Die irre Mörderbande und ihr Publikum
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 12:29 Uhr
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.

Schon wieder hat die IS-Mörderbande eine Geisel hingerichtet und schon wieder war die Reaktion im Westen eines des absoluten Entsetzens. Wir sehen bekommen sprichwörtlich das Böse vorgesetzt. Doch ist das wirklich alles?

8 Meldungen im Zusammenhang
Erniedrigung und grausamer Mord sind durch nichts zu rechtfertigen. Dies muss immer und immer wieder betont werden. Doch mitunter ist es wichtig, die Übelkeit runter zu schlucken und am offensichtlichen Akt der Barbarei vorbei zu schauen und zu analysieren, was wir in diesem scheusslichen Spiel sind, welche Rollen die Medien und welche die Opfer haben.

Es wird immer wieder betont, dass die Hinrichtungen «inszeniert» seien, also sprichwörtlich in Szene gesetzt. Dies bedingt, dass jemand Regie führt, jemand eine Rolle spielt und ein Publikum zuschaut. Dass einer der Teilnehmenden, die Geisel, diese Aufführung jeweils mit ihrem grausamen, entwürdigenden Tod zahlt, macht dies umso schlimmer.

Die IS-Mitglieder lieben es offenbar zu morden und zu quälen. Doch von den meisten dieser Morde erfährt man nur durch Berichte aus zweiter Hand. Vom IS selbst werden kaum Bilder der von ihnen ermordeten Kinder, noch der von ihnen begangenen Morde an Zivilisten in der Öffentlichkeit breit getreten und als Propaganda benutzt.

Zudem kann bei diesen Gräueltaten gesagt werden, dass sie dem proklamierten Ziel des wahnsinnigen Möchtegern-Kalifen dient, sein «reines» Kalifat zu schaffen: Es sind Morde aus einer perversen strategischen Logik heraus.

Dies im Gegensatz zu den Enthauptungen vor laufender Kamera. Diese bringen - rein strategisch rein gar nichts, im Gegenteil. Gut möglich, dass sich einige frustrierte Teenager dadurch motiviert fühlen, auch in den «heiligen» Krieg zu ziehen und dort der IS als billiges Kanonenfutter zu dienen, das man noch so gerne in den sinnlos-heiligen Tod schickt. Doch das primäre Publikum sind die westlichen Regierungen und die westliche Bevölkerung.

Die westlichen Regierungen haben schon darauf angesprochen und nach den USA wird nun wohl auch Grossbritannien (mit oder ohne Schottland) mit Luftschlägen reagieren, und es wird eine militärisch-politische Allianz gegen die IS geschmiedet. Auch die Bevölkerungen stehen, wie es aussieht, dahinter. Doch auch weitab von den Gräueln im irakischen - oder syrischen - Sand wird die Stimmung aufgeheizt. Das Ziel ist die Identifikation des westlichen Publikums mit den Geiseln und Wut gegen die IS und alle, die einem islamisch vorkommen, zu schüren.

Dies gelingt natürlich auch, wir sind so gestrickt und offenbar ist es dem IS wert, ernsthafte militärische Nachteile hin zu nehmen, um seinen Hass in die Welt hinaus zu tragen und auf alle gleichmässig zu verteilen. Vielleicht sollen auch Übergriffe auf hier lebende Muslime provoziert werden, eine Eskalation der Gewalt in die hiesige Zivilgesellschaft getragen werden.

Die Motivation für diesen Irrsinn kann nur zwei Erklärungen haben: völliger Schwachsinn oder religiös motivierte Todessehnsucht. An der Oberfläche unterscheiden sich diese beiden Varianten nicht allzu sehr, doch beim genaueren Hinsehen schon. Denn Schwachsinnige handeln nicht vorausschauend und zielgerichtet, religiöse Endzeitirre hingegen schon.

Das Kalkül ist es scheinbar eine Eskalation, einen endgültigen heiligen Krieg zu provozieren. Die veröffentlichten Grössenwahnfantasien der IS-Dschihadisten, die angeblich von Ex-Saddam-Generälen unterstützt werden, deuten ja auch darauf hin: Die Eroberung von Rom durch das Kalifat scheint der feuchte Traum eines manchen aus dieser Mörderbande zu sein. Und das lässt sich ja wohl nur durch einen allumfassenden Krieg erreichen, den sich der «Kalif» scheinbar geradezu herbeisehnt.

Zu glauben, dass der IS mit ein paar Luftschlägen erledigt werden könnte, ist naiv und auch die Aufrüstung der irakischen und kurdischen Streitkräfte allein wird diese Mörderbande nicht eliminieren. Denn die IS konnte nur gedeihen, weil sie in ein Machtvakuum hinein gedrungen war. Zuerst im syrischen Bürgerkrieg und von dort aus war der Weg in den Irak ein leichtes. Denn die sunnitische Bevölkerung war im Irak durch das einseitig schiitisch-lastige Maliki-Regime dermassen schikaniert und durch korrupte Funktionäre ausgenommen worden, dass in diesen Gebieten nördlich von Bagdad und südlich der Kurdengebiete die Regierung nur noch gehasst wurde und sogar die Irren der IS als eine erträglichere Variante betrachtet wurden. Was sich jetzt als militärisches Problem präsentiert, ist in Wahrheit ein ethnisch-politisches an dem die neue Regierung Abadi noch hart arbeiten muss.

So muss parallel zu den militärischen Aktionen auch eine politische Umbildung in diesen Gebieten stattfinden, sobald dies wieder möglich ist. Und dazu müssten auch die vielen sich zum Teil diametral entgegen stehenden Kräfte in der Region zumindest einen minimalen Konsens finden.

Solange es diese Bühne für diese irre Mörderbande noch gibt, wird sie dort auch ihre grausame Show inszenieren können - mit uns allen als fasziniert-angewidertem Publikum.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Präsident Barack Obama warnt Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS): «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.»
Tampa - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Washington - Das US-Militär hat ... mehr lesen
«Ausgeweiteter» Einsatz. (Archivbild)
Washington - Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat im Kampf gegen ... mehr lesen
David Cameron, Premierminister Grossbritannien
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der IS hatte mehrfach mit der Ermordung Haines gedroht. (Symbolbild)
Washington - Das IS-Video von der Tötung des britischen Entwicklungshelfers David Haines unterscheidet sich von den beiden vorherigen Enthauptungs-Videos: Erstmals wendet es sich ... mehr lesen 1
Washington - Nach der Hinrichtung ... mehr lesen 1
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem barbarenhafte Handlungen.
Washington - Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet. Die IS veröffentlichte am Dienstag ein ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten