BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Start in die neue Saison
Die halbe NLB schielt nach oben
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 09:30 Uhr
Der HC Lausanne ist nach wie vor in der Favoritenrolle.
Der HC Lausanne ist nach wie vor in der Favoritenrolle.

Die Eishockey-NLB ist keine Pleiteliga mehr. Diese Saison nehmen wieder elf (vorher zehn) Teams an der Meisterschaft teil, der Teleclub überträgt ab November jede Woche ein Spiel und die halbe Liga schielt zumindest mittelfristig in Richtung NLA.

2 Meldungen im Zusammenhang
Jahrelang galt der HC Lausanne als einziger Aufstiegsanwärter. Mittlerweile sind auch Langenthal, der NLB-Meister der letzten Saison, La Chaux-de-Fonds und Visp dazu in der Lage, in einer Ligaqualifikation den Letzten der NLA sportlich herauszufordern. Und mittelfristig wollen sich auch Basel und Aufsteiger Red Ice Martigny in der NLB nach oben orientieren.

Die Favoritenrolle gehört vorderhand aber weiterhin dem HC Lausanne. Es gibt Leute, die sagen, dass Lausanne noch nie über eine so gute Mannschaft verfügt habe. Mit Joel Fröhlicher, Philippe Seydoux und dem Kanada-Schweizer Cody Burki stiessen drei NLA-erfahrene Akteure zum Kader. Aber vor allem verpflichtete Lausanne von Fribourg Goalie Cristobal Huet. Damit verfügen die Waadtländer erstmals über den wohl besten Torhüter der Liga.

Langenthal als grosser Herausforderer

Letzte Saison scheiterte Lausanne im Playoff-Final an Langenthal. Die Oberaargauer dürften wiederum der erste Herausforderer sein. Das Team blieb grösstenteils zusammen. Kontinuität wird in der NLB fast überall gross geschrieben. In Langenthal steigt Trainer Heinz Ehlers schon in die vierte Saison, das Ausländer-Duo Jeff Campbell und Brent Kelly geht ebenfalls schon die dritte Saison in der Schorenhalle auf Torjagd. Vielleicht hätte Langenthal schon letzte Saison den Aufstieg in die NLA geschafft, hätte sich nicht Jeff Campbell in den Schlusssekunden des NLB-Finals, als der Mist längst geführt war, am Knöchel verletzt.

Auf Augenhöhe mit Lausanne und Langenthal spielte letzte Saison der HC La Chaux-de-Fonds, der erst im siebenten Halbfinal an Langenthal scheiterte. Der Kanadier Gary Sheehan steigt im Neuenburger Jura sogar schon in seine siebente Saison. Die Routine ist für La Chaux-de-Fonds sowohl Trumpf als auch Handicap: die Schlüsselspieler wie der Kanadier Lee Jinman (stiess aus Sierre zu La Chaux-de-Fonds), Régis Fuchs und Michael Neininger sind schon 36, 42 und 35 Jahre alt. Andererseits verstärkte sich La Chaux-de-Fonds mit Jérôme Bonnet, Jürg Dällenbach und Manuel Zigerli, die alle auch schon in der NLA in Erscheinung getreten sind.

Von den Teams aus dem deutschsprachigen Raum streben Visp (mit Trainer Michel Zeiter), Olten, Basel und die GCK Lions die Playoffs an. Aufsteiger Martigny will sich dank russischer Finanzhilfe ebenfalls auf Anhieb im Mittelfeld der Liga festsetzen. Das macht es für den HC Thurgau schwer, vom Tabellenkeller wegzukommen. Die Thurgauer erreichten seit dem Wiederaufstieg vor sechs Jahren noch nie die Playoffs.

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Pay-TV-Sender Teleclub hat im ... mehr lesen
Ab sofort auch in «hoher» Auflösung.
Der SC Langenthal ist NLB Schweizer Meister.
Der SC Langenthal feiert erstmals in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der FC St. Gallen schreibt wegen der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen.
Der FC St. Gallen schreibt wegen der Corona-Pandemie tiefrote Zahlen.
1 Million in 6 Monaten  Der FC St. Gallen informiert am Mittwoch über wirtschaftliche Zahlen. Die Espen verzeichnen alleine in den ersten sechs Monaten des neuen Geschäftsjahres ein Minus von mehr als 1 Mio. Franken. mehr lesen 
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten