Jahr des Bodens
Die wichtigsten Medikamente stammen aus dem Boden
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 09:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2015 / 11:58 Uhr
Das Jahr 2015 wurde von der UNO zum Internationalen Jahr des Bodens erklärt.
Das Jahr 2015 wurde von der UNO zum Internationalen Jahr des Bodens erklärt.

Bern - Antibiotika stammen aus Mikroorganismen, die sich im Boden gegeneinander behaupten müssen. Ihre Erzeuger wurden nun zu den Bodenorganismen des Monats Juni gekürt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Boden herrscht ein dauerndes Gerangel: Benachbarte Organismen tauschen Nährstoffe aus oder bekämpfen sich mit einem giftigen Cocktail, der andere am Wachstum hindert. Zu diesem Zweck produzieren viele Bodenorganismen wie Pilze, Bakterien, Algen und Flechten Antibiotika, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am Freitag mitteilte.

Für die Menschheit entdeckte der schottische Arzt Alexander Fleming 1928 durch Zufall diese Wirkstoffklasse: Seine Kulturen aus Eiterbakterien waren von Pilzkolonien zerstört worden. Zehn Jahre später gelang es, den Wirkstoff Penicillin aus Schimmelpilzextrakt zu isolieren und auf seinen Nutzen als Medikament zu testen.

Nur wenige für Menschen geeignet

Mittlerweile sind der Wissenschaft über 5000 antibiotisch wirkende Substanzen bekannt. Nur die wenigsten eignen sich als Arzneimittel, weil die Mehrheit auch für menschliche Zellen giftig ist. Nur rund hundert Antibiotika konnten bisher als Medikament verwertet werden, jedes gegen einen bestimmten Kreis an Krankheitserregern.

Der Siegeszug der Antibiotika war enorm: Vor der Entdeckung des Penicillins waren ein Drittel aller Todesfälle auf bakterielle Infektionen zurückzuführen; heute sind es weniger als 1 Prozent.

Dieser Erfolg ist heute wegen des übermässigen Einsatzes von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin bedroht. Denn immer mehr Krankheitserreger entwickeln Resistenzen gegen Antibiotika. Die Suche nach neuen Substanzen, die von Krankheitserregern nicht problemlos entschärft werden können, ist in vollem Gange.

Die UNO-Generalversammlung hat das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Bodens erklärt. Um die Bedeutung der Bodenlebewesen für den Menschen sichtbar zu machen, stellen das BAFU und das Nationale Forschungsprogramm «Ressource Boden» jeden Monat einen Organismus vor.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verständigt. mehr lesen 
London - Deutlich mehr Geld ist für ... mehr lesen
Eine neue Innovationen sei dringend nötig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www1.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten