Die grössten Impf-Ängste: Was ist wahr?
publiziert: Donnerstag, 12. Nov 2009 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Jan 2011 / 13:29 Uhr

Mit der Schweinegrippe und der Impf-Kampagne kommen auch bekannte Ängste und Verschwörungstheorien zum Thema Impfen wieder auf. news.ch hat Prof. Christian Ruef, Experte für Infektionskrankheiten und Leiter der Spitalhygiene im Unispital Zürich, um eine Antwort auf die bekanntesten Behauptungen rund ums Impfen gebeten.

Was ist dran an den Impf-Ängsten?
Was ist dran an den Impf-Ängsten?
11 Meldungen im Zusammenhang
Behauptung 1: Impfen dient vor allem der Pharma-Industrie

Ruef: Die Impfung gegen die aktuelle Grippe ist eine wichtige Massnahme, um vorallem diejenigen Personen zu schützen, für die die Grippe ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellt. Das Impfen spart somit eher Gesundheitskosten, als dass es verursacht. Aber die Entscheidung, die Impfung auf nationaler Ebene für bestimmte Bevölkerungsgruppen zu empfehlen, erfolgt nach Risikobeurteilung durch das Bundesamt für Gesundheit und nicht aus wirtschaftlichen Ueberlegungen.

Behauptung 2: Impfen schützt nicht vor der Krankheit, da sich der Erreger ständig verändert

Ruef: Das aktuelle H1N1-Virus ist sehr stabil. Es sind seit dem Frühling keine Aenderungen aufgetreten, die sich ungünstig auf den Impfschutz auswirken würden. Bei 90 % der Geimpften kann ein Impfschutz nachgewiesen werden.

Behauptung 3: Impfen verursacht Krankheiten wie Guillain Barré, MS, ALS oder kann zu plötzlichem Kindstod führen.

Ruef: Es gibt keine wissenschaftlich überzeugenden Hinweise, die einen Zusammenhang zwischen Impfungen und dem Auftreten von Guillain-Barré, MS, ALS oder plötzlichem Kindstod als plausibel erscheinen lassen. Die genannten Krankheiten treten mit einer bestimmten Häufigkeit in der Bevölkerung auf. So ist es durchaus denkbar, dass sich auch bei Geimpften eine solche Krankheit entwickeln kann, ohne dass die Impfung in der Krankheitsentstehung eine Rolle spielt.

Behauptung 4: Das Impfen um sich vor der Schweinegrippe zu schützen ist nicht notwendig, da der Krankheitsverlauf in der Schweiz harmlos ist.

Ruef: Es ist richtig, dass der Krankheitsverlauf bei der überwiegenden Mehrheit der Erkrankten harmlos ist. Da aber an der aktuellen Grippe weltweit Millionen von Menschen erkranken, beobachten wir zurzeit auch eine hohe Zahl von schweren Verläufen und einen Anstieg von Todesfällen, nicht nur bei Personen mit Risikofaktoren. Somit ist es falsch, diese Grippepandemie zu verharmlosen. Sie ist leider für viele Menschen, inklusive auch Kinder, eine tödliche Krankheit.

(Fabienne Klenger/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Schweinegrippe, die nun auch in der Schweiz richtig an Wucht gewinnt, ist ein sehr gutes Lehrstück, dafür, wie man eine Pandemie in der heutigen Z ... mehr lesen  4
Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag alle Interessierten gegen Schweinegrippe zu impfen, soweit Impfstoff vorhanden ist. Risikogruppen haben aber immer ... mehr lesen
Liestal - Die Schweinegrippe hat in ... mehr lesen
Der behandelnde Arzt Professor Dr. Jürg Hammer vom Universitätsspital beider Basel (UKBB) gibt anlässlich der Medienorientierung Auskunft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nachdem die ... mehr lesen
Viele Ärzte in Basel betreuten auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen, das sei nicht berücksichtigt worden.
Direktor Thomas Zeltner würde bei einer nächsten Pandemie die Impfaktionen zentraler steuern.
Bern - Angesichts der grossen kantonalen Unterschiede bei der Impfung gegen die Schweinegrippe wirft BAG-Direktor Thomas Zeltner die Frage auf, ob das föderale Vorgehen Sinn macht. Für ... mehr lesen
Bern - Ab Montag steht in der Schweiz ... mehr lesen 1
Swissmedic hat einen weiteren Impfstoff gegen die Schweinegrippe zugelassen.
Bern - Die Schweinegrippe hat die Schweiz flächendeckend erreicht. Auf 1000 Arztkonsultationen entfielen letzte Woche 16,4 Verdachtsfälle. Das sind mehr als doppelt so viele als in der Vorwoche. Auch die Zahl der im Labor nachgewiesenen Grippeerkrankungen hat sich innert Wochenfrist verdoppelt. mehr lesen  1
André Reithebuch findet die Sache «aufgebauscht».
Die Schweinegrippe ist nicht mehr ... mehr lesen
Etschmayer Die Fähigkeit, sich angemessen auf eine mögliche Gefahr vorzubereiten, zeichnet den Menschen vor allen anderen Lebewesen aus. Wir sind in der Lage, ni ... mehr lesen  5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten