Die letzten Damen
publiziert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 19:51 Uhr
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.

First Lady wird Michelle Obama zärtlich genannt. Première Dame säuseln die Franzosen, wenn sie von der Journalistin Valérie Trierweiler reden. Da lob ich mir die deutsche Sprache: «Frau des Bundespräsidenten» heisst das Plus1 in Deutschland. Mit Ausnahme englischer Hochglanzblätter gibt es wenigstens sprachlich keine erste, die schliesslich das Letzte ist.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hobbes, Locke, Rousseau mögen sich zwar einige Gedanken über den Gesellschaftsvertrag gemacht haben, doch in einer wichtigen Frage wussten sie keine Antwort: Sind die Frauen von Präsidenten Menschen, Bürgerinnen oder Staatseigentum?

Valérie Trierweiler hat studiert. Valérie Trierweiler ist Journalistin. Valérie Trierweiler ist alleinerziehende Mutter. In ihrer Freizeit geht Valérie Trierweiler ab und an (so nehmen wir mal an) mit François Hollande ins Bett, deshalb nennt man sie Lebensgefährtin, Partnerin oder Freundin des bis vor kurzem brav agierenden Parteisoldaten.

Seit der Wahl ihres Liebsten hat Valérie Trierweiler eigentlich alles verloren. Sie ist, ohne dass dies irgendwo rechtlich festgelegt wurde, in Staatsbesitz übergegangen. Sie darf nicht mal mehr irgendwelche Meldungen tweeten, schon wird sie zum staatspolitischen Ereignis. Deshalb ist Frankreich seit gestern in Aufruhr. Denn Valérie Trierweiler hat das getan, was normale Frauen, die noch nicht hundertprozentig Eigentum ihres Bettgefährten sind, noch dürfen: Sie wünschte ihrem Lieblingskandidaten in La Rochelle, Olivier Faroni, alles Gute für den Wahlkampf. Wo liegt das Problem? Ahhh, ganz vergessen. Faroni ist der Gegenkandidat von Ségolène Royal, ehemalige Lebensgefährtin des jetzigen Präsidenten, Mutter «seiner» vier Kinder, vor fünf Jahren sozialistische Herausforderin von Nicolas Sarkozy.

Womit die klassische Häme der Nach- auf die Vorfrau zur Staatsaffäre wird.

«Malaise existentiel» nennt die Le Monde die Tatsache, dass «erste Frauen» eigentlich nicht mehr politisch, beruflich oder sonst wie unabhängig tätig sein sollten. Die «ersten» Frauen haben mit der Wahl ihres Partners in einer der höheren Sphären alle ihre klassischen bürgerlichen Rechte verwirkt. Nicht formell natürlich, sondern informell. Wie alle Entrechtlichungen westlicher Frauen kaum mehr formell, dafür umso effizienter informell passieren. Was bedauerlicherweise dann dazu führen kann, dass Frauen sich lieber gegenseitig die Augen auskratzen, statt die entwürdigenden Klischees der existentiellen Malaise, dass Frauen nach wie vor keine Subjekte sind, zu bekämpfen - siehe Trierweiler, die wahrscheinlich Besseres zu tun hätte, als die schon am Boden liegende Ségolène Royal noch zu treten.

Sie könnte sich ja ein Beispiel an Michelle Obama nehmen. Die ehemalige Klassenbeste, Princeton- und Harvardstudentin, äusserst erfolgreiche Juristin tut das, was studierten westlichen Ehefrauen und Müttern früher oder später normalerweise blüht: Sie pflegt den ehelichen Garten. Schön, dass sie darüber immerhin ein Buch schreiben darf! Denn die «ersten Damen» im Staat sind, realistisch gesehen, das Letzte.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Valérie Trierweiler, Lebensgefährtin von Frankreichs Präsident François Hollande, kehrt nicht als Moderatorin auf die ... mehr lesen
Valérie Trierweiler verzichtet auf eine Fernsehsendung.
Ist der Präsident direkt in Spionage-Aktionen involviert?
CNN-News Überraschend haben die Amerikaner von vertraulichen Informationen erfahren, ... mehr lesen
Paris - Nach der Twitter-Botschaft von Frankreichs First Lady Valérie Trierweiler hat sich nun die Ex-Partnerin von Präsident ... mehr lesen
Ségolène Royal kämpft ums politische Überleben. (Archivbild)
In der zweiten Runde wird die entgültige Zusammensetzung ermittelt.
Paris - Nach der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich vom ... mehr lesen
Paris - Trotz des Versprechens, ein beispielhaftes Verhalten an den Tag legen zu wollen, ist der neue französische ... mehr lesen 3
«Beispielhafte» Regierung ...
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annehmlichkeiten?
vielleicht ist es mehr die Zuneigung zum Partner als die "Ehre" First Lady zu sein? Nebenbei: diese Ladies, wenn sie denn intelligent sind, können viel bewirken, sind Aushängeschild,wenn es um Humanistisches geht, Soziales, Sponsoring. Dies wäre ja das mindeste, neben den Möglichkeiten, sich schön zu machen, zu präsentieren, wenn dies müssen. Ich beneide sie nicht, kenne eine Schweizer-Lady, die von ihrem Mann voll gespielter Herzlichkeit vorgeführt wurde, aber Zuhause.....,da war ein anderer Ton
die letzten Damen
wie geht es denn "unsern Anhängsel" neben den Rät/Innen?
Erwähnt? Gesichtet? Bei Michelle Obama weiss man wenigsten, dass sie gern gärtnert, dass sie gerne Mutter ist, dass ihr nicht verwehrt wurde, ein Buch zu schreiben. Also, WO sind unsere Partner/Innen der Regierenden? Was tun denn sie? Nichts? Und, weshalb diese Kolumne, die überhaupt nicht interessiert.
der Geist ist willig...
Kann man nicht davon ausgehen, dass ein Anwärter auf irgendein Präsidentenamt dies im Einverständnis mit seiner Partnerin tut? Sollte sie dies ablehnen, steht es ihr frei, ganz einfach tschüss zu sagen.

Aber vermutlich sind die Annehmlichkeiten, die man als First Lady geniessen darf, doch zu verführerisch, als dass man in klassenkämpferischer Manie(r) à la Stämpfli darauf verzichten würde!
Rassenschande durch Algorithmus: Googles Autocomplete-Funktion.
Rassenschande durch Algorithmus: Googles ...
Auf der Suche nach Rassismus habe ich mich vertippt. Die Autocompleteversion von Google brachte mich bei «Rassen» auf «Rassenschande», «Rassenkunde», «Rassenhygiene». Es war als blättere ich im NS-Wörterbuch, was mich einmal mehr erinnerte, dass zwar die schöne neue Alphabetswelt von Google vielerorts auch kritisch besprochen wurde, während aber das Wesentliche, das Grundsätzliche vergessen ging. mehr lesen 
Keyword-Analyse - So findest du die richtigen Worte Im letzen Post haben wir dir erklärt, wie Suchmaschinen funktionieren ...
Google kündigt neue Unternehmensstruktur an Berne - Google soll eine neue Unternehmensstruktur erhalten. Als Holding werde ...
Markus Freitag und Adrian Vatter haben im NZZ-Verlag einen Band: «Wahlen und Wählerschaft in der Schweiz» herausgegeben. Darin finden sich Kapitel wie «Sag mir, wie ... mehr lesen   5
Smartspider mit Wähler in seinem Netz: Eingewickelt und Vermessen.
In 14 Kantonen liegen die Nationalratslisten bereits vor Bern - Fristgerecht sind am Montag in fünf weiteren Kantonen die Listen für die ...
Am 18. Oktober 2015 wird ein neuer Nationalrat gewählt.
Typisch Schweiz Der Dominik Dachs Trauma oder Kindheitserinnerung? Kaum ein Kind der 70er Jahre, das nicht ...
Shopping King of Cartoons Tex Averys Comicfiguren waren durchgeknallte Loosers, Taugenichtse und Antihelden wie zum Beispiel «Schweinchen Dick», «Daffy Duck» oder «Droopy». Dabei kam es oft vor, dass den ...
Ein Raver, viele Fragen.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Rassenschande durch Algorithmus: Googles Autocomplete-Funktion.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Blutbild bei Sichelzellenanämie: Diskriminierte Krankheit.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Börse in Schangai: Ersatzcasino für Klein- und Kleinstverdiener
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Bischof Vitus Huonder: Weder Rücktritt noch Absetzung zu erwarten.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten