Pawel Klimkin
Diplomat wird neuer Aussenminister der Ukraine
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2014 / 07:56 Uhr
Die Ukraine hat ihren bisherigen Botschafter in Deutschland zum neuen Aussenminister ernannt.
Die Ukraine hat ihren bisherigen Botschafter in Deutschland zum neuen Aussenminister ernannt.

Kiew - Die krisengeschüttelte Ukraine hat mitten in ihrer schwersten Krise mit Russland ihren bisherigen Botschafter in Deutschland zum neuen Aussenminister ernannt. Der 46-jährige Diplomat Pawel Klimkin folgt auf Andrej Deschtschiza.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieser war zuletzt nach einer öffentlichen Beschimpfung von Kremlchef Wladimir Putin in die Kritik geraten. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hatte daraufhin die Kontakte mit Deschtschiza abgebrochen.

Der neue prowestliche Präsident Petro Poroschenko hatte Klimkin, der am 25. Dezember 1967 in der russischen Stadt Kursk geboren wurde, zuvor als Chefdiplomaten vorgeschlagen. Das Parlament stimmte mit grosser Mehrheit für die Personalie.

Angeblich Panzer aufgefahren

Im Osten der Ukraine lieferten sich prorussische Separatisten und Regierungssoldaten schwere Kämpfe. Es gebe Berichte, dass auf beiden Seiten Panzer in Stellung gebracht worden seien, verlautete aus dem ukrainischen Militär.

Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. «Da tobt eine schwere Schlacht, die in ihrem Ausmass alles übertrifft, was es bisher gab», sagte ein Militärvertreter. Am frühen Morgen sei es nahe der Stadt Krasni Liman zu schweren Kämpfen gekommen.

Die Stadt war seit Anfang des Monats unter Kontrolle der Regierungstruppen. Separatisten in der Region hätten versucht, durch die Absperrungen der Soldaten zu brechen. An den Kämpfen könnten bis zu 4000 Separatisten beteiligt sein, sagte der Militärvertreter. Auf beiden Seiten würden gepanzerte Fahrzeuge, möglicherweise sogar Panzer, eingesetzt.

Russland verstärkt Truppen an Grenze

Angesichts der Kämpfe begann Russland mit einem neuen Truppenaufmarsch im Grenzgebiet zur Ukraine. «Ich kann bestätigen, dass wir eine neue russische Militärpräsenz sehen, mindestens mehrere Tausend zusätzlicher russischer Soldaten in der Nähe der Grenzen der Ukraine», sagte NATO-Generalsekretär Ander Fogh Rasmussen in London.

Es gebe ausserdem russische Manöver in der unmittelbaren Nachbarschaft der Ukraine. «Wenn sie dort eingesetzt würden, um die Grenze zu schliessen und den Strom von Waffen und Kämpfern (in die Ukraine) zu stoppen, dann wäre das ein positiver Schritt», sagte Rasmussen. «Aber das ist nicht das, was wir sehen.»

Russland hat bestätigte den Aufmarsch seiner Truppen. Es gehe um eine Sicherheitsmassnahme, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Moskauer Staatsduma, Wladimir Komojedow, sagte jedoch, es gebe keine Pläne für einen Einmarsch in die Ukraine.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teilte derweil mit, dass sie erstmals Kontakt zu den seit rund drei Wochen in der Ostukraine verschleppten Beobachterteams habe. «Sie sind okay und nicht verletzt», sagte der Sprecher der OSZE-Mission in Kiew, Michael Bociurkiw, der Nachrichtenagentur dpa.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der blockierten Stadt Schtschastje in der Ostukraine erschiesst die ... mehr lesen 13
Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. (Symbolbild)
Die UNO erhebt schwere Vorwüfe gegen die prorussischen Separatisten. (Symbolbild)
Genf - UNO-Beobachter werfen den prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine schwere Verletzungen der Menschenrechte vor. Durch Misshandlungen, Folter und Tötungen hätten ... mehr lesen
Kiew - Der ukrainische Präsident ... mehr lesen 1
Putin hat angeblich gefordert, die Sicherheit von Reportern in der Region müsse sichergestellt werden.(Archivbild)
Russland...
hat nicht so reagiert, wie von Jazenjuk erwartet und erhofft. Der Westen muss sich nach den Deeskalationsbemühungen Russlands nun wieder damit abfinden, Russland in Gespräche einzubinden.
Selbst die USA scheinen langsam zu begreifen, dass ohne Russland in der Region nichts geht. Jazenjuk kann seine Macht nur auf Chaos und Blut zementieren. Er weiss, dass er nach freien Wahlen und einer Annäherung an den Osten ganz schnell weg vom Fenster ist. Er sollte schon mal über Asyl in Amerika nachdenken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten