Steigende Krankenkassenprämien
Die grössten Ärgernisse der Schweizer
publiziert: Mittwoch, 11. Jan 2012 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jan 2012 / 13:48 Uhr
Steigende Prämien kommen schlecht an.
Steigende Prämien kommen schlecht an.

Bern - Gemäss einer Befragung des Konsumentenforums (kf) haben sich die Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2011 am meisten über die steigenden Krankenkassenprämien geärgert. Platz 2 belegt das Thema «Alkoholmissbrauch und die zunehmende Gewaltbereitschaft der Jugend».

6 Meldungen im Zusammenhang
Auf Rang drei folgen «aggressive und belästigende Werbemethoden». Danach platzieren sich «dubiose Geschäftspraktiken im Internet». Aus der Befragung, dem sogenannten kf-Pulsmesser, gehe zudem hervor, dass die Leute generell besorgter seien als in den Vorjahren, führte kf-Präsidentin Franziska Troesch-Schnyder am Mittwoch vor den Medien in Bern aus.

Im Pulsmesser-Mittelfeld befinden sich Themen, die in den Vorjahren die Gemüter eher wenig erhitzten, nun aber mehr Beachtung finden: «Steigende Strom- und Energiekosten», «Service und Preise der SBB» sowie «Gebühren und Abgaben der öffentlichen Hand».

Mehr Ärger über Pornos

Auch das Thema «Pornografie im Internet und anderen neuen Medien» wurde öfter genannt als in den Vorjahren. Dasselbe gilt für «Überschuldung durch unkontrollierten Konsum».

Auf den Schlussrängen liegen «Arbeitsplatzverlust durch Einkaufstourismus», «schlechte Konsumentenstimmung aufgrund düsterer Wirtschaftsaussichten» und «Gefahren im Umgang mit Social Media Netzwerken».

Befragt wurden zwischen 17. November und 4. Dezember 2011 rund 1000 Schweizerinnen und Schweizer in der deutschen und französischen Schweiz. Zusammengestellt wird der Fragenkatalog seit fünf Jahren vom kf aufgrund der Anfragen auf der Geschäftsstelle. Das kf vertritt nach eigenen Angaben als Verein mit Dachverband und eigenständigen Sektionen eine halbe Million Konsumenten.

Untersuchung zu Krankenkassen

Wie Troesch-Schnyder ausführte, nimmt das kf seit gut 50 Jahren die Sorgen der Konsumentinnen und Konsumenten ernst. Im 2012 will es sich insbesondere für Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen einsetzen sowie für ein konsequentes Vorgehen gegen überteuerte Produkte.

Im Gesundheitsbereich verlangt das kf, dass die Versicherer ihre Kosteneinsparungen durch die Neuregelung der Zusatzversicherungen an die Versicherten weitergeben. Gegenwärtig sei diesbezüglich eine Umfrage bei den Krankenkassen im Gang, sagte kf-Vizepräsident Urs Klemm. «Die Antworten erfolgen jedoch sehr zögerlich.»

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Adligenswil LU - Die Schweizer Bevölkerung sehnt sich nach einem ruhigen, ... mehr lesen
Die Schweizer haben es gern gemütlich und ruhig. (Symbolbild)
Bern - Die Steuerzahlerinnen und ... mehr lesen
Die Versicherungsabzüge bei den Steuern sollen erhöht werden.
Möglicherweise sind die Schweizer Studienteilnehmer stärker sensibilisiert.
Bern - Jeder neunte Schweizer ist nach eigenen Angaben in den letzten zwei Jahren Opfer eines medizinischen Fehlers geworden. Das zeigt eine neue Studie. Im internationalen Vergleich liegt das ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien in der Schweiz steigen im kommenden ... mehr lesen
Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen im Mittel um 2,2 Prozent.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Krankenkassenprämien und Jugendgewalt besorgen die Bevölkerung.
Bern - Die Konsumentensorge ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten