Die wahren Verfolgten
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 13:19 Uhr
Therapiezimmer: Nicht mal hier sind die Verfolgten noch sicher!
Therapiezimmer: Nicht mal hier sind die Verfolgten noch sicher!

Es ist Zeit anzuerkennen, dass die echten Verfolgten in unserer Gesellschaft nicht diskriminierte und systemisch benachteiligte Gruppen und Menschen in materieller Not sind, sondern politische Schwergewichte mit Milliardenvermögen. Protokoll eines anonymisierten Therapiegespräches mit einem schockierenden Ende.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

NZZ zu Blochers Nazivergleich
Artikel zum absurden Vergleich von Blocher.
nzz.ch

Guten morgen, Herr X, wollen Sie sich lieber hinsetzen oder hinlegen?

Ein echter Eidgenosse steht zu seiner Meinung!

Sie dürfen natürlich auch stehen, wenn Sie sich dabei gut fühlen.

Wie soll ich mich jemals wieder gut fühlen? Ich bin ein Verfolgter!

Sie fühlen sich also verfolgt?

Ich fühle mich nicht verfolgt. Ich bin verfolgt! Gegen mich wird gehetzt! Kein Wort kann ich sagen, ohne dass mir Lügen, Faktenverdrehen oder gar Hetze vorgeworfen wird!

Seit wann haben Sie dieses Gefühl?

Das ist kein Gefühl, verstanden? Und es begann Anfang des Jahres. Es war alles wunderbar. Die Sozis am Boden. Endlich konnten wir machen, was wir wollten und alles sah so gut aus!

Wen meinen sie mit 'wir'?

Wir? Wir alle, die hier in der Schweiz sind und für die Schweiz kämpfen. Echte Eidgenossen eben!

Und Sie werden zusammen mit diesen... Eidgenossen... verfolgt?

Ja, auf einmal wurde gegen uns gehetzt! Ganz grausam. Wir wurden als Lügner bezeichnet, als Radikale und Agitatoren. Vor allem in diesem neuen Ding da, diesem Interweb!

Sie meinen das Internet?

Ja. Und an einem Ort, das sozialistische Medien heisst. Typisch linkes Zeugs!

Sie meinen 'social media'?

Das ist auch nicht weniger links, wenn man's auf Englisch sagt. Meine Tochter kann auch Englisch und die fand auch, dass das alles gottlose Kommunisten sind!

Und diese Kommunisten haben gegen Sie gehetzt?

Ja, wir wurden von denen verfolgt, wie seinerzeit die Nazis uns verfolgt haben.

Sie wurden von den Nazis verfolgt?

Ich meinte die Juden. Aber genau gleich!

Sie und Ihre Freunde wurden enteignet, vertrieben, deportiert und in Vernichtungslager gebracht, um dort ermordet zu werden? Sind Sie sicher, dass das wirklich passiert ist?

Natürlich bin ich sicher! Es hat sich genau so, wenn nicht schlimmer angefühlt, als plötzlich dieses Monster mit dem rosa Mantel auftauchte. Wie ein SS-Mantel.

Könnten Sie bitte aufhören, auf meinen Tisch zu hauen? Danke... Wo waren wir, ah ja, es fühlte sich an wie ein KZ? Das muss ja grausam gewesen sein. Und wer griff Sie an? Ein rosa gekleideter SS-Mann?

Noch schlimmer. Eine Frau. Eine Harpyie. Eine SS-Nazi-Harpie! Das ist ein Zeichen, dass das jüngste Gericht bald schon da ist! Jedenfalls, die Verfolgung war grausam! Gnadenlos.

Ich vermag Ihnen nun wirklich nicht mehr genau zu folgen... vielleicht wird es ja klarer, wenn Sie mir erklären, wofür Sie denn so grausam verfolgt werden.

Weil wir für das Volch eintraten!

Das was?

Das Volch!

Das Volch? ... Ah, das Volk!

Sind sie auch so ein Nazi-Kommunist, der hinter uns her ist und das Volch unterdrücken will?

Warum? Ich habe ja nur...

Ha, hab ich's gewusst. Nirgends ist man vor diesen Judennazikommunistenlinken mehr sicher!

Herr X, ich muss Sie bitten!

Ha erst bitten Sie und dann lassen Sie mich deportieren! Ich bin hier raus, bevor Ihre Schergen hier sind!

(Rasche Schritte, Türe schägt zu. Telefonhörer wird etwas später abgenommen.)

Flavia? Ja, ich bin's. Er ist entkommen, bevor das Greifkommando hier war... Keine Ahnung wie er drauf kam... Ja sicher, wir bleiben dran!

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Claude Fankhauser Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Frauke Petry hielt eine Rede für mehr Demokratie.
Matten bei Interlaken BE - Die Aktion ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten