Verkehr und Sicherheit
Die zwei grossen Knacknüsse
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 23:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 00:15 Uhr
Die Strassen Londons werden während der Olympischen Spiele eng werden.
Die Strassen Londons werden während der Olympischen Spiele eng werden.

In den Tagen der Olympischen Spiele wird die Geduld aller Beteiligten beansprucht: Verkehr und Sicherheit werden in London zur grössten Herausforderung.

13 Meldungen im Zusammenhang
Das so genannte «Queuing», das Warten in einer Schlange, ist bei den Briten quasi zum unfreiwilligen Volkssport geworden. Ob sie beim Wimbledon-Turnier zwei Tage campieren müssen, um einen «Groundpass» zu erwerben, mehrere Stunden warten, um aufs «London Eye» zu steigen oder ganz einfach ihre Reisepläne ändern, weil wieder einmal eine U-Bahn-Station kurzfristig geschlossen wurde: Die Briten akzeptieren dies gleichmütig und mit einem Schuss Humor.

Nun könnten aber sogar besonders flexible Zeitgenossen an ihr Geduldslimit stossen. London droht ein regelrechter Verkehrskollaps. Das älteste U-Bahn-Netz der Welt muss schon an normalen Tagen ohne Olympische Spiele mehr als drei Millionen Passagiere aufnehmen - und schafft das bei weitem nicht immer. Dazu kommen auf rund 700 Buslinien etwa sechs Millionen zusätzliche Gäste - in einer Stadt, die grundsätzlich nicht für den Autoverkehr angelegt ist.

VIP-Fahrspuren

Die engen Strassen müssen nicht nur ein substanzielles Mehr an Gästen aufnehmen, sondern auch noch die «Olympic Lanes» verkraften. Einzelne Spuren sind für den Individualverkehr gesperrt, damit die Mitglieder der «olympischen Familie» (Sportler, VIP, Funktionäre, Journalisten) innert nützlicher Frist ihren Bestimmungsort erreichen. «Wie das klappen soll, ist mir völlig schleierhaft. Das gibt ein gewaltiges Chaos», prophezeite Taxifahrer John Barnes am Tag des Wimbledon-Finals. Viele seiner Berufskollegen wollen während der Spiele den Dienst einstellen. Nach vielen Protesten sollen die «Olympic Lanes» für den allgemeinen Verkehr nun lediglich zu gewissen Zeiten gesperrt werden.

All diese Probleme drohen trotz massiver Investitionen. 8,1 Milliarden Euro wurden in die «Tube» investiert, daneben wurden die Regionalbahnen East London Line, North London Line und Docklands Light Railway erweitert und modernisiert. Mit der Central Line und der Jubilee Line führen zwei U-Bahn-Linien zum Olympiastadion und den wichtigsten Wettkampfstätten. Zudem verbindet der Hochgeschwindigkeitszug «Javelin» während der Spiele in wenigen Minuten den Olympiapark und den Fernverkehrsbahnhof St. Pancras.

Neue Schwebeseilbahn

Nur für teils positive Schlagzeilen sorgte die neu eröffnete «Emirates Air Line». Die Schwebeseilbahn verbindet mit der North Greenwich Arena und dem ExCel-Center zwei der wichtigsten Austragungsstätten. In den ersten Tagen sorgten aber die Wartezeit von 40 Minuten für die fünfminütige Fahrt und die hohen Kosten von mehr als 60 Millionen Pfund für Unmut.

Erstmals auf die Probe gestellt wird die Geduld aller Beteiligten bei der Ankunft. Die Kapazität des grössten Flughafens, Heathrow, ist mit 70 Millionen Fluggästen pro Jahr ohnehin praktisch erschöpft, Lange Schlangen vor den Passkontrollen sorgen immer wieder für Ärger, auch in den letzten Wochen. Die Verantwortlichen des Airports versprachen nun, man habe eigens für die Spiele 500 zusätzliche Personen angestellt.

Grösste Operation in Friedenszeiten

Viele Arbeitgeber ermutigen ihre Angestellten, während der Spiele von zuhause aus zu arbeiten. Wer dies machen kann, umgeht auch das tägliche Spiessrutenlaufen durch die Sicherheitskontrollen. London wird während der Spiele vermutlich der sicherste Ort der Welt sein. In Sicherheitsfragen ist man in London wohl noch etwas sensibler als anderswo. Das Drama vom 2005, als am 7. Juli und einen Tag nach der Vergabe der Spiele an London islamistische Selbstmordattentäter 56 Menschen in den Tod gerissen haben, ist noch allen präsent.

Die Zahlen verraten schon einiges über die Dimensionen der Olympia-Operation. Erstmals bei Olympischen Spielen wurde ein Sicherheitsbudget von einer Milliarde Euro überstiegen (letzten Schätzungen zufolge 1,51 Milliarden). Total 46'000 Soldaten, Polizisten, Personenschützer und Geheimdienstler sollen garantieren, dass alles reibungslos abläuft. Zudem sind zwei Kriegsschiffe auf der Themse positioniert sowie Flugabwehrraketen auf den Dächern in der Metropole. Eurofighter-Jets sind ebenfalls in Alarmbereitschaft. Die Royal Army, die ihr Kontingent auf 17'000 Personen hat aufstocken müssen, nachdem eine private Sicherheitsfirma ihren Verpflichtungen gegenüber dem LOCOG nicht hatte nachkommen können, steht vor ihrer grössten Operation auf heimischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg.

Die Konsequenzen des grössten Einsatzes von Sicherheitskräften in Grossbritannien in Friedenszeiten werden auch die Zuschauer spüren. Sie werden Kontrollen wie an den Flughäfen über sich ergehen lassen müssen, um ins Stadion zu kommen. Allein beim Olympiastadion werden rund 400 Metalldetektoren und Röntgengeräte installiert.

Angst vor dem «einsamen Wolf»

Allen Massnahmen zum Trotz bleibt natürlich ein Restrisiko. Besonderen Respekt hat man vor dem «einsamen Wolf», dessen Profil Sicherheitsexpertin Margaret Gilmore so umrissen hat: «Eine Einzelperson oder eine kleine Gruppe, vielleicht mit gemeinsamer Ideologie und Al-Kaida als Mentor.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Bei einer Protestdemonstration Londoner Taxifahrer gegen Einschränkungen während Olympia ist einer der Teilnehmer ... mehr lesen
Die Tower Bridge in London.
Die «Central Line» musste weitgehend gesperrt werden.
Olympische Sommerspiele Kurz vor dem Start der Olympischen Spiele in London hat es im abendlichen Berufsverkehr am Montag ausgerechnet auf zwei ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele London - Aus Angst vor einem iranischen Terroranschlag bei den Olympischen Spielen in London haben die israelischen ... mehr lesen
Am Donnerstag hatte die britische Regierung 1200 weitere Soldaten zum Schutz der Olympischen Spiele in Bereitschaft versetzt.
Auch Laser-Segler Paul Goodison ist in London wieder am Start.
Olympische Sommerspiele Grossbritannien stellt das grösste Team bei den Olympischen «Heimspielen» in London: 542 Athleten aus dem Königreich werden ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Im Bahnradsport sucht man in den Teilnehmerlisten vergeblich nach einem Schweizer Kreuz. Für Swiss Cycling ... mehr lesen
Kein Schweizer Teilnehmer bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
The Cloud errichtet die WLAN-Zugänge in den Londoner Overground-Linien.
Am 27. Juli werden in der britischen Hauptstadt London die Olympischen Spiele 2012 ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Allein das musikalische Programm ist gigantisch. 302 Mal gilt es innert 16 Tagen, an den Siegerehrungen eine Landeshymne ... mehr lesen
Die Mannschafts-Sportarten Baseball und Softball wurden gestrichen, doch die Zahl der Disziplinen präsentiert sich unverändert hoch. (Symbolbild)
Über die Olympischen Spielen entgeht einen nichts.
Olympische Sommerspiele «London 2012» ist auch eine ultimative Ausdauerprüfung für Bildschirm-Sportlerinnen und -Sportler. Das Schweizer Radio ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Ein Kriegsschiff auf der Themse, Flugabwehrraketen auf den Dächern und insgesamt 46'000 Soldaten, ... mehr lesen
Der Olympische Park und das ganze Areal werden streng bewacht.
Faszination Sport mit einem Augenzwinkern.
Olympische Sommerspiele Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als Olympische Spiele, die seit der Wiedereinführung durch Pierre de ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Die Meteorologen haben es mitleidlos auf den Punkt gebracht: Die Sonne wird sich in den nächsten Monaten kaum einmal über ... mehr lesen
Britische Zuschauer im Regen.
Slobodan Obradovic
Ob wir wollen oder nicht, London hat uns fest im Griff. Anfang Juni flimmerten tagelang die Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum der Queen über den Bildschirm, und nun rücken ... mehr lesen
London - Knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in London hat die Polizei sechs Terrorverdächtige ... mehr lesen
Die britischen Sicherheitskräfte sind vor den Sommerspielen sehr nervös. (Symbolbild)
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Olympia-Qualifikation der Ozeanien-Zone  Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert. 
Schlitze aus recyceltem Aluminium  Die Olympia-Fackel für Rio 2016 ist von Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff vorgestellt ...
Olympische Spiele in Rio  Swiss Olympic hat mit der Triathletin Nicola Spirig die erste Schweizer Sportlerin für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro fix selektioniert.  
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für schätzungsweise 1,3 Mrd. Euro (1,346 Mrd. Fr.) verkauft.
700 Mio. Zuschauer erwartet  Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3139
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 383
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 19°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 19°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 20°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 21°C 34°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 22°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten