Die ganze Last auf wenigen Schultern
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 22:44 Uhr
Einmarsch von Fahnenträgerin Nicola Spirig bei der heutigen Abschlussfeier.
Einmarsch von Fahnenträgerin Nicola Spirig bei der heutigen Abschlussfeier.

Acht bis zehn Medaillen waren das offizielle, fünf bis sieben Medaillen das kurzfristig nach unten korrigierte Ziel von Swiss Olympic. Herausgeschaut haben schliesslich vier Auszeichnungen, je zwei goldene und silberne. Die Gewinner dürfen sich an den Medaillen freuen und verdienen Lob und Bewunderung. Das Abschneiden der Schweiz an den Olympischen Spielen in London hinterlässt im Gesamtüberblick indessen einen zwiespältigen Eindruck.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Sportler, die «man» kennt und die in ihren Domänen zu den Besten der Welt zählen, haben es gerichtet. Roger Federer ist ein Weltsportler, wenn nicht gar der Weltsportler schlechthin. Nicola Spirig war nicht nur in den nationalen Medien eine der grössten Favoritinnen im Triathlon; Gleiches gilt für den Mountainbiker Nino Schurter. Fabian Cancellara ist hinter Federer der zweite Schweizer Sommersport-Athlet von Weltruf. Ohne das Sturzpech im Strassenrennen hätte er vermutlich eine, wenn nicht zwei Medaillen gewonnen. Steve Guerdat ist trotz seines geringen Alters ein anerkannter Spitzenreiter. Er war am wichtigsten Reitturnier auf den Punkt bereit, um als Einziger zweimal ohne Fehler über die Runden zu kommen.

Wer aus der 102-köpfigen Schweizer Delegation wäre, Hand aufs Herz, ebenfalls noch zu solchen Leistungen fähig gewesen? Die Fechter Fabian Kauter und Max Heinzer mit Sicherheit. Sie waren nach ihrem frühen Ausscheiden untröstlich, es war nicht ihr Tag. Der bewundernswerte Wildwasser-Kanute und Selfmade-Man Mike Kurt hatte nicht zum ersten Mal im entscheidenden Moment viel Pech.

Acht Namen sind jetzt genannt, und damit hat es sich wohl. Wenn acht Sportler, auf deren Schultern bei objektiver Betrachtung die ganze Bürde der Erwartungen der Sommersportnation Schweiz lasten muss, in den hochkarätigen Startfeldern vier Medaillen holen, ist das eine prächtige Ausbeute. Zu nennen ist auch Viktor Röthlin, einer der wenigen Schweizer Athleten mit internationaler Ausstrahlung. Sein 11. Platz in dem von Afrikanern dominierten Marathon verdient höchste Anerkennung. Der 5. Platz der Mountainbikerin Esther Süss ist gar als Exploit zu betrachten, die jungen Leichtgewichts-Ruderer gefielen ebenfalls mit dem 5. Rang.

Man könnte ein paar weitere ansprechende Leistungen erwähnen, aber alle übrigen Erkenntnisse sind bitter. Die nach aussen streng wirkenden Selektionsvorgaben von Swiss Olympic - die Athleten müssen Top-10-Potenzial vorweisen, die Leichtathleten und Schwimmer Top-16-Potenzial - haben in Wirklichkeit wenig mit der Realität unter den fünf Ringen zu tun. In 56 von 78 Olympia-Einsätzen (72,8 Prozent!) wurden die Vorgaben «Top 10» respektive «Top 16» verfehlt. Der Lagenschwimmer David Karasek verbesserte den Schweizer Rekord - mehr kann man wohl kaum von ihm erwarten - und wurde 28. unter 36 Teilnehmern. Der Kunstturner Claudio Capelli musste seinen besten Mehrkampf zeigen, um 17. zu werden. Viele weitere Athletinnen und Athleten schieden beim ersten Einsatz chancenlos aus, klassierten sich unter «ferner liefen».

Würde der Dachverband die Selektionsbedingungen wirklich in die Tat umsetzen, würde die Schweizer Delegation an den nächsten Sommerspielen in Rio de Janeiro aus 15, vielleicht 20 Athleten bestehen - und das in einem zunehmend rauen Klima der schier grenzenlosen Leistungssteigerung. Ein solcher Stosstrupp von Topathleten würde vielleicht sogar Erfolg haben. Aber was wäre dann mit der Ausstrahlung der Schweizer Delegation im eigenen Land? Nur noch jeden zweiten Tag ein eigener Athlet im Einsatz? Die Schweiz in nur noch vier, fünf Sportarten überhaupt vertreten? Das kann es nicht sein.

Swiss Olympic könnte sich mit einer einfacheren Regelung selbst einen Gefallen tun: Wer in seiner Sportart einen Quotenplatz erreicht oder wer die Leistungslimiten (im Schwimmen und in der Leichtathletik) erfüllt, bekommt einen Startplatz in der Schweizer Mannschaft. Ohne Wenn und Aber. Es wäre die ehrlichere und einfachere Haltung.

Die Felle schwimmen der Schweizer Sportbewegung ohnehin davon. Die Leistungen entfernen sich im Durchschnitt immer mehr von der Weltspitze. Das ist statistisch erwiesen. An den Sommerspielen 2004 in Athen und 2008 in Peking ergaben die jeweils 40 besten Leistungen durchschnittlich einen 8. Platz; in London war es gerade noch Platz 11. Der Durchschnitt aller Klassierungen lag 2004 und 2008 bei ungefähr 17, in London gerade noch bei 20. Drei Rangpunkte sind bei so vielen gewerteten Leistungen eine grosse Differenz.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Auch der letzte erfolgreiche Schweizer Olympiateilnehmer hat London verlassen. ... mehr lesen
Zum Anbeissen: Nino Schurter freut sich über seine Silbermedaille.
38 Schweizer Olympia-Teilnehmer kehrten heute aus London zurück.
Olympische Sommerspiele Angeführt von Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig ist ein Grossteil der Schweizer Delegation einen Tag nach der Schlussfeier ... mehr lesen
Kurz vor dem Interview mit der schreibenden Zunft wurde Nino Schurter von den Emotionen übermannt. Er wandte sich ab, hielt ... mehr lesen
Nino Schurter freute sich letztendlich doch noch über die Silbermedaille.
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.
Olympische Sommerspiele Chef de Mission Gian Gilli, Spitzensportdirektor von Swiss Olympic, zieht aus den Leistungen der Schweizer Athletinnen und Athleten ... mehr lesen
Tausende Fackelläufer tragen das Feuer durch Brasilien.
Tausende Fackelläufer tragen das Feuer durch Brasilien.
Maracanã-Stadion Ziel  Drei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ist das olympische Feuer in Brasilien eingetroffen. 
Nach Genf ist die olympische Flamme in Lausanne zu sehen Lausanne - Nach einer Zeremonie mit UNO-Generalsekretär Ban Ki ...
Olympische Flamme an Brasilien übergeben Hundert Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat Griechenland ...
Am Montag geht es nach Brasilien  Genf - Eine junge Brasilianerin hat am Freitagmorgen die olympische Flamme der Spiele von Rio de Janeiro in den Palais des Nations in Genf gebracht. Weniger als hundert Tage vor den Spielen ist das Feuer am Wochenende in Lausanne zu sehen.  
Nach Genf ist die olympische Flamme in Lausanne zu sehen Lausanne - Nach einer Zeremonie mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Genf vom ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 720
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 349
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1750
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1750
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
  • jorian aus Dulliken 1750
    Liebe Mitbewohner! Ihr macht Werbung für die SVP! An die Redaktion: Warum wurde mein ... Fr, 09.10.15 17:20
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten