Von klein auf
Digital Natives verpassen «Life Skills»
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 16:21 Uhr
Kinder neigen dazu weniger Bücher zu lesen.
Kinder neigen dazu weniger Bücher zu lesen.

Amsterdam/Wien - Kinder lernen immer früher mit digitalen Geräten umzugehen und verpassen in diesem Entwicklungsprozess jedoch, gleichzeitig wichtige Fähigkeiten des Lebens zu erwerben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt die neue «Digital Diaries»-Studie des Internet-Security-Unternehmens AVG Technologies. Weltweit durchgeführt unter mehr als 6000 Eltern in zehn Ländern, wie etwa in den USA, Grossbritannien, Australien und Brasilien, zeigt die Untersuchung, wie bereits Kinder in jungen Jahren expertengleich durch die digitale Welt navigieren.

Tablet statt Schuhbänder

Bereits im zarten Alter von drei bis fünf Jahren sind 47 Prozent der Kleinkinder fähig, problemlos ein Smartphone oder Tablet zu bedienen, wohingegen nur 14 Prozent der Kinder des gleichen Alters sich selbst die Schuhe zubinden können. 66 Prozent können bereits ein einfaches Online-Game spielen und 57 Prozent wissen mit mindestens einer App umzugehen. Vier Jahre zuvor, als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde, waren das noch um 38 Prozent weniger. Im Vergleich dazu können 58 Prozent der Drei- bis Fünfjährigen Radfahren und 23 Prozent ohne Hilfe schwimmen.

Entwicklungspsychologin Brigitte Rollett vom Institut der Entwicklungspsychologie der Universität Wien sieht das vorliegende Ergebnis wenig kritisch: «Solche Fähigkeiten sind auch bei den Kleinen schon absolut normal. Wichtig ist, dass Kinder keine Angst vor der Technik haben, wie viele ältere Leute, aber man muss sie auch über die Gefahren der Medien aufklären.»

Digitale Zeit beschränken

Internet, Smartphone und Co sind aus den Leben der Digital Natives nicht mehr wegzudenken, benutzen doch bereits 18 Prozent der Sechs- bis Neunjährigen E-Mails. 16 Prozent von ihnen besitzen sogar schon einen Facebook-Account, obwohl dies offiziell erst mit 13 Jahren erlaubt ist. Im Gespräch mit pressetext rät Rollett den Eltern die digitale Erziehung vernünftig handzuhaben und feste Zeiten für die Beschäftigung mit digitalen Medien festzulegen. «Dann bleibt auch noch Zeit für andere Dinge», fügt die Expertin hinzu.

(ww/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kinder zeigten intuitives Verständnis. (Symbolbild)
Seattle - Kleinkinder ab zwei Jahren ... mehr lesen
Eltern sollten ein Tablet nur als eine von vielen Möglichkeiten nutzen, sein Kind spielen zu lassen.
New York/Zürich/Wien - Die digitale Revolution macht auch vor dem Kinderzimmer nicht mehr Halt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten