Dieter Bohlen würde Piratenpartei wählen
publiziert: Freitag, 25. Sep 2009 / 13:01 Uhr

Auf dem heutigen Innovationstag der Serviceplan-Agenturengruppe war der Sänger, Textschreiber und «DSDS»-Juryleiter Dieter Bohlen als Redner geladen, um über die Möglichkeiten und Gefahren der Nutzung von Prominenten in der Werbung zu referieren.

Dieter Bohlen: Mit o2 telefoniert er kostenlos und gegen Downloadpiraten hat er auch nichts einzuwenden.
Dieter Bohlen: Mit o2 telefoniert er kostenlos und gegen Downloadpiraten hat er auch nichts einzuwenden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Und so kam es, wie es kommen musste: Er klopfte lockere Sprüche über vergangene und aktuelle Auftraggeber.

Bohlen war wichtig, darauf hinzuweisen, dass er nur für Produkte wirbt, hinter denen er auch steht. Auf Nachfrage bestätigte er dann, auch mit o2 zu telefonieren, deren Werbepartner er zeitweilig war: «Auch wenn der Vertrag seit drei, vier Jahren ausgelaufen ist, telefoniere ich weiterhin mit o2 kostenlos.»

Ausführlich erwähnte er, dass o2 selbst grössere Rechnungen kulanterweise übernehme: «Damals war ich mit einer anderen Freundin auf den Malediven. Viele Telefonate mit Sony, mit Produzenten und anderen. Sie wissen schon, auf den Malediven gibt es keine Flatrate. Am Schluss standen 12'000 Euro auf der Rechnung. Doch o2 erklärte: 'Das machen wir schon'».

«Blöder Lafontaine»

     Freilich dürfte ein gutes Wort, dass Bohlen ab und zu vor Publikum für o2 einlegt, mehr wert sein, als die dickste Roaming-Rechnung, die er jemals produzieren kann, und zugleich viel billiger, als ein weiterer Werbevertrag mit ihm. Von daher ist das Geld von o2 sicher gut angelegt.

Auf Fragen aus dem Publikum weigerte sich Bohlen zunächst, zu politischen Themen Stellung zu beziehen. Doch später machte er keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen den «blöden Lafontaine» und die von ihm bzw. der Linkspartei vertretenen Umverteilungspläne.

Gegen Kriminalisierung von Downloads

Für einen Multimillionär eine verständliche Haltung. Überraschender war aber Bohlens klares Bekenntnis zu den «Piraten», was die Entkriminalisierung von Musik-Downloads angeht: «Im Internet teile ich die Meinung der Piratenpartei. Ich bin gegen die Kriminalisierung von Musik-Downloads. [...] Wir haben damals auch vor dem Radio gesessen und mitgeschnitten, was das Zeug hielt. [...] Meine Kinder, die kennen das gar nicht, dass die für Musik Geld bezahlen».

Folglich erwartet er auch, dass die Musikindustrie aktuell nicht nur eine «Delle» in den Umsatzzahlen aufweist, sondern eine «Schussfahrt nach unten». Geld wird aber noch über Konzerte und Aufführungsrechte verdient.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein Bundesgericht im US-Staat Massachusetts hat die Rekordstrafe gegen einen Studenten bestätigt, der sich 30 Songs ... mehr lesen
Rekordstrafe gegen einen Studenten. (Symbolbild)
Muss für dumme Sprüche bezahlen: Dieter Bohlen.
Köln - Die Suche nach einem neuen «Superstar» geht in die nächste Runde. Heute Abend (06.01.) startet RTL eine neue Staffel von ... mehr lesen
eGadgets London/Berlin - Das Kerngeschäft der Musikindustrie hat sich mehr und mehr in den digitalen Vertrieb von Songs und ... mehr lesen
Die Musikindustrie lässt das Klagen und bietet Verbrauchern langsam Angebote für den digitalen Download.
Zürich - Mobilfunk-Kunden können beim mobilen Surfen im Ausland horrende Rechnungen in die Briefkasten flattern, wie der ... mehr lesen
Bein Auslandsurfen ist Vorsicht angebracht.
Der Herr
ist im Himmel
Miesmacher
Einer derart unflätigen Person sollte man nicht noch eine Plattform bieten, um sich im Geschäft zu halten. Den Artikel habe ich nicht gelesen, denn dieser "Herr" ist für mich ein rotes Tuch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Kernkraftwerk Beznau.
Das Kernkraftwerk Beznau.
Deutscher Politiker fordert Aus von Beznau  Bern - Linke und grüne Politiker in Deutschland fordern nicht nur die definitive Abschaltung alter Atomkraftwerke in ihrem Land, sondern machen nun auch Druck auf Anlagen in der Schweiz. Der Grüne Fritz Kuhn fordert, dass alte Meiler wie Beznau vom Netz genommen werden. mehr lesen 
Nebelspalter Deutschland  Auf den strahlenden Frühling nördlich des Rheins reagieren manche Politiker eher allergisch. mehr lesen   4
 
Etschmayer Ein Regierungssitz und ein Landratssitz mehr im Baselland für die Grünen und drei für die GLP sind bemerkenswert genug, aber direkt ennet der Grenze, in Baden-Württemberg, hat der richtige Knall stattgefunden. In der Nation, welche die «die Grünen» einst erfunden hat, wird erstmals einer aus dieser Partei Ministerpräsident. mehr lesen   1
CDU-Wirtschaftsminister Reiner Haseloff kann mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Magdeburg - Trotz Verlusten haben die Christdemokraten im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt die Landtagswahl am Sonntag gewonnen. Sie können ihre vor fünf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten