Digitalisierung als Chance
publiziert: Sonntag, 14. Dez 2003 / 08:13 Uhr

Basel - Für das Basler Beratungs- und Forschungsinstitut Prognos liegt die Zukunft der Medien- und Kommunikationsbranche in der digitalen Welt. Die zweite Welle der New Economy könne sich tragfähiger erweisen als die erste.

Das Radio droht als einziges Medium analog zu bleiben.
Das Radio droht als einziges Medium analog zu bleiben.
Es stelle sich die Frage, welche Nebengeschäfte den Verlust in den klassischen Werbemärkten kompensieren könnten. Dabei habe die Telekom-Industrie die Bedeutung der Digitalisierung als Innovationsmotor weitaus klarer erkannt als die Medienwirtschaft.

Die Medienunternehmen setzten die Digitalisierung nur zu Beginn der Wertschöpfungskette (Studio, Redaktionssysteme) ein, um die Effizienz zu steigern. Die Verbreitung erfolge dann weiterhin analog.

Strukturwandel

Die Phase bis 2007 werde durch einen "schleichenden Strukturwandel" geprägt sein. Jene Medienunternehmen würden Wachstum realisieren, welche auf die Digitalisierung der Inhalte setzten und diese der Öffentlichkeit ohne Bruch anbieten würden, glaubt Prognos.

Der Gesamtmarkt für Medien und Kommunikation bei den privaten Haushalten sei in der Schweiz zwischen 1997 und 2002 um 1,6 Prozent gewachsen. In den nächsten fünf Jahren werde das Wachstum aus den 90er-Jahren linear fortgesetzt. In den Nachbarländern Deutschland und Österreich sei das Wachstum stärker.

Zeitungen hätten zwar bis auf weiteres eine dominierende Position auf den Werbemärkten, seien aber auch am stärksten herausgefordert. Die Antwort auf die Digitalisierung und den Verlust der jüngeren Leserschaft können nur im Internet erfolgen.

Interaktives jungen Publikum

Das Fernsehen habe zwar ein jüngeres Publikum. Fehlen würden aber interaktive Formate. Das Radio schliesslich drohe als einziges Medium analog zu bleiben.

Hier rät Prognos zum Schulterschluss mit den benachbarten grossen Märkten, um einen Weg zum Massengeschäft zu suchen. Die Online-Medien - naturgemäss bereits digitalisiert - könnten direkt von der erwartbaren Erholung der Werbemärkte profitieren.

(bsk/news.ch mit Agenturen)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten