mehr Nachwuchs so sehr brauchen?

Vorbilder dafür gibt es genug. So ist es zum Beispiel völlig klar, dass in Israel die Palästinenser-Organisationen vor Parlamentswahlen vermehrt Anschläge und Raketenangriffe verüben. Die perfekte Wahlhilfe für israelische Hardliner. Und nun bekam in Frankreich Marine LePen's Front National den entscheidenden Schub durch die DAESH-Terroristen.

Es soll sich niemand etwas vormachen: Faschisten brauchen Feindbilder; besser noch: Echte Feinde. Und auch wenn diese sich spinne Feind sind, so profitieren sie voneinander. Egal wie sie heissen: Baghdadi, LePen, Bin Laden oder Trump, Wirathu, Hitler oder Franco, sie brauchten und brauchen Angst und Polarisierung, um noch stärker zu werden.

Und wie gut dies funktioniert, zeigt der Vormarsch der faschistischen internationalen, vereint in Hass und Unversöhnlichkeit.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Gegen den französischen Rechtsextremisten Jean-Marie Le ... mehr lesen
Jean-Marie Le Pen und Marine Le Pen von der Front National FN.
Genf fahndet nach mehreren möglichen Terroristen.
Genf - Wegen einer Terror-Warnung fandet die Genfer Polizei nach mehreren Verdächtigen. Sicherheitskräfte patrouillierten bei der UNO, am Flughafen und bei jüdischen Einrichtungen. ... mehr lesen 1
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verfügt Experten zufolge über ... mehr lesen
Wer kauft dem IS das Öl ab?
Paris - Mit ihrem triumphalen ... mehr lesen 1
Washington - Nach dem Anschlag ... mehr lesen
«Wir werden den IS zerstören»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Drei Wochen nach den Terroranschlägen in Frankreich hat der rechtsextreme Front National (FN) bei den Regionalwahlen einen klaren Sieg eingefahren. Die Partei Marine ... mehr lesen 1
Berlin - Der deutsche Bundestag hat ... mehr lesen
Deutschland schickt 1200 Streitkräfte.
Deutschlands Regierung setzt ihr Versprechen an Frankreich um.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten