Die israelische Armee trifft auf starken Widerstand
publiziert: Dienstag, 6. Jan 2009 / 07:07 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jan 2009 / 10:44 Uhr

Tel Aviv/Gaza - Israelische Panzergranaten haben nach Angaben von Ärzten mindestens 40 Palästinenser nahe einer Schule der Vereinten Nationen im Gazastreifen getötet.

Panzer rollten bereits am Morgen in Chan Junis ein. (Archivbild).
Panzer rollten bereits am Morgen in Chan Junis ein. (Archivbild).
10 Meldungen im Zusammenhang
Getroffen wurde eine Schule in Dschabalija im Norden des Gazastreifens, in der die UNO Flüchtlinge untergebracht habe, wie die Rettungskräfte mitteilten.

Am Morgen waren bereits fünf Todesopfer bei zwei Angriffen auf Schulen des UNO-Büros für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) im Flüchtlingslager Schati in der Nähe von Gaza sowie in Chan Junis im Süden des Gazastreifens gemeldet worden.

Bei einem weiteren israelischen Angriff wurden nach palästinensischen Angaben mindestens zwölf Mitglieder einer Familie, darunter sieben Kinder, getötet. Israel habe zwei Raketen auf das vierstöckige Haus eines Familienclans im Viertel Seitun abgeschossen, berichteten Augenzeugen.

Israel lehnt Waffenruhe ab

Rund ein Dutzend weitere Häuser seien bei dem Angriff beschädigt worden. Seit Beginn der israelischen Angriffe im Gazastreifen wurden laut palästinensischen Rettungskräften seit Beginn der israelischen Offensive mehr als 575 Palästinenser getötet und mehr als 2780 verletzt. Internationale Forderungen nach einer Waffenruhe lehnt Israel weiter ab.

Die israelische Armee dringt bei ihrem Vormarsch im Gazastreifen immer weiter vor und trifft dabei auf starken Widerstand. Auf israelischer Seite starben binnen weniger Stunden vier Soldaten. Drei von ihnen wurden von eigenen Truppen versehentlich getötet, 24 weitere verletzt, sagte eine Armeesprecherin.

Wenig später teilte die Armee mit, ein Offizier sei während der Kämpfe im nördlichen Gazastreifen ums Leben gekommen. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Offensive getöteten israelischen Soldaten auf fünf.

Sarkozy drängt Syrien

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat Syrien unterdessen dazu gedrängt, sich um Frieden in Nahost zu bemühen und Druck auf die palästinensische Hamas auszuüben.

Syrien müsse auf die Handlungsträger und besonders die radikal-islamische Hamas einwirken, «damit wieder Frieden herrscht», sagte Sarkozy nach einem Gespräch mit seinem syrischen Kollegen Baschar el Assad in Damaskus.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Erstmals seit Beginn ... mehr lesen
Das Büro von Israels Premier Ehud Olmert kündigte die Massnahme an.
Genf/Gaza - Die Hilfsorganisationen beklagen die immer schlimmer werdende ... mehr lesen 51
Nach zehn Tagen Krieg sei die Situation in Gaza dramatisch, so das IKRK.
Die Kinder leiden am meisten unter dem Krieg.
Gaza - Die Strassen sind leer, die ... mehr lesen
San Francisco - Im Krieg zwischen ... mehr lesen
Viele Meldungen, sogenannte «Tweets», beim Microblogging-Service Twitter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Die alten Römer haben sich schon etwas dabei gedacht, als den lateinischen Ausdruck für Treppe und für Eskalation aus der ... mehr lesen
Jerusalem - Im Rahmen ihrer ... mehr lesen
Livni betonte, der Kampf gegen Hamas werde weitergehen.
Laut Hamas sind die Verluste «geringfügig».
Gaza/Tel Aviv - Seit Tagen hat Israel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten