Die zeitlose Göttliche
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 07:04 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
An der Riviera stand einst die junge Jane Fonda abseits einer illustren Gästeschar. Eine knapp 50jährige Dame forderte sie auf, nackt im Meer schwimmen zu gehen. Greta Garbo lebte sie zu dieser Zeit schon seit über 15 Jahren ausserhalb des Filmgeschäfts. Man bekam sie sowenig zu Gesicht wie Howard Hughes. Die junge Fonda war sprachlos, nahm das Angebot aber an. Die Schwedin enthüllte einen sportlichen, wenn auch nicht makellosen Körper und tauchte perfekt ins eiskalte Wasser. In ihrer tiefen «Ninotchka»-Stimme fragte die Garbo, ob sie Schauspielerin werden wolle. Sie hätte zuwenig Talent, gab die Fonda schüchtern zur Antwort. «Ich wette doch», sagte die wassertretende Diva.

Ob so direkt wie hier oder indirekt über ihre Filme: Greta Garbo hat mehr als ein Mädchen ermutigt, Filmstar zu werden. Diese unnahbare Erscheinung, die ihr den treffenden Beinamen «die Göttliche» einbrachte, war als Lichtwesen der Leinwand der Wirklichkeit entrückt. Am 18. September wäre die kühle Diva aus dem hohen Norden 100 Jahre geworden. Womit sie beinahe so alt wie die Erfindung des Kintopps ist.

Es ist paradox, dass Garbo neben Chaplin wohl der einzige noch geläufige Name aus der Stummfilmzeit ist. Selbst aktiven Kinogängern sagt ein D.W. Griffith nichts mehr, und von der Schauspieler-Dynastie Barrymore kennt man gerade noch den jüngsten Spross Drew.

Garbo hingegen ist ein Begriff wie ein Markenname – selbst wer keinen ihrer Filme gesehen hat, verbindet mit dem Klang dieses Namens den Glamour des alten Hollywoods. Paradox darum, weil die Garbo sich rar gemacht hat, aus eigenem Wunsch in der Versenkung verschwand.

1941 hatte sie ihren letzten Film abgedreht. In der Öffentlichkeit liess sie sich nur noch mit dunkler Sonnenbrille und getarnt mit Kopftuch blicken (in Anspielung auf die Garbo wählt die alternde Diva im morbiden «Sunset Boulevard» dieselbe Verkleidung). Selbst noch, als Hollywood 1954 ihr den Ehren-Oscar verleihen wollte, kriegte man nur die kalte Schulter zu sehen: Die Schwedin weigerte sich, den Preis persönlich in Empfang zu nehmen.

Man nannte sie «The Face», weil die Fotografen ihr Gesicht als vollkommen priesen. Und dieses Antlitz alterte nicht, weil sie zeitlebens dem körperlichen Zerfall und damit dem Zerfall der Legende ein Schnippchen geschlagen hatte: Sie liess sich einfach nicht mehr blitzen, blieb in der Erinnerung ewig jung. Ein Privileg, das sonst nur Königshäusern zukommt.

«Ich möchte allein sein», sagte sie in ihrer Rolle in «Grand Hotel» – was die echte Garbo nicht präziser hätte formulieren können. Die Dietrich hat einen ähnlichen Weg gewählt, allerdings erst, als die Schönheit schon zu verblassen drohte, und sperrte sich mit den Worten «Man hat mich zu Tode fotografiert» selbst weg. Der Entzug der Präsenz als einzige Möglichkeit, präsent zu bleiben.

Sieht man sich nun all die Music-Stars und Super-Stars und Möchtegern-Stars an, von allen Gazetten strahlend, in jeder Talkshow sitzend, jede Nichtigkeit zur nationalen Nabelschau machend, darf man sich fragen, welche Erinnerung daran in 100 Jahren noch übrig sein wird.

Wird ihr Ruhm überdauern wie jener der Garbo? Man möchte es heute schon anzweifeln, obwohl das physisch begrenzte Leben uns den Beweis schuldig bleiben wird, ebenso wie die Garbo selbst daran nicht mehr teilhaben kann. Sicher aber ist: Die «Göttliche» hat’s allen gezeigt – indem sie sich überhaupt nicht zeigte.

Am 18. September wäre sie 100 Jahre alt geworden.

(von Roland Schäfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Die Schauspielerin ... mehr lesen
Greta Garbo im Jahr 1924, Aufnahme von Henry B. Goodwin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und ... mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen
Guy Clark (2009).
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten