Die letzten Damen
publiziert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 19:51 Uhr
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.

First Lady wird Michelle Obama zärtlich genannt. Première Dame säuseln die Franzosen, wenn sie von der Journalistin Valérie Trierweiler reden. Da lob ich mir die deutsche Sprache: «Frau des Bundespräsidenten» heisst das Plus1 in Deutschland. Mit Ausnahme englischer Hochglanzblätter gibt es wenigstens sprachlich keine erste, die schliesslich das Letzte ist.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hobbes, Locke, Rousseau mögen sich zwar einige Gedanken über den Gesellschaftsvertrag gemacht haben, doch in einer wichtigen Frage wussten sie keine Antwort: Sind die Frauen von Präsidenten Menschen, Bürgerinnen oder Staatseigentum?

Valérie Trierweiler hat studiert. Valérie Trierweiler ist Journalistin. Valérie Trierweiler ist alleinerziehende Mutter. In ihrer Freizeit geht Valérie Trierweiler ab und an (so nehmen wir mal an) mit François Hollande ins Bett, deshalb nennt man sie Lebensgefährtin, Partnerin oder Freundin des bis vor kurzem brav agierenden Parteisoldaten.

Seit der Wahl ihres Liebsten hat Valérie Trierweiler eigentlich alles verloren. Sie ist, ohne dass dies irgendwo rechtlich festgelegt wurde, in Staatsbesitz übergegangen. Sie darf nicht mal mehr irgendwelche Meldungen tweeten, schon wird sie zum staatspolitischen Ereignis. Deshalb ist Frankreich seit gestern in Aufruhr. Denn Valérie Trierweiler hat das getan, was normale Frauen, die noch nicht hundertprozentig Eigentum ihres Bettgefährten sind, noch dürfen: Sie wünschte ihrem Lieblingskandidaten in La Rochelle, Olivier Faroni, alles Gute für den Wahlkampf. Wo liegt das Problem? Ahhh, ganz vergessen. Faroni ist der Gegenkandidat von Ségolène Royal, ehemalige Lebensgefährtin des jetzigen Präsidenten, Mutter «seiner» vier Kinder, vor fünf Jahren sozialistische Herausforderin von Nicolas Sarkozy.

Womit die klassische Häme der Nach- auf die Vorfrau zur Staatsaffäre wird.

«Malaise existentiel» nennt die Le Monde die Tatsache, dass «erste Frauen» eigentlich nicht mehr politisch, beruflich oder sonst wie unabhängig tätig sein sollten. Die «ersten» Frauen haben mit der Wahl ihres Partners in einer der höheren Sphären alle ihre klassischen bürgerlichen Rechte verwirkt. Nicht formell natürlich, sondern informell. Wie alle Entrechtlichungen westlicher Frauen kaum mehr formell, dafür umso effizienter informell passieren. Was bedauerlicherweise dann dazu führen kann, dass Frauen sich lieber gegenseitig die Augen auskratzen, statt die entwürdigenden Klischees der existentiellen Malaise, dass Frauen nach wie vor keine Subjekte sind, zu bekämpfen - siehe Trierweiler, die wahrscheinlich Besseres zu tun hätte, als die schon am Boden liegende Ségolène Royal noch zu treten.

Sie könnte sich ja ein Beispiel an Michelle Obama nehmen. Die ehemalige Klassenbeste, Princeton- und Harvardstudentin, äusserst erfolgreiche Juristin tut das, was studierten westlichen Ehefrauen und Müttern früher oder später normalerweise blüht: Sie pflegt den ehelichen Garten. Schön, dass sie darüber immerhin ein Buch schreiben darf! Denn die «ersten Damen» im Staat sind, realistisch gesehen, das Letzte.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Valérie Trierweiler, Lebensgefährtin von Frankreichs Präsident François Hollande, kehrt nicht als Moderatorin auf die ... mehr lesen
Valérie Trierweiler verzichtet auf eine Fernsehsendung.
Ist der Präsident direkt in Spionage-Aktionen involviert?
CNN-News Überraschend haben die Amerikaner von vertraulichen Informationen erfahren, ... mehr lesen
Paris - Nach der Twitter-Botschaft von Frankreichs First Lady Valérie Trierweiler hat sich nun die Ex-Partnerin von Präsident ... mehr lesen
Ségolène Royal kämpft ums politische Überleben. (Archivbild)
In der zweiten Runde wird die entgültige Zusammensetzung ermittelt.
Paris - Nach der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich vom ... mehr lesen
Paris - Trotz des Versprechens, ein beispielhaftes Verhalten an den Tag legen zu wollen, ist der neue französische ... mehr lesen 3
«Beispielhafte» Regierung ...
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annehmlichkeiten?
vielleicht ist es mehr die Zuneigung zum Partner als die "Ehre" First Lady zu sein? Nebenbei: diese Ladies, wenn sie denn intelligent sind, können viel bewirken, sind Aushängeschild,wenn es um Humanistisches geht, Soziales, Sponsoring. Dies wäre ja das mindeste, neben den Möglichkeiten, sich schön zu machen, zu präsentieren, wenn dies müssen. Ich beneide sie nicht, kenne eine Schweizer-Lady, die von ihrem Mann voll gespielter Herzlichkeit vorgeführt wurde, aber Zuhause.....,da war ein anderer Ton
die letzten Damen
wie geht es denn "unsern Anhängsel" neben den Rät/Innen?
Erwähnt? Gesichtet? Bei Michelle Obama weiss man wenigsten, dass sie gern gärtnert, dass sie gerne Mutter ist, dass ihr nicht verwehrt wurde, ein Buch zu schreiben. Also, WO sind unsere Partner/Innen der Regierenden? Was tun denn sie? Nichts? Und, weshalb diese Kolumne, die überhaupt nicht interessiert.
der Geist ist willig...
Kann man nicht davon ausgehen, dass ein Anwärter auf irgendein Präsidentenamt dies im Einverständnis mit seiner Partnerin tut? Sollte sie dies ablehnen, steht es ihr frei, ganz einfach tschüss zu sagen.

Aber vermutlich sind die Annehmlichkeiten, die man als First Lady geniessen darf, doch zu verführerisch, als dass man in klassenkämpferischer Manie(r) à la Stämpfli darauf verzichten würde!
Neoliberalismus isst Geschichte auf: Abriss im Schwyzer Dorfbachquartier.
Neoliberalismus isst Geschichte auf: Abriss im ...
«In Schwyz müssen mittelalterliche Wohnhäuser einem Bauprojekt Platz machen.» (SZ, 9.9.2014) Während jede Generation über Jahrhunderte - wie beispielsweise bis 2001 auch im Irak oder in Afghanistan - sich mit dem Geerbten zu arrangieren wusste, gilt den herrschenden zeitgenössischen Ideologien namens Neoliberalismus und «Islamischer Staat» nur noch das Motto «Tabula rasa». mehr lesen 1
ISIS vertreibt Aktivisten aus Städten in Syrien Beirut - Die Dschihadisten in Syrien haben nach Angaben von Aktivisten ...
Moscheen zerstört - Hinrichtungen in kurdischem Dorf Bagdad - Die sunnitische Terrormiliz ISIS ist im Norden des Iraks mit ...
Als aufmerksame Staatsbürgerin bin ich immer wieder erstaunt, wie Sprache und Medien die Zusammenhänge über Recht und Unrecht, über Macht und Ohnmacht der Menschen, von ... mehr lesen   4
Vladimir Putin: Plötzlich der Aggressor, der er eigentlich schon immer war.
Alles dreht sich um die Frage: Wie weiter mit Russland? Newport - Die Staats- und Regierungschef der NATO kommen am Donnerstag in Wales zu einem ... 5
Die Zeichen stehen auf Krieg: NATO-Symbol beim Hauptquartier in Brüssel.
Neoliberalismus isst Geschichte auf: Abriss im Schwyzer Dorfbachquartier.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Denkfest, der Unterhaltungsteil: Günther «Gunkl» Paal wird am Donnerstag auftreten. Chance auf Gratistickets in der Kolumne...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
12.09.2014
Montagsforum Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So Logo
11.09.2014
10.09.2014
10.09.2014
JEANS.CH THE DENIM STORE Logo
10.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten