Die meisten kennen Freiwilligenarbeit
publiziert: Montag, 4. Dez 2006 / 23:15 Uhr

Bern - Eine von drei Personen in der Schweiz sind noch nie freiwillig tätig gewesen. Dies ist das Resultat einer Befragung veröffentlichte die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) anlässlich des Tages der Freiwilligenarbeit vom Dienstag.

Freiwillige Helfer füllen Sandsäcke auf dem Bahnhofvorplatz von Luzern ab. (Archivbild)
Freiwillige Helfer füllen Sandsäcke auf dem Bahnhofvorplatz von Luzern ab. (Archivbild)
Zwei Drittel der Personen in der Schweiz über 15 Jahren haben Erfahrungen mit Freiwilligenarbeit, wie es vor den Medien in Zürich hiess. Hochgerechnet auf die Bevölkerung ergibt dies 4,2 Millionen Freiwillige. Für ein Zehntel der Befragten liegt ihr Engagement in der ehrenamtlichen oder freiwilligen Tätigkeit in der Vergangenheit.

Diese Ergebnisse habe es so noch nicht gegeben, sagte Peter Farago vom SGG. Das Bundesamt für Statistik (BFS) erhebt zwar Zahlen über Freiwilligenarbeit - dort sei aber weniger genau befragt worden. Deshalb seien die BFS-Zahlen auch tiefer ausgefallen.

In der nun präsentierten Studie wird zwischen formeller und informeller Freiwilligenarbeit unterschieden. Unter formeller Arbeit werden alle unbezahlten Tätigkeiten für eine Organisation, einen Verein oder eine öffentliche Institution verstanden.

Hälfte informell tätig

Als informelle Freiwilligenarbeit sind alle Formen der unbezahlten Arbeit für verwandte sowie nicht-verwandte Personen ausserhalb des eigenen Haushalts oder einer Organisation zusammengefasst.

Von den 55 Prozent der Befragten, die derzeit Freiwilligenarbeit leistet, ist knapp die Hälfte informell tätig. 27 Prozent engagieren sich formell und 23 Prozent sowohl informell als auch formell.

Für den Freiwilligen-Monitor befragte das Meinungsforschungsinstitut Demoscope 7410 Personen in der ganzen Schweiz über 15 Jahren zur Freiwilligenarbeit. Den ausführlichen Bericht erwartet die SGG für Frühsommer 2007. Dabei erhofft sich die SGG auch auf Kantonsebene Aussagen machen zu können.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten