Diplomat warnte Djindjic vor Anschlag
publiziert: Montag, 31. Jan 2005 / 07:50 Uhr

Belgrad - Der 2003 in Belgrad erschossene serbische Premier Zoran Djindjic soll Monate zuvor gewarnt worden sein: Ein hochrangiger westlicher Diplomat habe ihn auf die Attentatsgefahr aufmerksam gemacht, sagte ein Vertrauter Djindjics in Belgrad.

Zoran Djindjic.
Zoran Djindjic.
1 Meldung im Zusammenhang
Der frühere Chef des Pressedienstes der serbischen Regierung unter Djindjic, Vladimir Popovic, sagte am Sonntag dem Belgrader TV-Sender B-92, dass der Ministerpräsident im September 2002 vom Botschafter eines grossen europäischen Staates gewarnt worden sei. Djindjic war im März 2003 von einem Scharfschützen erschossen worden.

Der Diplomat habe Djindjic gesagt, dass das serbisch-montenegrinische Militär und bestimmte Milosevic treue Strukturen in die Attentatspläne verwickelt seien. Nach westlichen nachrichtendienstlichen Erkenntnissen seien auch einzelne russische Geheimdienststrukturen sehr aktiv daran beteiligt gewesen.

Wegen der Ermordung von Djindjic wurden im Herbst 2003 13 Personen, darunter Angehörige der serbischen Polizei-Spezialeinheit Rote Barette und der einst landesweit grössten Mafia-Gruppe im Belgrader Stadtviertel Zemun, angeklagt.

Auftraggeber bis heute unbekannt

Als Hauptorganisator des Anschlags wird der frühere Kommandant der Roten Barette, Milorad (Lukovic) Ulemek Legija, angesehen. Über die Auftraggeber ist bis dato nichts bekannt.

Nach dem Attentat wurden wegen vermeintlicher Komplizenschaft auch der frühere Leiter des Militärnachrichtendienstes, Aca Tomic, sowie der Militärberater des früheren jugoslawischen Präsidenten Kostunica, Rade Bulatovic, vorübergehend festgenommen. Der Staatsanwalt verzichtete aber auf eine Anklage gegen sie.

Popovic selbst ist umstritten. Von der Regierung Kostunica wird ihm angelastet, er habe nach Djindjics Tod dessen Gegnern die Schuld zuschieben wollen, um sich zu rächen. B-92 führte ein mehrstündiges Interview mit Popovic. Schon der erste Teil sorgte am vergangenen Montag für Aufsehen.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Die 13 Angeklagten im ... mehr lesen
Der ermorderte serbische Ministerpräsident Zoran Djindjic.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 14°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten