Die verdammte Moral
publiziert: Dienstag, 25. Nov 2014 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Nov 2014 / 14:16 Uhr
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.

Gegen den Polizisten, der den unbewaffneten und vor allem schwarzen Jugendlichen Michael Brown in Ferguson, Missouri mit sechs Schüssen erschossen hat, wird nach einer undurchsichtigen, sehr langen Grand Jury Beratung keine Anklage erhoben. Eine Welle der Empörung - auch aus Europa - ist sicher. Mit welchem Recht?

13 Meldungen im Zusammenhang
Es ist ein Beispiel lupenreinen Rassismus, das einem jetzt in den USA vorgeführt wird. Ein weisser Polizist aus einer grösstenteils weissen Polizei erschiesst in einem mehrheitlich von Afro-Amerikanern bewohnten Ort einen schwarzen Jugendlichen mit sechs Schüssen. Mehrere Zeugen hatten ausgesagt, dass Michael Brown, das Opfer, die Hände erhoben gehabt hatte, als der Polizist den Abzug zog. Doch es habe Widersprüche in den Aussagen gegeben und deshalb komme es nicht zur Anklage.

Doch die Aufgabe einer Grand Jury ist es nicht, die Wahrheit herauszufinden, sondern zu definieren, ob es genügend Hinweise auf eine strafbare Tat gibt. Den Widersprüchen auf den Grund zu gehen, wäre die Aufgabe einer Strafprozess-Jury gewesen. Doch dazu liess man es gar nicht erst kommen. Bedenkt man, dass es den Spruch gibt, dass eine Grand Jury «sogar ein Schinkensandwich anklagen» würde, wird es umso klarer, dass hier nicht Gerechtigkeit gesucht, sondern eine Polizeiuniform reingewaschen werden sollte.

Dies alles passierte vor dem Hintergrund der Freilassung von Ricky Jackson und Wiley Bridgeman, die erst letzte Woche nach 39 Jahren ungerechtfertigter Haft wegen eines angeblichen Mordes frei gelassen wurden. Inhaftiert wegen der Aussage eines damals 12-Jährigen, der von der Polizei unter Druck gesetzt worden war, vor Gericht zu lügen, wurde den beiden der Prozess gemacht und nur glückliche Umstände führten dazu, dass die ursprünglichen Todesstrafen zu lebenslänglich umgewandelt wurden.

Diese beiden Ereignisse werfen ein Schlaglicht auf das durch und durch rassistische Justizsystem der USA, welches seit 150 Jahren daran beteiligt ist, die Afro-Amerikaner, deren Vorfahren schon durch die Ungeheuerlichkeit der Sklaverei hatten gehen müssen, dort zu halten, wo sie nach der Meinung vieler auch hin gehören: Unten. Wenn nun wieder Unruhen ausbrechen, so passieren diese nicht zuletzt aus einer Hilflosigkeit heraus, einer Ausweglosigkeit, die sich nur mehr in Zerstörungswut auszudrücken vermag.

Wenn sich hier jetzt empörte Stimmen erheben, welche diese Ungerechtigkeit verurteilen, hat dies seine Berechtigung. Doch im Angesicht dessen, was momentan in Europa passiert, lässt sich ein Unterton von Heuchelei dabei an vielen Orten nicht überhören. Dies beginnt natürlich schon hier, wo mit der grotesken Ecopop-Initiative, die alles übel scheinbar im Ausland und dort speziell in Afrika sieht, betroffener Birkenstockrassismus von der Terrasse des illegal umgebauten Rustico aus betrieben wird. Dass strengere Raumplanung, konsequenter Umweltschutz durch Verbrauchsbeschränkungen und andere, bei den Schweizern selbst greifende Massnahmen in der Initiative nicht vorkommen, ist da bezeichnend für die Einäugigkeit der Initiative.

Doch auch in Europa, wo nun die Resultate von jahrzehntelang betriebener Günstlings-Aussenpolitik (die natürlich im Einklang mit den USA betrieben worden war) an die Küsten branden, ist Afrika offenbar endgültig zum schwarzen Herzen der Welt mutiert. Natürlich: Afrikanische Rohstoffe als Importgüter, die Gewinne aus diesen Geschäften in den Konten der Rohstoffgiganten (die nicht zuletzt in der Schweiz domiziliert sind) und Waffen als Exportgüter sind immer noch akzeptiert, ja hoch geschätzt und heiss geliebt. Dass sich das resultierende menschliche Leid, deren Wurzeln sich in die Kolonialzeit (die Europa erst den Grundstock des Reichtums bescherte, den es jetzt verteidigt) zurück verfolgen lassen, sich nun auf einmal handfest manifestiert, jetzt wo die von hier aus installierte postkoloniale Ordnung kollabiert, ist nichts als eine Konsequenz der Geschichte; dass nun wieder die Opfer an allem schuld sein sollen, deren stringente Weiterführung.

Natürlich wird nach einer solchen Aussage sofort erregt mit dem Zeigefinger gefuchtelt: «Soll das etwa heissen, dass WIR an allem schuld sind?» Nein. Natürlich nicht. Aber als Menschen mit moralischen Mindestansprüchen sollten wir bei der Ursachensuche das grosse Bild ins Auge fassen. Was es bringt, Ungerechtigkeit aus praktischen Erwägungen zu betreiben, zu unterstützen oder zumindest, mit der hohlen, auf die Gewinne wartenden Hand, zu tolerieren, erleben wir jetzt.

Genau so wie die USA endlich grundsätzliche Änderungen in ihrer Gesellschaft und dem Umgang mit der afro-amerikanischen Bevölkerung voran bringen müsste, sollte auch Europa beginnen zu überlegen, wie es seine einstigen Untertanengebiete, die meist nur sehr unfreiwillig aufgegeben wurden (meist unter der Voraussetzung, den Einfluss zu bewahren) behandeln will. Moralisieren ist billig, moralisch und ethisch zu handeln hingegen nicht gratis. Zu glauben, dass die Kosten der verdammten Moral auf alle Ewigkeit hin ausgelagert werden könnten, ist illusorisch, ganz egal ob die Probleme in der eigenen Gesellschaft ausbrechen oder von aussen herein drängen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Sieben Monate nach ... mehr lesen
Die Polizei soll routinemässig mehrheitlich die schwarze Bevölkerung schikaniert haben.
In schwarzen Vierteln entwickeln viele Polizisten unbewusst Vorurteile - 'auf ein weisses Gesicht wird anders reagiert als auf ein schwarzes Gesicht.'
Washington - Der FBI-Direktor James Comey hat in einer ungewöhnlich offenen Rede rassistische Vorurteile bei vielen Polizisten eingestanden. Viele Mitglieder der weissen ... mehr lesen
Ferguson - Nach den schweren Unruhen in Ferguson ist es in der Nacht zum ... mehr lesen 1
Ferguson - Der weisse US-Polizist ... mehr lesen
Cleveland - Nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen durch Polizeischüsse ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ferguson - Brennende Häuser, demolierte Autos und Geschäfte - der Verzicht auf die Anklage gegen einen Todesschützen der Polizei hat in der US-Kleinstadt Ferguson schwere Unruhen ausgelöst. ... mehr lesen
Viele Promis so wie auch Pharrell sind über die Entscheidung des Gerichts enttäuscht - der Polizist hätte sich verantworten müssen.
Sänger Pharrell Williams (41) hätte sich gewünscht, dass sich der US-Polizist Darren Wilson, der vor Kurzem einen Teenager erschoss, vor Gericht verantworten muss. mehr lesen
Washington - Nach 39 Jahren hinter ... mehr lesen
St. Louis - Nach einer Demonstration gegen Polizeigewalt ist es in St. Louis im US-Staat Missouri zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten hätten in der Nacht zum Sonntag Steine auf Polizisten geworfen, es habe einige Festnahmen gegeben, hiess es von der Polizei. mehr lesen 
Ferguson - Mehr als sechs Wochen ... mehr lesen
Unruhen in Ferguson - ausgelöst durch die Schüsse des Polizisten.
Um Michael Brown wird getrauert.
Ferguson - Nach den Todesschüssen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten