Die letzten Damen
publiziert: Mittwoch, 13. Jun 2012 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jun 2012 / 19:51 Uhr
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.
Valérie Trierweiler bei der Inauguration von François Hollande: Auf dem Weg in den Staatsbesitz.

First Lady wird Michelle Obama zärtlich genannt. Première Dame säuseln die Franzosen, wenn sie von der Journalistin Valérie Trierweiler reden. Da lob ich mir die deutsche Sprache: «Frau des Bundespräsidenten» heisst das Plus1 in Deutschland. Mit Ausnahme englischer Hochglanzblätter gibt es wenigstens sprachlich keine erste, die schliesslich das Letzte ist.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hobbes, Locke, Rousseau mögen sich zwar einige Gedanken über den Gesellschaftsvertrag gemacht haben, doch in einer wichtigen Frage wussten sie keine Antwort: Sind die Frauen von Präsidenten Menschen, Bürgerinnen oder Staatseigentum?

Valérie Trierweiler hat studiert. Valérie Trierweiler ist Journalistin. Valérie Trierweiler ist alleinerziehende Mutter. In ihrer Freizeit geht Valérie Trierweiler ab und an (so nehmen wir mal an) mit François Hollande ins Bett, deshalb nennt man sie Lebensgefährtin, Partnerin oder Freundin des bis vor kurzem brav agierenden Parteisoldaten.

Seit der Wahl ihres Liebsten hat Valérie Trierweiler eigentlich alles verloren. Sie ist, ohne dass dies irgendwo rechtlich festgelegt wurde, in Staatsbesitz übergegangen. Sie darf nicht mal mehr irgendwelche Meldungen tweeten, schon wird sie zum staatspolitischen Ereignis. Deshalb ist Frankreich seit gestern in Aufruhr. Denn Valérie Trierweiler hat das getan, was normale Frauen, die noch nicht hundertprozentig Eigentum ihres Bettgefährten sind, noch dürfen: Sie wünschte ihrem Lieblingskandidaten in La Rochelle, Olivier Faroni, alles Gute für den Wahlkampf. Wo liegt das Problem? Ahhh, ganz vergessen. Faroni ist der Gegenkandidat von Ségolène Royal, ehemalige Lebensgefährtin des jetzigen Präsidenten, Mutter «seiner» vier Kinder, vor fünf Jahren sozialistische Herausforderin von Nicolas Sarkozy.

Womit die klassische Häme der Nach- auf die Vorfrau zur Staatsaffäre wird.

«Malaise existentiel» nennt die Le Monde die Tatsache, dass «erste Frauen» eigentlich nicht mehr politisch, beruflich oder sonst wie unabhängig tätig sein sollten. Die «ersten» Frauen haben mit der Wahl ihres Partners in einer der höheren Sphären alle ihre klassischen bürgerlichen Rechte verwirkt. Nicht formell natürlich, sondern informell. Wie alle Entrechtlichungen westlicher Frauen kaum mehr formell, dafür umso effizienter informell passieren. Was bedauerlicherweise dann dazu führen kann, dass Frauen sich lieber gegenseitig die Augen auskratzen, statt die entwürdigenden Klischees der existentiellen Malaise, dass Frauen nach wie vor keine Subjekte sind, zu bekämpfen - siehe Trierweiler, die wahrscheinlich Besseres zu tun hätte, als die schon am Boden liegende Ségolène Royal noch zu treten.

Sie könnte sich ja ein Beispiel an Michelle Obama nehmen. Die ehemalige Klassenbeste, Princeton- und Harvardstudentin, äusserst erfolgreiche Juristin tut das, was studierten westlichen Ehefrauen und Müttern früher oder später normalerweise blüht: Sie pflegt den ehelichen Garten. Schön, dass sie darüber immerhin ein Buch schreiben darf! Denn die «ersten Damen» im Staat sind, realistisch gesehen, das Letzte.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Valérie Trierweiler, Lebensgefährtin von Frankreichs Präsident François Hollande, kehrt nicht als Moderatorin auf die ... mehr lesen
Valérie Trierweiler verzichtet auf eine Fernsehsendung.
Ist der Präsident direkt in Spionage-Aktionen involviert?
CNN-News Überraschend haben die Amerikaner von vertraulichen Informationen erfahren, ... mehr lesen
Paris - Nach der Twitter-Botschaft von Frankreichs First Lady Valérie Trierweiler hat sich nun die Ex-Partnerin von Präsident ... mehr lesen
Ségolène Royal kämpft ums politische Überleben. (Archivbild)
In der zweiten Runde wird die entgültige Zusammensetzung ermittelt.
Paris - Nach der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich vom ... mehr lesen
Paris - Trotz des Versprechens, ein beispielhaftes Verhalten an den Tag legen zu wollen, ist der neue französische ... mehr lesen 3
«Beispielhafte» Regierung ...
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annehmlichkeiten?
vielleicht ist es mehr die Zuneigung zum Partner als die "Ehre" First Lady zu sein? Nebenbei: diese Ladies, wenn sie denn intelligent sind, können viel bewirken, sind Aushängeschild,wenn es um Humanistisches geht, Soziales, Sponsoring. Dies wäre ja das mindeste, neben den Möglichkeiten, sich schön zu machen, zu präsentieren, wenn dies müssen. Ich beneide sie nicht, kenne eine Schweizer-Lady, die von ihrem Mann voll gespielter Herzlichkeit vorgeführt wurde, aber Zuhause.....,da war ein anderer Ton
die letzten Damen
wie geht es denn "unsern Anhängsel" neben den Rät/Innen?
Erwähnt? Gesichtet? Bei Michelle Obama weiss man wenigsten, dass sie gern gärtnert, dass sie gerne Mutter ist, dass ihr nicht verwehrt wurde, ein Buch zu schreiben. Also, WO sind unsere Partner/Innen der Regierenden? Was tun denn sie? Nichts? Und, weshalb diese Kolumne, die überhaupt nicht interessiert.
der Geist ist willig...
Kann man nicht davon ausgehen, dass ein Anwärter auf irgendein Präsidentenamt dies im Einverständnis mit seiner Partnerin tut? Sollte sie dies ablehnen, steht es ihr frei, ganz einfach tschüss zu sagen.

Aber vermutlich sind die Annehmlichkeiten, die man als First Lady geniessen darf, doch zu verführerisch, als dass man in klassenkämpferischer Manie(r) à la Stämpfli darauf verzichten würde!
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 
Van der Bellen gewinnt Bundespräsidentenwahl Wien - Der Wahlkrimi in Österreich ist entschieden: Der frühere Grünen-Chef ... 1
FPÖ-Sieg könnte knapp verhindert werden Wien - Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat am Montag die Auszählung ...
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Die Marine-Mission soll Schlepper stoppen. (Sybolbild)
EU-Aussenminister wollen Marine-Mission vor Libyen ausweiten Brüssel - Die EU-Aussenminister beschliessen bei ihrem Treffen am Montag die Ausweitung der Marine-Mission ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten