Die indische Blatter wird heilig
publiziert: Freitag, 18. Dez 2015 / 13:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Dez 2015 / 14:08 Uhr
Mutter Teresa: Teilte mit Sepp Blatter so manche schreckliche Eigenschaft - gute Aussichten für Blatter, dereinst auch heilig gesprochen zu werden.
Mutter Teresa: Teilte mit Sepp Blatter so manche schreckliche Eigenschaft - gute Aussichten für Blatter, dereinst auch heilig gesprochen zu werden.

Der Autor Christopher Hitchens, der unter anderem die Machenschaften von Mutter Teresa kritisierte, starb am 15.12.2011. Wenige Stunden nach seinem diesjährigen Todestag meldet der Vatikan: Mutter Teresa soll nächstes Jahr heilig gesprochen werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die 1997 gestorbene und 2003 selig gesprochene Nonne Anjezë Gonxhe Bojaxhiu, besser bekannt unter ihrem Kampfnamen «Mutter Teresa», soll nächstes Jahr den ultimativen Karriereschritt antreten können, zu dem man als Frau innerhalb der katholischen Kirche berechtigt ist, und in den Stand der Heiligkeit erhoben werden. Nur wer Böses denkt, vermutet dabei, dass hier ein Event-Höhepunkt im «ausserordentlichen Heiligen Jahr» geschaffen werden soll - der Softcore-Variante des Ablasshandels, die Papst Bergoglio jüngst ausgerufen hat, und von der man im Vatikan erwartet, dass sie Millionen von Gläubigen in die von Skandalen geschüttelte letzte Theokratie Europas schwemmen wird. Andenkenverkäufer, Klingelstockverwalter und Leidensfetischisten sind gleichermassen aus dem Häuschen.

Grund für die Heiligsprechung: Ein nicht näher genannter brasilianischer Mann soll 2008 von seinen Gehirntumoren geheilt worden sein, nachdem sein Priester Mutter Teresa angerufen und sie gebeten habe, bei Gott für seinen Patienten zu intervenieren. Selbstverständlich gibt der Vatikan keine weiteren Informationen zu diesem ominösen Brasilianer heraus, von der Patientenakte ganz zu schwiegen. Man hat den Erkenntnissen, die vom Vatikan abgesondert werden, schliesslich zu glauben; Kritik ist hier fehl am Platz und Zeugnis eines kleinlichen Geistes.

Einem leidlich rational gesinnten Menschen wie mir stellen sich hier natürlich schon ein paar Fragen. Beispielsweise diese: Warum lässt sich ein allwissendes Wesen, von dem aus alle Kraft, alles Wissen und alles Wirken in diesem Universum ausgehen, auf Verhandlungen mit Sterblichen ein? Murrte Gott ein wenig, als Frau Bojaxhiu die Heilung des Brasilianers anregte, oder war er für den Vorschlag offen? Musste Gottes Weltplan, der durch die Rettung des Brasilianers sicherlich etwas aus dem Ruder lief, nachträglich angepasst werden? Wenn ja: Wer sitzt genau im erneuerten Weltplan-Komitee ein? Und vor allem: Ist in diesem Komitee ein Platz für Sepp Blatter reserviert?

Denn Parallelen zwischen Blatter und Bojaxhiu lassen sich nicht leugnen. Beide sind/waren bekennende Katholiken. Beide sind davon überzeugt, Auserwählte zu sein. Beide gehen sie mit der Mission durch die Welt, dass diese an ihrem Wesen genesen sollte. Beide haben einen beeindruckenden Macht- und Geltungsdrang. Beide legen eine ungezwungene Haltung an den Tag, wenn es um Geldtransfers in Millionenhöhe geht. Beide hängen sich gerne an die Seite von Diktatoren. Und beide haben einen unbeirrbaren Fanclub, der ihnen auch dann noch jubelpersernd nachläuft, wenn schon längst klar ist, dass der glorreiche Lack ab ist und darunter vor allem Rost und Dreck hervorkommen. Folgerichtig wird die Sadistin Bojaxhiu im Petersdom zur Heiligen ausgerufen, der Korruptionskünstler Blatter an der Förrlibuckstrasse zum «Schweizer des Jahres».

Timing ist alles, egal ob bei der FIFA oder im Vatikan. Und so kann es auch kaum erstaunen, dass die Meldung von Bojaxhius geplanter Heiligsprechung durchs Internet geisterte, keine 48 Stunden, nachdem man des Mannes gedachte, der die Schlächterin von Kalkutta als erster demaskierte: Christopher Hitchens, am 15. Dezember 2011 verstorben, prangerte in seinem Buch «Missionary Position: Mother Teresa in Theory and Practice» bereits 1995 die Machenschaften dieser Frau an, welche mit ihrer Verklärung der Leiden armer Menschen Millionen an Spendengeldern einsammelte - Geld, dessen Verbleib heute weitestgehend unbekannt ist. Und bis zum heutigen Tag, 20 Jahre später, ist die einzige Kritik an Hitchens Buch noch immer eine rein geschmäcklerische («das darf man so nicht sagen», «das ist respektlos»); die von Hitchens recherchierten Fakten konnten von Kritikern nicht widerlegt werden. Dass Bojaxhiu in ihren «Hospizen» die Ausgabe von Schmerzmitteln untersagte («Euer Leiden ist Gebet»), selbst aber in ihren letzten Lebenswochen die US-amerikanische Palliativmedizin ausgiebig in Anspruch nahm, ist nur der zynische Höhepunkt im Leben einer von Dogmen und Selbstsucht getriebenen Frau mit sadistischen Tendenzen, die den katholischen Gläubigen nun als Vorbild und Inspiration dienen soll.

Man darf gespannt sein, wann nach Sepp Blatters wohl nicht allzu fernem Tod die erste Wunderheilung passieren wird, wahrscheinlich im Wallis, wahrscheinlich bei einem nicht näher genannten Krebspatienten, wahrscheinlich, nachdem der Dorfpfarrer beim «Sepp im Himmel» um Intervention beim Herrgott angefragt haben wird. Und bald darauf wird der Vatikan den Seligsprechungsprozess Sepp Blatters einleiten.

Hallelujah!

(Claude Fankhauser/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die albanisch-indische ... mehr lesen
Vatikanstadt - Die Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa wird heiliggesprochen. Papst Franziskus hat ein Dokument ratifiziert, welches das für die Heiligsprechung nötige zweite Wunder der Ordensschwester anerkennt. mehr lesen  1
Entging der zweifelhaften Ehre des Friedensnobelpreises: Malala Yousafzai
Claude Fankhauser Entgegen allen Erwartungen hat das Nobelpreis-Komitee den Friedensnobelpreis ... mehr lesen 2
Reta Caspar Die mediale Welt schaut fasziniert auf den neuen «Papst der Armen» - wird er den Reichtum der katholischen Kirche, der reichsten Institution der Welt, an die Armen verteilen, jetzt wo er die Macht hat? Wohl kaum. Auch die Macht von «Papa Franziskus» beruht auf dem Reichtum der Kirche... mehr lesen  4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt deshalb auch an Ihnen, wie künftige Generationen ... mehr lesen   1
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet ... mehr lesen   2
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten