Digitalradio auf MW und KW geht in den Regelbetrieb
publiziert: Montag, 21. Apr 2003 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Apr 2003 / 11:07 Uhr

Mit Digital Audio Broadcasting soll der analoge UKW-Hörfunk abgelöst werden. Digital Video Broadcasting ist der neue digitale Übertragungsstandard für das Fernsehen. Nun soll auch der Lang-, Mittel- und Kurzwellenrundfunk digitalisiert werden und im Juni in Betrieb gehen.

Weiterführende Links zur Meldung:

www.drm-info.de
Aktuelle Informationen zu DRM in deutscher Sprache sowie Frequenzlisten.
www.drm-info.de

Sendeversuche gibt es schon seit Jahren. Inzwischen stehen die technischen Spezifikationen für Digital Radio Mondiale, wie die neue Sendenorm genannt wird. Mehrere Rundfunkanbieter strahlen bereits regelmäßige Testsendungen aus. Im Juni soll der offizielle Startschuss für DRM fallen.

Vorteil des Rundfunks auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle ist die Möglichkeit, ein Radioprogramm über sehr große Distanzen mit nur wenigen Sendern auszustrahlen. So ist es auf Langwelle problemlos möglich, ganz Mitteleuropa mit nur einem einzigen Sender zu versorgen, die Kurzwelle hat sogar weltweite Abdeckung.

MW und KW bisher nur für Freaks interessant

Dennoch sind die genannten Wellenbereiche in den letzten zehn Jahren fast in Vergessenheit geraten. Grund: Der Preis für die große Reichweite der Sender ist eine sehr bescheidene Klangqualität. Seitdem UKW-Sender fast flächendeckend zu empfangen sind, verirrt sich - abgesehen von Freaks- kaum noch jemand auf die Mittel- oder Kurzwellen. Das soll sich mit DRM ändern.

In der Tat sind die bisherigen Testsendungen überzeugend. Sender wie die Deutsche Welle oder die BBC London klingen via DRM kaum schlechter als auf Astra, Radio Netherlands kommt von den Niederländischen Antillen zwar mit einem etwas schlechteren Sound, dafür aber ohne Schwankungen.

Erste Tests überzeugend

Radio Luxemburg, einst Pionier des Privatfunks in Deutschland, hat vor einigen Wochen sogar in Stereo auf Kurzwelle gesendet. Die Qualität war von der auf UKW oder über Satellit und Kabel nicht zu unterscheiden.

In Deutschland gibt es derzeit auch schon Strahlungsversuche auf Mittelwelle. So testet der Privatsender 531 digital aus Burg bei Magdeburg mit einem Nonstop-Musikprogramm. DeutschlandRadio Berlin nutzt die Mittelwellenfrequenz 855 kHz zum Teil für digitale Sendungen.

DeutschlandRadio ist auch Vorreiter für eine weitere Neuentwicklung: Der bundesweit sendende Info- und Kulturkanal testet erstmals auch die parallele Übertragung in analoger und digitaler Technik. Das heißt, mit einem herkömmlichen Radio ist bei Nutzung dieser Betriebsart das Programm in der gleiche Qualität wie bisher zu empfangen. Steigt man auf ein digitales Radiogerät um, so profitiert man vom deutlich besseren Sound.

Vorerst nur mit PC empfangbar

Radios für DRM gibt es derzeit allerdings noch nicht. Einzige Lösung für den DRM-Empfang ist momentan die Umrüstung eines herkömmlichen Empfängers verbunden mit einer PC-Software, die die digitalen Signale decodiert und über die Soundkarte wiedergibt.

Prototypen von Stand alone-Geräten wurden im Herbst letzten Jahres erstmals vorgestellt. Gegen Ende dieses Jahres sollte eine erste Kleinserie verfügbar sein. Spätestens im kommenden Jahr wird die Massenproduktion beginnen.

Daten-Zusatzinformationen

Via DRM kann neben einem Hörfunkprogramm auch Datenrundfunk übertragen werden. Das heißt, parallel zur Musik können programmbegleitende Informationen gesendet und auf einem Monitor dargestellt werden. Auch programmunabhängige Services sind technisch machbar.

Großer Vorteil gegenüber DAB, das sich bisher nicht etablieren konnte, ist beispielsweise die Möglichkeit, bestehende Sendeanlagen für DRM umzurüsten. auch die Empfangsgeräte sollen kaum teurer als ein analoges Radio sein.

Wer schon jetzt DRM hören möchte, kann die nötige Software für 60 Euro auf www.drmrx.org kaufen. Dort sind auch Umbauanleitungen für viele gängige Kurzwellenempfänger und ein aktueller Sendeplan zu finden.

(Volker Schäfer/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten