Dignitas zieht nach Wetzikon
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 10:59 Uhr

Wetzikon - Die Sterbehilfeorganisation Dignitas verlegt ihren Sitz nach Wetzikon im Zürcher Oberland. Der Gemeinderat Wetzikon lehnt den neuen Standort für die Freitodbegleitungen ab. Die Nutzung des Gebäudes sei aber «im Grundsatz zonenkonform».

Unerwünscht aber zonenkonform.
Unerwünscht aber zonenkonform.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Gemeinderat will prüfen, ob «die psychologischen Auswirkungen» der Freitodbegleitung in unmittelbarer Nähe zu einem Kindergarten, einer Berufsschule und einer Alterssiedlung akzeptiert werden müssen, schreibt er in einem Communiqué.

Dignitas-Generalsekretär Ludwig A. Minelli hat gemäss der Mitteilung in Wetzikon eine Liegenschaft erworben, in der die Aktivitäten des Vereins Diginitas ab Oktober konzentriert werden sollen. Gemäss Gemeinderat lässt «die heikle Lage des Gebäudes auf wenig Sensibilität bei der Standortwahl» schliessen.

Die Liegenschaft liege aber in der Wohnzohne mit Gewerbeerleichterung und könne baurechtich gesehen für den geplanten Zweck genutzt werden, schreibt der Gemeinderat. Er will aber im Baubewilligungsverfahren auch die ideellen Immissionen prüfen und allenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Schwierige Standortwahl

Kritisiert wird der Verein Dignitas seit Langem, weil er auch für Menschen, die im Ausland leben, Hilfe zum Suizid anbietet. Nach der Kündigung einer Sterbewohnung in der Stadt Zürich wird es dem Verein schwer gemacht, ein neues Lokal für Freitodbegleitungen zu finden.

So musste er letztes Jahr bereits einen Standort in einem Wohnquartier in Stäfa aufgeben und eine Mietliegenschaft in einem Industriequartier in Schwerzenbach muss der Verein bis zum Herbst verlassen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen 1
Ludwig A. Minelli, Gründer und Generalsekretär der Sterbehilfeorganisation «Verein Dignitas».
Bern - Die Sterbehilfeorganisation Dignitas darf das tödliche Mittel Natrium-Pentobarbital (NAP) nicht selber beziehen und lagern. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde von Ludwig A. Minelli gegen den Entscheid von Swissmedic abgewiesen. mehr lesen 
Der Zürcher Kantonsrat lehnt ein Verbot der Sterbehilfeorganisation Dignitas ab.
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat lehnt ... mehr lesen
Schwerzenbach ZH - Die Sterbehilfeorganisation Dingitas muss Ende April aus der Gewerbeliegenschaft in Schwerzenbach ZH ausziehen. Anlass für die Kündigung vom 23. März sind mit Heliumgas durchgeführte Sterbebegleitungen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Ludwig A. Minelli, Gründer der Sterbehilfeorganisation Dignitas, übt harte Kritik an den christlichen Parteien. Diese würden das Recht nicht anerkennen, über das Leben und dessen Ende selbst zu entscheiden. mehr lesen 
Dignitas - Würde
Wenn die Organisation sich für die im Namen erwähnte "Würde" einsetzt, dann sollte sie nicht durch bürokratische oder "moralische " (wessen Moral?) Hemmnisse behindert werden. Meines Wissens existieren die rechtlichen Grundlagen, Verordnungen wirds sicherlich auch schon geben. Also - leben und sterben lassen, wie und wann es der Einzelne für richtig befindet.
Lässt Dignitas leben!
Ich bin der Meinung, dass Sterbewillige nach einer ein- bis zweiwöchigen Überlegungszeit und Gesprächen mit Psychiatern/Psychologen die Möglichkeit haben sollten, ihr Leben zu beenden, wenn sie dieses nicht mehr lebenswert finden. Diese Leute haben ja noch die Fähigkeit, selbst zu entscheiden, also soll nicht die Gesellschaft für sie entscheiden. Ich sehe keine "Nebenwirkungen" für die Nachbarn, wenn Dignitas in einem Wohngebiet "arbeitet". Sogar mein Arzt gibt Sterbewilligen, die er seit Jahren kennt, die magische Potion, damit sie, wenn und wann sie wollen, aus dieser Welt gehen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale Verlage verbreiteten ein touristisches Bild, welches durch die Stereoskopie in den Salons und Wohnzimmern rund um den Globus Einzug hielt. mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten