Ägyptischer Airbus entführt
Die meisten Passagiere in Sicherheit
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 11:13 Uhr

Nikosia - In dem nach Zypern entführten Airbus der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair befinden sich offenbar noch vier Ausländer sowie die Crew. Die ägyptischen Passagiere durften die Maschine verlassen. Der Entführer soll ein Ägypter sein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Entführer der Egyptair-Maschine soll es sich nach Angaben der staatlichen ägyptischen Nachrichtenagentur um einen ägyptischen Staatsbürger handeln. Die zyprischen Behörden gehen gehen von einem Entführer aus. Medienberichte, wonach dieser mit Sprengstoff bewaffnet sei, können sie nicht bestätigen.

Die Maschine war am Dienstag auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt worden und schliesslich auf dem Flughafen der zyprischen Hafenstadt Larnaka gelandet. Ein Entführer soll nach Angaben eines Vertreters der ägyptischen Luftfahrtbehörde offenbar damit gedroht haben, einen Sprengstoffgürtel zu zünden.

Ursprünglich 81 Passagiere an Bord

An Bord des Airbus A320 waren nach Behördenangaben insgesamt 81 Passagiere und die Besatzung. Der Entführer liess in Larnaka fast Passagiere frei. Auf Live-Aufnahmen des zyprischen Staatsfernsehens war zu sehen, wie sie über eine Treppe aus der vorderen Tür der Maschine aussteigen konnten.

Die Fluggesellschaft Egyptair teilte mit, es sei vereinbart worden, alle Passagiere bis auf vier Ausländer und die Besatzung gehen zu lassen. Zypern hat einen Krisenstab gebildet und Kontakt zu den ägyptischen Behörden aufgenommen, wie das zyprische Staatsfernsehen berichtete.

Unterwegs von Alexandria nach Kairo

Der Airbus mit der Flugnummer 181 war am Morgen von Alexandria in Ägypten aus nach Kairo gestartet. Die Maschine sei um 08:46 Uhr Ortszeit (07:46 Uhr MESZ) auf dem Flughafen von Larnaka gelandet.

Die Piloten des Flugzeugs sollen nach ersten Informationen des Staatsfernsehens Kontakt mit den Fluglotsen in Larnaka aufgenommen und eine ausserplanmässige Landung wegen einer Entführung beantragt haben.

Der Flughafen Larnaka wurde nach Angaben des Staatsfernsehens geschlossen. Alle Flüge nach Zypern würden zum Flughafen von Paphos im Westen der Insel umgeleitet, hiess es.

Israel lässt Kampfjets steigen

Israel hat wegen der Entführung Luftwaffen-Jets aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen Luftraum eindringt. Dies berichtete die israelische Nachrichtenseite «Haaretz». Die Militärflugzeuge sind mittlerweile wieder gelandet. Die Armee wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeugs nach Zypern ist ohne Blutvergiessen beendet worden. Der ... mehr lesen
Der Airbus der Fluglinie EgyptAir war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden.(Archivbild)
Ursprünglich befanden sich 81 Personen an Bord der Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte. (Symbolbild)
Nikosia - Der Entführer, der am Dienstagmorgen eine EgyptAir-Maschine zum Flug nach Larnaka in Zypern gezwungen hat, hat ... mehr lesen
Nikosia - Israel hat Luftwaffen-Jets wegen des entführten ägyptischen Flugzeugs aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen ... mehr lesen
Die Militärflugzeuge seien mittlerweile wieder gelandet. (Symbolbild)
Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeuges ist ohne ... mehr lesen
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im Netz verfügbar. (Symbolbild)
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im ...
Cyber-Kriminelle am Werk  London - Cyber-Angriffe auf smarte Geräte daheim können für die Bewohner unangenehme Folgen haben. So wurde kürzlich ein englisches Pärchen durch die Webcam ihres Smart TVs beim Sex auf der Couch gefilmt. 
Beziehungsdrama  Nenzing - Der 27-jährige Amokläufer, der auf einem Konzertgelände in Österreich ein Blutbad angerichtet hatte, stammte aus der rechtsextremen ...  
Tote und Verletzte auf Konzertgelände in Österreich Nenzing - Ein Konzert in Österreich ist in einer blutigen Tragödie geendet. Nach einem Streit holte ein Mann eine Waffe ...
Zwei Jugendliche gingen der kantonalen Polizei Uri ins Netz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Der Tunnel musste nach der Kollision gesperrt werden.
Unglücksfälle Frontalkollision im Tunnel - zwei Verletzte Chur - Im zwei Kilometer langen Umfahrungstunnel ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten